Manuel ZellerAuszubildender Kunststofftechniker
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

“Man sollte technisch interessiert sein und unter Druck arbeiten können”, sagt Manuel Zeller, Lehrling bei Greiner. Bei einem Schnuppertag im Unternehmen gefiel ihm der Bereich Kunststofftechnik am besten und er bewarb sich erfolgreich für seine Lehre. Das Coolste daran? “Meine Chefs bringen mir so viel Vertrauen entgegen, dass ich schon in der Lehrzeit selbstständig an den Maschinen arbeiten kann.”

Finde heraus wie gut du zu Manuel Zeller passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Transkript

Wer bist du und was machst du?

Mein Name ist Manuel Zeller, ich bin 17 Jahre alt, komme aus Micheldorf und arbeite bei Greiner Bergwaren als Kunststofftechniker im dritten Lehrjahr.

Worum geht’s in deiner Lehre?

Bei meiner Lehre bei den Spritzgussmaschinen geht es darum, dass man die Maschinen zwischen den Produkten anbauen muss. Außerdem muss man Formen auswechseln, neue Produkte validieren, damit wir wissen, wie die Produkte ausschauen und wie man sie einstellt. Allgemein in den Beruf geht auch um das Tiefziehen, da kenne ich mich nicht so aus. Dann gibt es das Extrudieren, das sind Endlos Stränge zum Beispiel von Fensterprofilen. Beim Extrudieren, da wird der Kunststoff eingeschmolzen und wird dann durch eine Form durchgelassen, damit es die richtige Form bekommt. Das wird dann abgekühlt, damit die Form beibehalten wird. Zum Schluss wird es in die richtige Länge geschnitten. Beim Spritzguss passiert im Grunde dasselbe, da wird der Kunststoff auch eingeschmolzen und wird dann mit Druck in einer Form eingepresst. Dann kühlt man es aus, damit die Form beibehalten wird und die Form geht dann auf und wirft die Teile aus. Bei meiner Firma fange ich um 7 Uhr an und gehe dann ins Schichtmeister Büro, da bekomme ich meine Arbeiten zugeteilt und die führe ich dann aus. Wenn ich fertig werde, muss dann ins Schichtmeister Büro gehen und mir eine neue Arbeit holen.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

Ich bin zu dem Beruf gekommen, da ich vor vier Jahren überlegt habe, was ich machen möchte. Ich bin dann eben über das Internet auf Werkzeugtechnik und Kunststofftechnik gekommen und ein Jahr darauf, bin ich dann in die HTL gegangen. Dann habe ich bei Greiner ein Schnuppertag gemacht und habe meine Bewerbungen hingeschickt. Da hat mir der Beruf als Kunststofftechniker mehr zugesagt und das ist dann relativ schnell gegangen, dass sie mich aufgenommen haben und dass ich dann angefangen habe.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Man sollte auf jeden Fall technisch interessiert sein und unter Druck arbeiten können. Da es teilweise so ist, dass man wirklich unter Zeitdruck genau und sorgfältig arbeiten muss.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Das Coolste in meiner Lehre ist, speziell in der Firma, dass mir meine Chefs so viele Vertrauen entgegenbringen. Sie haben mir schon in der Lehrzeit alleine zu den Maschinen geschickt. Was noch cool ist, wenn man zum Beispiel ein neues Werkzeug hat, dass man von Anfang sieht, wie man es einstellen kann, also wie das Teil zustande kommt. Zuerst muss man die Werkzeugbewegungen einstellen, bis es dann passt, dann muss man die ganzen Füll Informationen einstellen. Das dauert ziemlich lange und ist cool, wenn man zum Schluss sieht, wie das Teil dann ausschaut und dass man weiß, dass man das selber gemacht hat.

Was ist die größte Herausforderung?

Die größte Herausforderung ist für mich, unter Zeitdruck schnell, sauber und sorgfältig arbeiten zu können. Wir haben öfters ein Stress, das heißt, weil das Produkt gebraucht wird. Man muss aber trotzdem schauen, dass man sorgfältig, genau, das alles passt und sauber arbeiten. Denn es geht nicht, wenn die Maschine dreckig ist.

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Mir hat jemand gesagt, dass ich was machen soll, was mir gefällt und nicht auf das rundherum schauen. Als ich meine Lehre gesucht habe, habe ich nicht auf das Geld geschaut, sondern auf das, was mir gefällt. Um das Geld geht es natürlich auch, weil man muss, auch leben können. Das war der wichtigste Ratschlag, dass ich machen soll, was mir gefällt.