Arbeiten als Uhrmacher/-in?

Was ist dein Job als Uhrmacher/-in?

Tick tack, tick tack, tick tack – du lässt dich von diesem Geräusch nicht stressen, sondern läufst zu Höchstformen auf? Außerdem sorgst du gerne dafür, dass alles wie ein Uhrwerk läuft? Dann lass die Zeit doch nicht nur deinen Tag, sondern auch deine Arbeit bestimmen! Als Uhrmacher kümmerst du dich darum, dass sie niemals still steht. Egal ob Armband-, Taschen- oder Kirchturmuhr, du weißt wie die Batterien getauscht werden oder wie du verschiedene Uhren reparieren musst. Außerdem übernimmst du die Herstellung und Wartung. Auch die sorgsame Reinigung oder Restaurierung gehören zu deinen Spezialgebieten. Letzteres ist besonders spannend, wenn du antike Uhren behandeln darfst. Dafür musst du dich mit den verschiedensten Materialien auskennen. Standuhren haben beispielsweise häufig ein Gehäuse aus Holz, während Schmuckuhren aus Metall sind.

Fakten

Einkommen:

D: 1.800 - 2.300 Euro/Monat
Ö: 1.830 - 2.030 Euro/Monat

Ausbildungsvergütung:

D: 1. Jahr: 975 Euro/Monat, 2. Jahr: 1.036 Euro/Monat, 3. Jahr: 1.127 Euro/Monat
Ö: 1. Jahr: 577 - 601 Euro/Monat, 2. Jahr: 773 - 806 Euro/Monat, 4. Jahr: 1.040 - 1.091 Euro/Monat, 4. Jahr: 1.398 - 1.476 Euro/Monat

Männlich/Weiblich:

Männer: 63% – Frauen: 37%

Bildungsweg:

Ausbildung/Lehre

Regelstudienzeit:

D: 3 Jahre
Ö: 3,5 Jahre

Fun Fact:

Es gibt über 30 Zeitzonen auf der Welt

Wichtige Schulfächer:

Physik, Werken, Mathematik

Zukunftsaussichten als Uhrmacher/-in

Mittlerweile werden Uhren fast ausschließlich industriell hergestellt. Für Wartung, Reparatur oder Reinigung werden Uhrenmacher dennoch gebraucht! Du bist entweder in kleineren oder mittelständischen Betrieben beschäftigt, arbeitest in Industriefertigungen oder stellst Luxusuhren für Designer her. Zwar geht die Zahl von Uhren- und Schmuckhändlern zurück, die selbst Uhren herstellen, dennoch sind die Berufsaussichten derzeit gut. Da es immer weniger ausgebildete Nachwuchskräfte gibt, steigt die Nachfrage für qualifiziertes Personal. Vor allem für Großuhren, wie Kirchturmuhren oder Bahnhofsuhren, wird dieses dringend benötigt. Da Uhren immer mehr Technik enthalten, wird auch von dir mehr technisches Wissen gefordert. Du solltest dich also auf regelmäßige Fortbildungen einstellen oder dich auf historische Uhren spezialisieren.