Nele KumnickAuszubildende Auszubildende zur Fachkraft für Lagerlogistik, mobilcom-debitel Logistik GmbHbei freenet Group
Stadt
Büdelsdorf
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

“Man wächst von Tag zu Tag, entwickelt Selbstbewusstsein und Verantwortungsgefühl.” Nele Kumnick befindet sich im dritten Lehrjahr ihrer Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik bei der mobilcom-debitel Logistik GmbH. Ihr Aufgabengebiet umfasst sämtliche Tätigkeiten, die bei der Belieferung von Kunden oder Partnern anfallen. Darunter fallen zum Beispiel der Warenein- und -ausgang, Kommissionierung, Retoure, Postein- und -ausgang sowie die Warenkontrolle. “EDV-Erfahrung und Zahlenkenntnisse sind die Mindestanforderungen.”

Finde heraus wie gut du zu Nele Kumnick passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Wir haben dein Interesse geweckt? Du möchtest noch mehr erfahren? Hier geht's zur offiziellen Webseite dieses Unternehmens!

Transkript

Wer bist du und was machst du?

Ich bin Nele Kumnick, ich arbeite bei der mobilcom-debitel Logistik als Fachkraft für Lagerlogistik im dritten Lehrjahr.

Worum geht’s in deiner Lehre?

Ich arbeite bei mobilcom-debitel, einer Tochtergesellschaft der freenet group. Ich bin Fachkraft für Lagerlogistik und meine Ausbildung dauert drei Jahre. In meinem täglichen Geschäft geht es darum, die Kunden und Partner zu beliefern, da mache ich jeden Tag den Ein- und Ausgang, Kommissionierung, Retoure, Postein- und Ausgang und den Lagerleihstand, um die Bestände zu prüfen oder eine Inventur durchzuführen. Ich geh in Neumünster zur Schule und habe Blockunterricht. Meine Fächer sind grundsätzlich Güterbewegung, Lagerprozesse, Englisch und Politik. Zur Abschlussprüfung kann ich sagen, dass ich eine schriftliche Prüfung habe in Güterbewegung, Lagerprozesse und Politik und eine Praktische. Hier muss man zwei Bereiche darstellen und dann hat man, wenn man bestanden hat, die Ausbildung. Mein Arbeitsbeginn ist um 08.30 Uhr, dann stemple ich mich ein, checke als erstes meine E-mails. Das total wichtig ist, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. Dann kommt es darauf an in welche Abteilung ich komme. Bin ich beim Warenausgang, dann stelle ich mich an den Rechner, melde ich mich im SAP an und scanne dann von Gerät zu Gerät, von Auftrag zu Auftrag jede Simkarte, jedes Gerät und gegebenenfalls das Zubehör. Beim Wareneingang, kommt zuerst die Ware an, dann schreibe ich die Frachtpapiere, dann lade ich den LKW ab, prüfe die Ware nach Qualität, Quantität und Beschaffenheit, dann lagere ich sie ein indem ich sie mit der Palette und dem Stapler oder Hubwagen in das Regal fahre und anschließend kommt es dann zur Kommissionierung. Dort wird die Ware über SAP mit Handscannern ausgelagert und kommt dann direkt zum Warenausgang.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

Ich komme aus Büdelsdorf und habe dort auch meinen Realschulabschluss absolviert. Ich habe dann durch eine Freundin über den Beruf erfahren und habe mich dort beworben. Nach meinem Praktikum und wurde direkt übernommen. Die Ausbildung habe ich 2014 angefangen und bin jetzt fast ausgelernt.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Ich denke man muss sehr flexibel sein, da viel auf einen zukommt. Man sollte ein wenig EDV Erfahrung haben, da wir mit SAP arbeiten und auch ein gutes Verständnis dafür, was einem erzählt wird, sowie ein bisschen ein Zahlenverständnis. Das ist das Mindeste, was man braucht.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Das Beste daran ist, man wächst von Tag zu Tag. Ich weiß noch ganz genau, wie ich am Anfang der Ausbildung stand - wie so ein kleines Mäuschen - und mittlerweile hat man total viel Selbstbewusstsein. Man hat Verantwortungsgefühl und man merkt selber wie man sich entwickelt. Das find ich total klasse! Meine Kollegen sind auch total klasse, ich komme mit ihnen super zurecht und die Arbeit macht Riesenspaß!

Was ist die größte Herausforderung?

Einen kühlen Kopf bewahren! Manchmal, wenn so viel los ist wie jetzt im Weihnachtsgeschäft, ist es total schwierig, ruhig zu bleiben und den Tag trotzdem so zu überleben, dass man denkt: boah geil, ich habs wieder geschafft.

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Trau dich! Ich hatte nämlich immer total viel Angst mich irgendwas zu stellen, Leute anzusprechen und ich würde sagen, dass ist echt das Wichtigste im Leben; trau dich! Egal was, es ist nie so schlimm, wie man denkt.

Mehr von freenet Group

Ähnliche Videostories in diesem Berufsfeld