Travailler en tant que Biologe/-in

parrainé par 

Bewirb dich jetzt bei Naturhistorisches Museum Wien!

Was ist dein Job als Biologe/-in?

Du begeisterst dich für Tiere und Pflanzen und kannst bei einem Spaziergang im Wald genau sagen, welches Gewächs welchen Namen hat? Du hast kein sehr ausgeprägtes Ekelgefühl und kannst dir durchaus vorstellen, den ganzen Tag lang mit Fruchtfliegen, Ratten und anderen Modellorganismen zu arbeiten? Außerdem bist du sehr genau, merkst dir schnell viele Informationen und begeisterst dich für alles, was mit Natur zu tun hat? Dann könnte aus dir ein richtig guter Biologe werden. Der Beruf des Biologen ist schwer zusammenzufassen, weil Biologen so viele verschiedene Karrierewege offenstehen. Sie kommen in Pharmazieunternehmen, an Universitäten, an Forschungsinstituten, in Krankenhäusern und in der Privatwirtschaft unter. Sie arbeiten mit Pipetten und Erlenmeyer im Labor oder auch mit Fernglas in der freien Natur. Sie analysieren, experimentieren, forschen und testen, wenden dabei jedenfalls naturwissenschaftliche Methoden an und protokollieren ihre Ergebnisse.

Faits

Revenu:

2.000 - 4.200 Euro/Monat

Masculin / féminin :

Männer: 40 % – Frauen: 60 %

Bildungsweg:

Studium

Durée normale des études:

Regelstudienzeit:

  • Bachelor: 6 Semester
  • Master: 4 Semester
  • Doktorat: 6 Semester
Anecdote:

Das genetische Material aller Menschen ist zu 99,9% identisch.

Wichtige Schulfächer:

Biologie, Chemie, Physik, Mathematik

Perspectives d'avenir en tant que Biologe/-in

Da die allermeisten Biologen promovieren und mit einem Doktortitel abschließen, sind deine Zukunftsaussichten auf alle Fälle besser, wenn auch du diesen Weg einschlägst. So kannst du dich außerdem besser auf einen Bereich spezialisieren. Das ist zwar schon im Masterstudium nötig, das Doktorat gibt dir aber die Möglichkeit, dich wirklich in ein spezielles Forschungsthema zu vertiefen, das nur wenige deiner Kollegen so gut kennen wie du. Je nachdem, worin du dich spezialisiert hast, sehen auch deine Zukunftsaussichten ganz anders aus. Mit Mikrobiologie, Molekularbiologie, Biochemie oder Genetik hast du gute Chancen, in der biomedizinischen Forschung oder in der Pharmaindustrie unterzukommen, und hier sind auch die Verdienstchancen nicht zu unterschätzen. Mit Spezialisierungen wie Zoologie, Botanik oder Anthropologie wirst du es außerhalb der universitären Forschung etwas schwieriger haben und die Gehälter gestalten sich weniger attraktiv. Wenn du an diesen Fächern interessiert bist, dann lass dich aber nicht davon abbringen. Auch hier gibt es Stellen in Forschungseinrichtungen, Tierschutzorganisationen, Zoos, Museen, in der Öffentlichkeitsarbeit oder im Wissenschaftsjournalismus.