Journey step unlockedYour next step is already waiting on your personal homepageLet's see!
Samire KastratiFilialmitarbeiterinbei Lidl Schweiz
Stadt
Winterthur
Karriere Level
Angestellter*e

„Am meisten macht mir Spaß, dass es abwechslungsreich ist“, erzählt Samire Kastrati über ihren Job als Filialmitarbeiterin bei Lidl Schweiz. „Was man mitbringen soll, sind Flexibilität, Zuverlässigkeit und große Freundlichkeit.“

Finde heraus wie gut du zu Samire Kastrati passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Wir haben dein Interesse geweckt? Du möchtest noch mehr erfahren? Hier geht's zur offiziellen Webseite dieses Unternehmens!

Transkript

Drei Ratschläge an Dein 14jähriges Ich!

Also ich würde sagen: "Sei selbstbewusster!" Und, dass man sich eigene Ziele setzt.

Was steht auf Deiner Visitenkarte?

Ich bin Samire Kastrati und arbeite als Filialmitarbeiterin bei Lidl Schweiz.

Was ist das coolste an Deinem Job?

Am meisten Spass macht mir, dass es abwechslungsreich ist. Die Kunden zu beraten, hilfsbereit zu sein und was ganz wichtig ist, ist das Team. Wenn das Team stimmt, stimmt alles.

Welche Einschränkungen bringt Dein Job mit sich?

Das Einzige, bei dem ich Schwierigkeiten hatte, war die Frische. Da habe ich mich nicht ausgekannt.
Mit der Zeit kommt man da aber hinein. Wenn man es oft genug macht, ist es wie eine Routine.

Worum geht es in Deinem Job?

Bei Lidl verkaufen wir Lebensmittel und auch Non-Food Artikel;
wo ich selbst als Filialmitarbeiterin tätig bin.
Bei Non-Food geht es hauptsächlich um Kleidung, Küchensachen und Produkte für den Garten.
Einfach alles, was man nicht essen kann.
Wenn ich anfange, dann muss ich zuerst alles auffüllen.
Dann habe ich Rücksendungen, die zurückgeschickt werden.
Und schliesslich beginnt man auch schon damit, die Plätze frei zu machen.
Es ist ein grosser Zeitaufwand, wenn du auffüllen musst.
Auch bei bei den Rücksendungen musst du alles suchen, die Ware in den Karton hinein legen und zurücksenden. Dann müssen Barcodes ausgedruckt und angeklebt werden, damit der Lieferant weiss, was er mitnehmen muss und was nicht.
Die Non-Food-Regale frei zu machen ist auch keine einfache Aufgabe, weil man zuerst Platz finden und dann schauen muss, dass es passt.
Zum Beispiel muss Kleidung zur Kleidung, Küchensachen zu den Küchensachen und Gartensachen zu den Gartensachen. Also wirklich nach Themen.
Irgendwann hast du zwischendurch auch mal deine Pause und wenn du gut in der Zeit liegst, kannst du sicher auch mal den Teamkollegen aushelfen, z.B. einen Rundgang beim Obst und Gemüse machen oder etwas abschachteln, ebenso das Lager aufräumen.
Und sonst kann man wieder ganz normal beim Non-Food arbeiten.

Wie sieht Dein Werdegang aus?

Ich komme aus dem Kanton Thurgau. Ich habe im Detailhandel im Bereich Lebensmittel gearbeitet.
Aus diesem Grund habe ich auch schon viel Erfahrung.
Nach vier Jahren habe ich aufgehört. Ich wollte Ferien machen und die Welt sehen.
Nachdem wieder die Zeit gekommen ist, dass ich wieder arbeite, dachte ich: "Ich probiere etwas anderes aus!" Daher bin in die Schokoladenfabrik.
Ich habe dann aber gesehen, dass es doch nichts für mich ist.
Ich brauche einfach den Umgang mit den Kunden.
Zu Lidl bin ich hauptsächlich durch meine Schwester gekommen. Sie arbeitet selbst bei Lidl.
Sie hat mir den Rat gegeben, dass ich mich bewerben soll, was ich auch gemacht habe.
Nach der Bewerbung hatte ich ein Vorstellungsgespräch, das ganz gut verlaufen ist.
Ich durfte dann auch einen Tag im Lidl Weinfelden schnuppern.
So konnte ich auch beweisen und zeigen, dass ich etwas kann
und habe anschließend die Stelle als Filialmitarbeiterin bekommen.

Ginge es auch ohne Deinem Werdegang?

Auch ohne Ausbildung kann man bei Lidl anfangen.
Es ist aber eine grosse Herausforderung. Was man mitbringen muss, ist Flexibilität, Zuverlässigkeit und Freundlichkeit.

Mehr von Lidl Schweiz

Ähnliche Videostories in diesem Berufsfeld