Christina Wallinger
ehemalig Praktikantin, Steuerberatung
bei PwC Österreich
Bitte melde dich an, um das Video zu bewerten!
Karriere Level
Praktikant*in
“Das Coolste an meinem Job ist die Teamarbeit und die guten Einblicke auf globaler Ebene bezüglich Investmentfonds. Also in welche Sektoren und in welche Länder investiert wird.“ Die wesentliche Aufgabe von Christina Wallinger, heute Associate in der Steuerberatung bei PwC, ist es, dafür zu sorgen, dass österreichische Anleger optimal besteuert werden. Ihr Rat an ihr 14-jähriges Ich? “Darauf vertrauen, dass alles gut ausgehen wird.“

Transkript

Drei Ratschläge an Dein 14jähriges Ich...?

3 Ratschläge an dein 14-jähriges Ich ... Als Erstes wahrscheinlich mehr Selbstvertrauen zu haben, beziehungsweise darauf vertrauen, dass alles gut ausgehen wird, beziehungsweise weitergehen wird. Wahrscheinlich auch mehr Mut haben, zu sich selbst stehen und die eigenen Träume verwirklichen und sein eigenes Ding durchziehen vor allem. Und als Drittes: Die Zeit mit Freunden und Familie genießen und nützen.

Was steht auf Deiner Visitenkarte?

Was steht auf deiner Visitenkarte? Ich habe keine Visitenkarte im Moment, weil ich Praktikantin bin. Wenn, würde oben stehen Christina Wallinger, in der Steuerberatung, und genauer, im Asset Management.

Was ist das Coolste an Deinem Job?

Was ist das coolste an deinem Job? Für mich als Praktikantin ist das Coolste, dass ich von meinen Kollegen viel Feedback bekomme, und, dass sie sich Zeit nehmen, um mir Sachen zu erklären. Und, dass ich dadurch sehr schnell sehr viel weiterbekomme und viel mitbekomme. Das gefällt mir immer am besten, dass da wirklich Teamarbeit vorhanden ist, und, dass das alles super funktioniert. Man bekommt einen sehr guten Einblick auf globaler Ebene in Investment Fonds und was da alles passiert. In welche Länder investiert wird und in welche Sektoren, und ja, da bekommt man einen recht guten Einblick.

Welche Einschränkungen bringt Dein Job mit sich?

Welche Einschränkungen bringt der Job mit sich? Es ist natürlich ein Bürojob, das heißt ich verbringe sehr viel Zeit vor dem Computer. Aber das ist auch ok. Das ist am Anfang, denke ich, immer so. Man ist natürlich nicht sehr kreativ während der Arbeit. Das würde ich als einen Nachteil bezeichnen.

Worum geht es in Deinem Job?

Worum geht's in deinem Job? In meiner Abteilung, im Asset Management, geht es darum, dass wir für ausländische Investmentfonds Steuererklärungen erstellen und diese Daten dann weiter an die ÖKB melden. Der Sinn dahinter ist eben, dass die österreichischen Anleger optimal besteuert werden. Ich komme in der Früh meistens zwischen acht und neun ins Büro, dann trinken wir zunächst alle gemeinsam im Büro eine Tasse Kaffee. Dann check ich meine E-Mails und dann fange ich schon mit meiner Hauptaufgabe an, und zwar ist das die Vorbereitung von Steuererklärungen für die verschiedenen Investment Fonds. Dabei ziehe ich die Jahresberichte und die Daten von Kunden heran, die meistens im Excel-Format sind, und trage das dann alles ein und am Ende kommen dann die Steuerdaten raus, die wir an die ÖKB weiterleiten.

Wie sieht Dein Werdegang aus?

Wie schaut dein Werdegang aus? Ich komme ursprünglich aus Salzburg, war dort acht Jahre lang am Gymnasium. Danach war ich drei Semester in Amerika, da habe ich ein Sportstipendium bekommen und habe dort studiert. Dann habe ich auf die WU gewechselt und habe den Bachelor in Betriebswirtschaften absolviert und bin jetzt seit drei Monaten hier bei PwC.

Ginge es auch ohne Deinen Werdegang?

Ginge es auch ohne deinen Werdegang? Ich denke schon, dass ein wirtschaftswissenschaftliches oder rechtswissenschaftliches Studium auf jeden Fall notwendig ist. Auslandserfahrung ist auch von Vorteil. Die Fähigkeiten, die man mitbringen sollte sind Teamfähigkeit, Lernbereitschaft, Ehrgeiz und Motivation.

Mehr von PwC Österreich