Arbeiten als Augenoptiker/-in

Fast jeder Mensch besitzt eine Brille – zumindest in der ein oder anderen Form. Sei es, um den Teletext besser lesen zu können oder sich vor der Sonne zu schützen. Brillen sind alltägliche Begleiter in vielen Lebenssituationen geworden. Für den richtigen Durchblick sorgen Augenoptiker. Deine Arbeitszeit gestaltest du an unterschiedlichen Orten. Einen Teil verbringst du im Verkaufsraum in direktem Kontakt mit der Kundschaft. Einen anderen Teil bist du quasi backstage in den Büroräumen und der Werkstatt. In Letzterer beginnt die Feinarbeit. Hier werden die Gläser geschliffen und in die Fassungen eingearbeitet. Dafür verwendest du Schrauben, Bügel, Feilen und spezielle Geräte, wie zum Beispiel den Schleifautomaten und Messgeräte. Natürlich fertigst du nicht nur neue Modelle nach den individuellen Bedürfnissen deiner Kunden an, sondern reparierst auch verbogene oder gebrochene Brillen. Damit es überhaupt etwas zum Herstellen gibt, machst du vorher Sehtests und bestimmst, welche Glasstärken notwendig sind. Gleichzeitig sind Optiker und Optikerinnen nicht nur Handwerker und Produzenten, sondern auch Modeberater. Denn eine Brille ist heute nicht nur ein Gebrauchsgegenstand, sondern auch ein Modeaccessoire. Deshalb musst du abschätzen, welches Modell zu welchem Typ passt.

Arbeitgeber von Augenoptikern/-innen
Schau dir auch diese Themen an