Arbeiten als Energieberater/-in

LED-Lampen sind wesentlich stromsparender als Glühbirnen, Stoßlüften spart mehr Heizkosten im Vergleich zum dauerhaft gekippten Fenster und Stand-by-Geräte sollten am besten von der Stromversorgung abgesteckt werden, da sie schnell zum Stromfresser werden. Interessieren dich solche Tipps und Tricks rund ums Energiesparen? Warum lebst du dein Interesse dann nicht in einem spannenden Beruf aus?

Energieberater informieren private Haushalte, Betriebe und Behörden über Energiesparmaßnahmen und entwickeln individuelle Konzepte für die jeweiligen Gebäude. Dafür analysierst du die aktuelle Energieeffizienz vor Ort und übernimmst die Planung für Verbesserungen. Umweltfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit stehen immer im Fokus. Du bist Experte, wenn es um Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär- und Klimaanlagen geht. Außerdem hilfst du deiner Kundschaft durch deine Energieberatung den Energieausweis zu erhalten. Zu einem guten Angebot gehört auch immer eine Kostenkalkulation. Diese übernimmst ebenfalls du. An manchen Tagen wirst du auch an Messen teilnehmen und Vorträge über neue Technologien und Möglichkeiten halten.

Arbeiten in diesem Berufsfeld

Wichtige Fähigkeiten als Energieberater/-in

Dein Fokus in diesem Beruf liegt auf der Hand: Du übernimmst die Energieberatung von privaten Kunden und Unternehmen aus allen Bereichen der Wirtschaft. Du hilfst ihnen Energie zu sparen und dadurch ihr Gebäude oder Haus wirtschaftlicher und umweltfreundlicher zu machen. Dafür brauchst du gute Fachkenntnisse im Energiemanagement und musst dich mit Themen, wie Fotovoltaik, Solarenergie, thermische Energie und der Energieverteilung auskennen. Natürlich musst du die gesetzlichen Rahmenbedingungen einhalten und mit Wärmegesetz und Energiesparverordnungen vertraut sein. Zusätzlich weißt du dadurch, in welchen Bereichen es eine Förderung gibt. Damit du deine theoretisch kalkulierten Konzepte umsetzen kannst, musst du spezielle Geräte bedienen, um zum Beispiel Messungen durchzuführen. Da Umwelt und erneuerbare Energien international gefragte Themen sind, solltest du gute Englischkenntnisse haben, um die besten Voraussetzungen für deine Karriere zu schaffen.

Persönlich solltest du auch einige Fähigkeiten mitbringen, um in den Job zu passen. So brauchst du logisch-analytisches Denkvermögen und Interesse an Naturwissenschaften. Organisation sollte für dich auch kein Fremdwort sein. Da du gleichzeitig viele verschiedene Kunden hast und dadurch viele unterschiedliche Projekte, musst du strukturiert arbeiten, um den Überblick zu behalten. Kunden- und Serviceorientierung sind ebenfalls wichtig. Denn zufriedene Kunden werden dich weiterempfehlen. Vor allem, wenn du selbstständig bist, kann dir das wertvolle Aufträge vermitteln.

Hardskills

  • Fachkenntnisse im Energiemanagement
  • Fachkenntnisse zu den gesetzlichen Grundlagen
  • Englischkenntnisse
  • Spezifische EDV-Kenntnisse

Softskills

  • Logisch-analytisches Denkvermögen
  • Kunden- und Serviceorientierung
  • Organisationstalent
  • Guter Ausdruck in Wort und Schrift

So wirst du Energieberater/-in

Der Beruf des Energieberaters ist rechtlich nicht geschützt und unterliegt deshalb keinen allgemein gültigen Regelungen. Dennoch musst du Voraussetzungen erfüllen, um in den Beruf zu starten. In Deutschland kannst du die Tätigkeit durch eine Weiterbildung ausführen. Für diese solltest du bereits in einem anderen Handwerksberuf die Meisterprüfung erfolgreich abgeschlossen haben. In Österreich kannst du ebenfalls einen weiterbildenden Lehrgang absolvieren, oder ein Studium machen. Das kann an einer Universität oder einer Fachhochschule sein. In beiden Fällen bietet es sich an, sowohl den Bachelor als auch den Master zu absolvieren, um später eine höhere Qualifikation nachzuweisen. Praktika können dir schon während dem Studium helfen mit Firmen in Kontakt zu treten. Diese können sich später als Sprungbrett in den Beruf erweisen.

Deutschland

  • Weiterbildung zum Energieberater

Österreich

  • Weiterbildungslehrgang: Ausbildung zum zertifizierten Öko-Energietechniker
  • Universität: Bauingenieurwesen, Elektrotechnik oder Industrielle Energietechnik
  • Fachhochschule: Integrales Gebäude- und Energiemanagement, Gebäudetechnik und Gebäudemanagement, Urbane Erneuerbare Energietechnologie oder Umwelt-, Verfahrens- und Energietechnik

Fortbildungen und Spezialisierungen

Universitätskurse

  • Life Cycle Management-Bau
  • Sanierung und Revitalisierung
  • Future Building Solutions
  • Facility Management

FH-Kurse

  • Bau und Sanierungstechnik für die Immobilienwirtschaft
  • Technische Gebäudeausstattung

Lehrgänge

  • Energie- und Umwelttechnik
  • Anlagentechnik: Heizung, Raumlufttechnik, Beleuchtung
  • Bauphysik: Wärmeschutz, Feuchteschutz, Schallschutz, Brandschutz
  • Baustoffkunde
  • Baustoffrecycling

Damit deine Energieberatung auf einem hohem Niveau bleibt, solltest du bereit dazu sein, dich im laufe deiner Karriere weiterzubilden. Dafür bieten sich sowohl Kurse an FH und Uni, als auch Lehrgänge mit Inhalten zu Energie und Umwelt an.