Arbeiten als Automobilkaufmann/-frau

Bei den Worten PS, Hubraum und Felgen schlägt dein Herz höher? Du weißt schon seit du klein bist, dass du später einmal einen BMW M5 fahren willst? Du kannst dich aber auch auf die Bedürfnisse und Wünsche anderer Personen einstellen und sie optimal beraten? Dann werde doch Automobilkaufmann. Egal ob Neu- oder Gebrauchtwagen du findest für jedes Auto den passenden Käufer und für jeden Käufer das passende Auto. Dafür führst du Beratungsgespräche, zeigst Finanzierungsmöglichkeiten auf und organisierst die Übergabe. Da ein Großteil deiner Arbeit auch Büroarbeit umfasst, stehen Verträge und Datenschutz ebenfalls auf deiner Agenda. Damit dir in diesem Beruf auch wirklich nicht langweilig wird, kümmerst du dich zusätzlich um Werbeaktionen. Mit der Planung eines Familientages im Autohaus hast du sicher alle Hände voll zu tun.

Arbeiten in diesem Berufsfeld

Wichtige Fähigkeiten als Automobilkaufmann/-frau

Wenn du denkst, dass du als Automobilkaufmann den ganzen Tag nur mit Kunden von einem zum anderen Wagen gehst, ihnen die Besonderheiten wie einen Massagesitz vorführst oder eine Testfahrt machst, dann hast du eine falsche Berufsvorstellung. Denn neben all dem kümmerst du dich auch um die kaufmännischen und logistischen Aufgaben im Hintergrund. Dazu gehören Rechnungsprüfungen und Buchhaltung genauso wie die Kontrolle der neu eingetroffenen Wägen und die Lieferung von gekauften Fahrzeugen an deine Kunden. EDV-Kenntnisse und Rechenfertigkeiten können dir dabei das Leben erleichtern. Zusätzlich kümmerst du dich auch um Werbeaktionen und Tage der offenen Tür in deinem Autohaus. Marketing und Webauftritt sollten für dich also keine Fremdwörter sein. Damit du einen Wagen nicht nur in Szene setzen, sondern auch an den Mann bringen kannst, brauchst du Verkaufstalent und Überzeugungskraft. Denn nur verkaufte Autos bringen deine Karriere richtig in Schwung. Außerdem gilt für dich besonders der Grundsatz: “Der Kunde ist König.” Schließlich bist du viel mit ihnen in Kontakt und der Kauf eines Autos oder eines Motorrads ist für die meisten Menschen nunmal nichts Alltägliches. Deswegen bist du auch nach einem erfolgreichen Geschäft Ansprechpartner für alle Themen rund um den Wagen.

Hardskills

  • Fachkenntnisse in Vertrieb und Verkauf
  • Kaufmännische Kenntnisse
  • EDV-Kenntnisse ( z.B. MS-Office)
  • Fachkenntnisse im Marketing

Softskills

  • Verkaufstalent
  • Kunden- und Serviceorientierung
  • Rechenfertigkeiten

So wirst du Automobilkaufmann/-frau

Wenn du deine Leidenschaft zu Fahrzeugen mit deinem Verkaufstalent kombinieren möchtest, trennen dich nur drei Jahre Ausbildungszeit von deinem Traumjob. Wenn du schon vor dem Start Wissen über Autos und Motorräder mitbringst, ist das von Vorteil. Allerdings wirst du noch viel dazu lernen müssen – vor allem was das Verkaufsgeschäft angeht. Dein Wissen eignest du dir aber nicht nur im Betrieb an, sondern auch an einer Berufsschule, wo du Unterrichtsfächer wie Rechnungswesen oder Buchhaltung belegst. Für die Ausbildung werden besonders gerne Absolventen mit einem mittleren Bildungsabschluss genommen. Doch egal, welchen Abschluss du in deiner Bewerbung angeben kannst: Es ist wichtig, dass du fit in Mathematik bist und dein Interesse für alles, was fährt, zeigen kannst.

Deutschland

  • 3-jährige Ausbildung zum Automobilkaufmann
  • Interesse an Fahrzeugen und ihrer Technik ist Pflicht

Fortbildungen und Spezialisierungen

Weiterbildungen

  • Betriebswirt/-in Kraftfahrzeuggewerbe
  • Handelfachwirt/-in

Spezialisierungen

  • Kraftfahrzeuge
  • Motorräder und Motarradzubehör

Studium

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Handelsbetriebswirtschaft
  • Automobilwirtschaft / Automotive Management

Automobilkaufleute haben nicht nur gute Weiterbildungmöglichkeiten, sondern können auch ein Studium an ihre Ausbildung anhängen. Voraussetzung ist hierfür das Abitur / die Matura oder eine vergleichbare Qualifikation.