Journey step unlockedYour next step is already waiting on your personal homepageLet's see!
Alexander DietrichBerufsmäßiger Stadtrat – Referatsleitung/Personal- und Organisationsreferentbei Landeshauptstadt München
Stadt
München
Alter
35 - 44
Höchste abgeschlossene Ausbildung
Abgeschlossenes Studium
Jahre in der Organisation
1 - 5
Jahre in der aktuellen Tätigkeit
< 1

“Das Coolste an dem Job ist dieses wunderbare Büro hier mitten am Marienplatz, mit einem traumhaften Blick auf den "Alten Peter" und für mich als waschechten Münchner ist das schon ein wirkliches Highlight hier in dem Rathaus sitzen zu dürfen.” - so sieht es Alexander, er ist berufsmäßiger Stadtrat und arbeitet im Personal- und Organisationsreferat der Landeshauptstadt München. Seine Aufgabe ist es das Referat mit über 700 Mitarbeitern zu leiten und auch die notwendigen Anträge in den Stadtrat einzubringen. Er bespricht in seinen ganztägigen Meetings alles rund um das Thema Personal und Organisation der Stadtverwaltung. “Die Einschränkung ist, dass man in diesem Beruf ja auch Politiker ist und damit natürlich auch in einer relativ breiten Öffentlichkeit bekannt. Das bringt natürlich schon gewisse Einschränkungen mit, weil man sich eigentlich nicht mehr anonym in der Stadt bewegen kann.”

Finde heraus wie gut du zu Alexander Dietrich passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Wir haben dein Interesse geweckt? Du möchtest noch mehr erfahren? Hier geht's zur offiziellen Webseite dieses Unternehmens!

Transkript

3 Ratschläge an dein 14-jähriges Ich

Also ich würde meinem 14-jährigen Ich als erstes raten, unbedingt während der Schulzeit einen Auslandsaufenthalt zu machen, und gescheit englisch zu lernen, das halte ich für ganz wichtig. Dann würde ich meinem 14-jährigen Ich raten, in der Schule immer am Ball zu bleiben und sich wirklich auch in der Schule zu engagieren, weil einfach eine gute Schulabschlussnote einem eine freie Berufswahl ermöglicht. Drittens würde ich meinem 14-jährigen Ich raten, sich auch über die Schule hinaus zu engagieren. Sei es in der Pfarrei, in einem Verein, in einer Partei, wie auch immer. Denn es ist ganz wichtig, dass man schon früh damit anfängt, auch sich Netzwerke zu bilden und das geht am besten auch über Engagement in Organisationen.

Was steht auf deiner Visitenkarte?

Alexander Dietrich, berufsmäßiger Stadtrat. Dann steht noch drauf Personal- und Organisationsreferent und ich arbeite eben beim Personal- und Organisationsreferat der Landeshauptstadt München.

Was ist das Coolste an deinem Job?

Das coolste an dem Job ist eigentlich dieses wunderbare Büro hier mitten am Marienplatz mit einem traumhaften Blick auf den alten Peter. Für mich als waschechter Münchener ist das schon ein wirkliches Highlight hier in dem Rathaus sitzen zu dürfen. Bei dem Job macht mir sonst noch der Umgang mit den Menschen sehr viel Spaß. Ich habe unheimlich viel Kontakt mit den unterschiedlichsten Personen, dieses Kommunikative und diese vielen Besprechungen, das ist genau mein Ding.

Welche Einschränkungen bringt der Job mit sich?

Also die Einschränkung ist, dass man in diesem Beruf ja auch Politiker ist. Und damit natürlich auch einer relativ breiten Öffentlichkeit bekannt und das bringt natürlich schon gewisse Einschränkungen mit, weil man sich nicht mehr anonym in der Stadt bewegen kann.

Worum geht es in deinem Job?

Wir sind hier im Rathaus, hier im Rathaus ist auch das Personal- und Organisationsreferat der Landeshauptstadt München untergebracht. Und das Personal- und Organisationsreferat kümmert sich um alle Personalfragen der Stadt, von der Einstellung bis zur Pensionierung. Und meine Aufgabe hier ist es dieses Referat mit über 700 Mitarbeitern zu leiten und auch die notwendigen Anträge in den Stadtrat einzubringen. Da ich eine politische Funktion ja auch habe, beginnt mein Tag meistens damit, dass ich mir die Münchener Tagespresse, alle Tageszeitungen anschaue, was die Medien berichten. Dann komme ich ins Büro, finde meistens eine Fülle von Unterschriftsmappen vor, die ich dann bearbeite und ab 9 Uhr geht meistens mein Besprechungsmarathin los, der sich über den ganzen Tag hinzieht. Dabei ist es so, dass gut 80 Prozent meiner Tätigkeit Besprechungen sind. Also wir besprechen alles rund um das Thema Personal und Organisation der Stadtverwaltung, Schwerpunkt liegt beim Personal. Wir unterhalten uns darüber, wie wir Personal gewinnen können, wie wir Personal, also Nachwuchskräfte ausbilden können. Wir unterhalten uns darüber, wie wir unser Personal bezahlen können, wie wir alles organisieren, sodass unsere Mitarbeiter sich wohlfühlen bei der Stadt. Also wirklich das rundum-Paket, alles rundum die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ja also wir beschäftigen uns zurzeit sehr mit dem Thema E-Recruiting. Wir haben ein IT-System, das leider nicht nach unseren Wünschen funktioniert. Daher sind wir jetzt gerade dabei, dass wir ein funktionierendes System bekommen, dass sich eben die Bewerberinnen und Bewerber über das Internet bei uns bewerben können und dass wir diese Bewerbungen auch möglichst schnell bearbeiten können. Da sind wir gerade dran.

Wie schaut der Werdegang aus?

Ich bin ein waschechter Münchener, habe in München Jura studiert, verschiedene Stationen durchlaufen, war Rechtsanwalt, Staatsanwalt, Richter und bin jetzt seit 2016 als berufsmäßiger Stadtrat hier für die Landeshauptstadt München tätig.

Ginge es ohne deinen Werdegang?

Also für meinen Beruf muss man zum einen ein Universitätsstudium absolviert haben, idealerweise ein Jurastudium. Also alle meine Vorgänger waren auch alle samt Juristen, so wie ich. Als Softskills muss man mitbringen, dass man gut mit Leuten umgehen kann, dass man auch Leute führen kann und zudem muss man auch sehr kommunikativ sein.

Mehr von Landeshauptstadt München

Ähnliche Videostories in diesem Berufsfeld