Angela Ruiz MorenoTécnico superior en Dietetica y Nutrición
Stadt
Jaén

“Conforme pasan los años te das cuenta de lo importante que es volver a central las bases de una buena alimentación, porque nos perdemos” afirma Ángela Ruiz Moreno, técnico superior en dietética y Nutrición y propietaria de un centro de nutrición en Úbeda, Jaén. En el desarrollo de labor la dificultad con la que se encuentra es: “Mi mayor problema, mi mayor preocupación es cuando la gente viene y quiere hacer una dieta saludable y me dice: a mi la verdura no me gusta y la fruta tampoco”.

Finde heraus wie gut du zu Angela Ruiz Moreno passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Wie werde ich

Ernährungsberater*in

Menschen sollten am Tag 1,5 bis 2 Liter Wasser trinken, ihren Körper regelmäßig mit Obst und Gemüse versorgen und bei Kohlenhydraten eher auf die Zufuhr von Vollkornprodukten achten. Das alles sind Dinge, die du nicht erst recherchieren musst, sondern du weißt sie bereits. Denn gesunde Ernährung beschäftigt dich auch abseits der Arbeitswelt schon lange. Wenn du dich sowieso gerne über Gesundheit und Lebensmittel informierst, öffnet der Beruf Ernährungsberater ein interessantes Berufsfeld für dich. Du hälst Kochkurse und Vorträge zu gesunden und nachhaltigen Lebensmitteln und übernimmst die Ernährungsberatung deiner Kunden. Dabei klärst du sie auch über Nährstoffe und Schadstoffe in Nahrungsmitteln auf. Damit du deine Patienten auf den richtigen Weg bringst, analysierst du ihre Essgewohnheiten und zeigst ihnen auf, in welchen Bereichen sie mehr darauf achten sollten, was sie zu sich nehmen. In Reformhäusern führst du neue Produkte ein und erklärst die richtige Anwendung. Generell helfen Ernährungsberater Menschen, ihr allgemeines persönliches Wohlbefinden zu steigern und ihre gesundheitlichen und körperlichen Ziele zu erreichen. Diese können entweder in der Gewichtszunahme, -abnahme oder der allgemeinen Fitness liegen. Krankenkassen möchten außerdem, dass du Präventionsmaßnahmen vorstellst und über Mangel- und Fehlernährung aufklärst. Denn nicht jede Küchenweisheit aus Großmutters Zeiten ist tatsächlich gesund.

Mehr Info