Arbeiten in Teilzeit

Wie funktioniert der Wechsel von Vollzeit zu Teilzeit?

Häufig ist die Wahl eines Teilzeitjobs oder der Wechsel von Vollzeit- in die Teilzeitarbeit an äußere Umstände gebunden. Dies kann beispielsweise eine Änderung der persönlichen Lebensumstände sein – häufig ist dies die Gründung einer Familie. Wer plant, von einer Vollzeitposition in Teilzeit zu wechseln, sollte stets das Gespräch mit dem Arbeitgeber suchen und generell kompromissbereit sein. Der*die Arbeitgeber*in sollte genug Zeit haben, auf die geänderten Wünsche des*der Arbeitnehmers*in Rücksicht nehmen zu können und seine*ihre Personalplanung entsprechend der Teilzeitarbeit anzupassen.

Arbeiten in Teilzeit369

Von Vollzeit auf Teilzeit gehen: Welche Voraussetzungen gibt es?

Der Arbeitgeber muss einem Wechsel von Voll- auf Teilzeit schriftlich zustimmen und es gibt keine Garantie, nach einer gewissen Zeit wieder in die Vollzeit zurückkehren zu dürfen, wenn dies nicht vorher vertraglich festgehalten wurde. Der Arbeitgeber ist jedoch dazu verpflichtet, teilzeitbeschäftigte Ar­beit­nehmer*innen über die Ausschreibung von frei werdenden Ar­beits­plätzen mit höherem Arbeitszeitausmaß zu informieren. Wichtig ist in jedem Fall, dass zwischen dem Arbeitgeber und dem*der Arbeitnehmer*in eine schriftliche Vereinbarung über die individuelle Aufteilung der Stunden in Teilzeit getroffen wird. Diese wird im gegenseitigen Einverständnis geschlossen und sollte wohl überlegt worden sein, da bei schwankenden Arbeitszeiten und flexibler Handhabe leicht hohe finanzielle Einbußen für den*die Arbeitnehmer*in die Folge sein können.

Bei der Geburt eines Kindes besteht unter bestimmten Voraussetzungen jedoch sogar ein gesetzliches Recht, bis zum 7. Geburtstag des Kindes in Teilzeit arbeiten zu können. Der*die Arbeitgeber*in ist verpflichtet, die sogenannte Elternzeit in vollem Umfang zuzulassen, wenn er*sie mehr als 20 Arbeitnehmer*innen beschäftigt, das Arbeitsverhältnis des*der Antragstellers*in bereits 3 Jahre ununterbrochen gedauert hat und das andere Elternteil nicht gleichzeitig für dasselbe Kind in Karenz ist. Außerdem kann die Arbeitszeit nur in einer gewissen Bandbreite reduziert werden und darf 20 % der wöchentlichen Normalarbeitszeit nicht unterschreiten.

Vollzeit oder Teilzeit, was wäre besser für mich?

Für Menschen, die auch mit weniger Einkommen ein gutes Leben führen können bietet es sich an, in Teilzeit zu arbeiten. Generell gibt es keinen allgemeinen Rechtsanspruch auf Teilzeit-Beschäftigung. Wer in Teilzeit arbeitet, kann sich die Zeit neben dem Beruf freier einteilen und sich etwa persönlich weiterbilden, ehrenamtlich engagieren oder einfach nur mehr Freizeit genießen.