Handwerk: Ein Einblick in ein spannendes Berufsfeld

Von Victoria
20.11.2019

Die Handwerkskunst blickt auf eine sehr lange Tradition zurück. Ihre Wurzeln reichen bis in die Antike zurück. Unter den Begriff Handwerk fallen zahlreiche gewerbliche Tätigkeiten, welche Produkte meist auf Bestellung hin anfertigen oder auch Dienstleistungen auf Nachfrage erbringen.

Handwerksberufe sind überall vertreten und sehr vielfältig: Beispielsweise ist das Baugewerbe ein Handwerk, aber auch das Holzgewerbe, das Bekleidungs-, Textil- oder Ledergewerbe, das Elektro- und Metallgewerbe, sowie das Lebensmittelgewerbe. Das Bäckerhandwerk (wie der Name schon verrät) ist ebenfalls ein Handwerk. Dies betrifft aber nicht nur den Bäcker selbst, sondern auch das Berufsbild des Konditors, also genau das Richtige für alle Naschkatzen unter uns!
Auch kaufmännische Berufe oder Tätigkeiten im Gesundheits-, Körperpflege- sowie Reinigungswesen gehören zu den Handwerksberufen. Ebenso diverse Spezialisierungen, wie beispielsweise im Glas,- oder Papiergewerbe.

Für alle, die sich nicht vorstellen können, Tag ein Tag aus in einem Büro zu sitzen, ist einer dieser Handwerksberufe eine gute Alternative: Hier kannst du dich bei der Arbeit bewegen, aktiv sein, etwas mit dein eigenen Händen anpacken und selbst erschaffen! Wenn deine Leidenschaft für die Materialien Holz, Stein, Glas, Metall oder auch Textil schlägt, dann wirst du bei Stapeln von Ordnern oder vor dem Computer garantiert nie glücklich werden.

Eine Vielzahl an Möglichkeiten

Die Liste an möglichen Handwerksberufen ist sehr lange: Holzbildhauer, Bootbauerin, Drechsler, Tischlerin, Trockenbaumonteur, Stuckateurin, Steinmetz, Lackiererin, Maurer, Maßschneiderin, Modist, Sattlerin, Raumausstatter, Textilgestalterin, Schuhmacher, Chirurgiemechanikerin, Elektroniker, Fahrzeuglackiererin, Goldschmied, Mechatronikerin, Zerspanungsmechaniker, Friseurin, Augenoptiker, Maskenbildnerin, Kosmetiker, Zahntechnikerin, Gebäudereiniger, Orthopädieschuhmacherin, Bäcker, Fleischerin, Konditor, Buchbinderin, Fotograf, Geigenbauerin, Glasbläser, Kauffrau im Einzelhandel, Mediengestalter, Klavierbauerin, Uhrmacher und viele viele mehr...

Wie du siehst sind Handwerksberufe sehr weit verbreitet und in fast jeder Branche vertreten. Eine Welt ohne Handwerksberufe ist überhaupt nicht denkbar!

Um dir einen besseren Einblick in die verschiedenen Berufe zu geben, stellen wir dir im Folgenden eine Auswahl an Handwerksberufen vor, die genau das Richtige für dich sein könnten:

Drechsler

Franz Keilhofer ist Drechsler und hat seine eigene Firma namens „Gingerwood“ gegründet. Das Drechseln ist seine wahre Leidenschaft und er wäre gerne den ganzen Tag in der Werkstatt. Anstatt zu denken „Mist, jetzt hab ich noch 5 Stunden zu arbeiten“, denkt er: „Okay, jetzt musst du dann irgendwann aufhören“, weil er immer traurig ist, wenn er aufhören muss. Er hat einen eigenen Wald, wo er auch selbst die Bäume fällt und in jedem einzelnen Stück steckt seine ganze Leidenschaft und Energie.

Textildesignerin

Veronika Persche ist Textildesignerin, die sich auf Strickerei spezialisiert hat. Sie arbeitet in einem eigenen Atelier und entwirft und produziert Strickstoffe. Sie hat ihre eigenen Stoffkollektionen, setzt aber gerne auch konkrete Ideen ihrer Kundschaft um. Besonders Spaß macht es ihr, wenn sie einen Auftrag erhält, an dem sie herumtüfteln muss und es dann am Ende genauso wird, wie die ursprüngliche Vorstellung war.

Tischler

Michael Müllner ist Tischlermeister und Geschäftsführer einer Tischlerei und Sandstrahlerei mit zehn MitarbeiterInnen. Er freut sich besonders darüber, wenn er positives Feedback von der Kundschaft bekommt. Seine Arbeit besteht nicht nur aus Kanten leimen, Korpus zusammenschrauben und liefern, sondern er entwickelt auch selbst Einbauteile für Flugzeuge oder kreiert Maschinenteile.

Make Up Artistin und Friseurin

Martina Hirsch ist Make Up Artistin und Friseurin. Sie arbeitet selbstständig, ist mobil und nimmt Aufträge aller Art an: Sie macht Fotoshootings für Magazine und bei Events wie Hochzeiten, Werbedrehs oder auch Filmdrehs und kümmert sich dort um das Make Up und die Frisur der KundInnen, oder auch Models. Das Schönste an ihrem Job ist, wenn sich die KundInnen über ihre Arbeit freuen und sie die Dankbarkeit zu spüren bekommt.

Uhrmacher

Markus Musser ist Uhrmachermeister. Das bedeutet er ist in anderen Worten „Doktor“ für Uhren, der dafür sorgt, dass die Uhren den notwendigen Service bekommen, um wieder reibungslos zu laufen. Das Schönste in seinem Beruf ist es, dass er am Ende des Tages sieht, was er vollbracht hat und die Freude der Kunden, wenn sie ihre Uhr wieder funktionierend retour bekommen. Um als Uhrmachermeister erfolgreich zu sein, braucht man Geduld, ein gutes Auge und ein ruhiges Händchen bei der Arbeit.

Anwendungstechnikerin

Verena Veraguth ist Anwendungstechnikerin bei Starlim//Sterner. In ihrem Job verarbeitet sie Silikon, beispielsweise für die Automobilindustrie, Produkte für die Medizintechnik oder auch die Möbelindustrie. Die Arbeit mit Silikon macht ihr viel Spaß, da jede Kleinigkeit in der Einstellung einen großen Unterschied macht.

Gitarrenbauer

Tyko Runesson ist Gitarrenbauer und Instrumentenreparateur. Es macht ihm besonders viel Freude, wenn er ein kaputtes Instrument repariert oder ein neues Instrument baut und die Freude der Kundschaft danach sieht. Er macht die Arbeit nicht vordergründig des Geldes wegen, sondern weil es ihm Spaß macht Gitarren und andere Zupfinstrumente zu bauen.

Bäckerin und Konditorin

Marie Thérèse Simon ist Bäcker- und Konditormeisterin. Sie arbeitet in der Bäckerei, Konditorei und Feinkost Arno Simon, einem Familienbetrieb. Dort hat sie die Leitung der Konditorei und macht alles von der Kundenberatung bis hin zur Herstellung der Torten und der Auslieferung bei der Kundschaft. Sie liebt es die Freude der KundInnen mitzubekommen, wenn beispielsweise die Hochzeitstorte ihre Erwartungen übertroffen hat. Da kann es sogar zu Freudentränen kommen.

Na, bist du auf spannende neue Handwerksberufe aufmerksam geworden, die du auch gerne erlernen würdest?

Videostories