Arbeiten als Imker/-in?

Was ist dein Job als Imker/-in?

Der Ausdruck "Fleißiges Bienchen" kommt nicht von ungefähr! Denn Bienen sind bei der Honigproduktion wirklich fleißig. Allerdings trifft dieser Ausdruck nicht nur auf die Bienen selbst zu, sondern auch auf dich als Imker. Denn du hast in diesem Beruf alle Hände voll zu tun! Deine Aufgaben passen sich den Jahreszeiten oder vielmehr dem Lebenszyklus der Bienen an. Während du im Frühjahr und Sommer die Bienen betreust und Honig erntest, erneuerst du im Winter die Stöcke und bereitest dich auf das nächste Jahr vor. Dabei solltest du deinen Bienenstock immer gut im Auge haben und darauf achten, dass er gut geschützt ist, denn auch Bienen haben natürliche Fressfeinde wie Hornissen, Vögel oder Spinnen. Neben der Aufzucht und Versorgung von Bienen kümmerst du dich um die Gewinnung von Honig und Wachs.

Fakten

Gehalt:

D: Als angestellter Imker ca. 1500 - 1.900 Euro/Monat
Ö: 1.430 - 1.600 Euro/Monat

Ausbildungsvergütung:

D: 1. Jahr 520 - 630 Eur/Monat, 2. Jahr 570 - 675 Euro/Monat, 3. Jahr: 640 - 730 Euro/Monat
Ö: 1. Jahr: 465 - 839 Euro/Monat, 2. Jahr: 545 - 922 Euro/Monat, 3. Jahr: 741 - 1.051 Euro/Monat

Bildungsweg:

Ausbildung / Lehre

Regelstudienzeit:

3 Jahre

Wichtige Schulfächer:

Biologie, Mathematik

Zukunftsaussichten als Imker/-in

Bienen sind nicht nur wichtig für die Honiggewinnung, sondern sorgen vor allem dafür, dass Pflanzen bestäubt werden. Sie sind also extrem wichtig für die Landwirtschaft und unser Klima. Da in den letzten Jahren immer wieder auf das Bienensterben aufmerksam gemacht wird, ist dein Job umso wichtiger! Denn dein Ziel ist es auch Bienenköniginnen zu züchten und damit die Völker zu vermehren und ihnen ein langes Leben zu ermöglichen. Dennoch wird der Job häufig in Familien “weitergegeben” und die meisten Imkereien sind tatsächlich seit Generationen im Familienbesitz. Natürlich kannst du trotzdem auch ohne familiären Hintergrund in dem Beruf Fuß fassen. Möchtest du in Zukunft einen eigenen Imkereibetrieb führen, solltest du dich aber darauf gefasst machen, viel Berufserfahrung anzuhäufen. In den meisten Regionen musst du außerdem nachweisen, dass du Kenntnisse über die jeweilige Pflanzenwelt mitbringst.