Philipp KopeckyAuszubildender Lehrlingbei Allianz Österreich
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

“Ich bin schon ziemlich involviert in das System”, sagt Allianz-Lehrling Philipp Kopecky. In seinem Beruf sollte man selbstbewusst auftreten und sich etwas trauen. Auch Pünktlichkeit und Organisationstalent seien gute Voraussetzungen. Ein wichtiger Ratschlag für ihn kam von seiner Mutter: “Mach immer das, was du auch für richtig hältst und nicht, was für dich keinen Sinn ergibt!”

Finde heraus wie gut du zu Philipp Kopecky passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Transkript

Wer bist du und was machst du?

Mein Name ist Phillip Kopecky, ich bin im Maklervertrieb im ersten Lehrjahr.

Worum geht’s in deiner Lehre?

Im Maklervertrieb hat man ziemlich viel mit den Vermittlern zu tun, das heißt wir haben nicht direkt mit den normalen Kunden zu tun, sondern ich rede mit dem Vermittlern, gebe ihnen Auskünfte, rechne auch Offerte für sie. Ja meistens ist es so, dass die Vermittler ein Mail schreiben oder anrufen, sie hätten gerne das und das im Offert, dann geben sie die Daten durch. Beim KFZ Offert kann man das gleich machen über Telefon, da brauche ich mittlerweile auch nur noch ein paar Minuten dafür, am Anfang war das nicht so, da habe ich lange gebraucht aber jetzt geht es schon immer schneller. Die gegeben mir die Daten telefonisch durch, ich rechnen das gleich, sie bedanken sich meistens und dann schicke ich es ihnen gleich per Mail. Wenn etwas länger dauert dann eben schriftlich und dann schicke ich es ihnen auch. Sonst wollen sie vielleicht auch andere Sachen haben, meistens so Folder oder irgendwelcher Auskünfte zu Versicherungsarten, Tarife die wir haben. Eigentlich mache ich schon den ganzen Ablauf vom Offert bis hin zu Antrag und weiterleiten zur Policierung. Also da bin ich schon ziemlich involviert in dem System.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

Also ich habe die HAK Matura und da wars bei mir so, dass ich nicht wirklich ich gewusst habe was ich machen will. Wir hatten dann aber auch im Maturajahr einen Berufstag, wo ich den Herren Belina zum ersten Mal getroffen habe und da war auch ein Lehrling dabei. Der hat ziemlich positiv über die Lehre berichtet und auch gesagt, dass ihm das Miteinander dort sehr gefällt und das Team ist im Vordergrund, das hat mich dann sehr interessiert gemacht auf den Lehrberuf. Dann habe ich mich noch auf der Internetseite informiert und da ist mir noch aufgefallen das bei der Allianz auf die Lehrlinge sehr viel Wert genommen wird. Das hat mich letztendlich dazu bewogen mich zu bewerben.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Auf alle Fälle sollte man selbstbewusst auftreten, sich auch was trauen. Also mit der Zeit traut man sich natürlich immer mehr. Pünktlichkeit ist sowieso immer wichtig, aber auch Organisationstalent braucht man, weil wie gesagt wenn Geschäftsbetrieb ist, wenn es hergeht dann muss man einfach wissen was man am ehesten machen soll, was man vielleicht nach hinten verlegen kann. Also sich organisieren können das ist vor allem sehr wichtig.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Das ist einfach wenn man dann Feedback bekommt von Vermittlern, die normal eigentlich, nicht alle aber manche sind doch ein bisschen grantig auch teilweise, wenn die dann sagen danke, gut gemacht und zufrieden sind, oder ein positives Feedback geben.

Was ist die größte Herausforderung?

Vor allem bei mir jetzt in meiner Abteilung, dass man vielleicht doch auch manchmal ein wenig überfordert ist, wenn wirklich Vollbetrieb ist, wenn das Telefon durch läutet, es dann wieder Offerte zu berechnen gibt oder Mails. Da muss man sich wirklich gut koordinieren können und wirklich wissen, was ist jetzt gerade die Hauptaufgabe, was muss ich als erstes erledigen. Das man da nicht durcheinander kommt. Das ist mir schon passiert, aber das ich habe jetzt mittlerweile auch schon gelernt, und ist auch schon besser geworden. Das ist wirklich die größte Herausforderung, dass man wenn wirklich Vollbetrieb ist, wenn es wirklich zur Sache geht, dass man sich da eben koordinieren kann. Dass man nicht den Überblick verliert bei der Sache.

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Der wichtigste Ratschlag war eigentlich von meiner Mutter, die gesagt hat mach immer das was du für richtig hältst, was du für gut findest und nichts was dir keinen Sinn gibt oder was du nicht wirklich verstehst oder was du einfach schlecht findest.

Mehr von Allianz Österreich

Ähnliche Videostories in diesem Berufsfeld