Journey step unlockedYour next step is already waiting on your personal homepageLet's see!
Markus GruberAuszubildender Elektrotechniker
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

“In der Hauptschule habe ich schon gewusst: Elektriker, das ist voll was für mich!” Markus Gruber macht nun bei Miba eine Lehre zum Elektrotechniker. Er liebt das eigenständige Arbeiten und dass er Verantwortung übernehmen kann. “Man muss mit dem Kopf immer bei der Arbeit sein. Wenn man einen Fehler macht, kann man das Leben anderer Menschen gefährden.”

Finde heraus wie gut du zu Markus Gruber passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Transkript

Wer bist du und was machst du?

Mein Name ist Markus Gruber, ich lerne Elektrotechniker. Diese Ausbildung ist gestaffelt in Hauptmodule und meine sind Anlagen- und Betriebstechnik. Ich bin 17 Jahre alt und befinde mich im zweiten Lehrjahr.

Worum geht’s in deiner Lehre?

Mein Lehrberuf ist gestaffelt in dreieinhalb Lehrjahre. Es fängt damit an, dass man mal in den Betrieb mitgeht und die einzelnen Bauteile kennenlernt. Im zweiten Lehrjahr darf man dann schon ein bisschen mehr und macht selbstständig eigene Sachen. Ich richte zum Beispiel viele Ladegeräte her. Im dritten Lehrjahr macht man dann schon selbstständig Umbauarbeiten. Man schließt Motoren an und behebt Störungen schon fast selbstständig. Im vierten Lehrjahr ist man dann schon fast am Endpunkt seiner Ausbildung angelangt und macht so ziemlich alles alleine. Als Anlagen- und Betriebstechniker ist man hauptsächlich damit beschäftigt, Störungen der Produktionsanlagen zu beheben, Wartungen, Verbesserungen und Modernisierungen der Anlagen durchzuführen. Eine Störung fängt grundsätzlich damit an, dass man mit seinem Werkzeug zu der Maschine fährt. Man fragt bei dem Maschinenführer dann nach dem Zustand der Maschine nach, was denn genau los ist. Wenn es offensichtliche Schäden gibt, dann ist klar was zu tun ist. Ansonsten beginnt man mit der Störungssuche und holt sich den Elektroplan und schaut sich den Schaltschrank näher an, so wie man es hier sieht. Man sieht sich dann die Sicherungen an, dann nimmt man sein Messgerät und kontrolliert alles durch. Wenn einem etwas auffällt, dann wechselt man das defekte Teil. Eine Störungssuche kann auch eventuell etwas länger dauern, aber meistens haben wir so eine Störung in 15 bis 20 Minuten erledigt. Zusätzlich beschäftige ich mich mit der EDV-Technik in unserem Gebäude, sprich Telefonanlagen und Brandmeldeanlagen. Für diesen Bereich setze ich mich momentan auch sehr ein.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

Die Lehre als Elektrotechniker mit Hauptmodul Anlagen- und Betriebstechnik hat mich schon immer sehr interessiert. Mein Werdegang sieht so aus, dass ich eine Hauptschule, Polytechnische Schule und die Lehre bei der Miba gemacht habe. In der Hauptschule habe ich schon gewusst, dass Elektriker der richtige Job für mich ist. Strom ist einfach etwas sehr Interessantes für mich, weil es ein sehr breites und interessantes Aufgabengebiet ist. Man lernt nie aus.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Man sollte bei der Arbeit immer mit dem Kopf dabei sein und nie gedanklich abgelenkt sein. Die Arbeit ist wirklich sehr wichtig, sollte man einen Fehler machen, so kann man eventuell das Leben anderer Menschen gefährden und das darf auf keinen Fall passieren.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Das Coolste an meiner Lehre ist auf jeden Fall das eigenständige Arbeiten. Wenn man etwas herrichtet und dann Lob und Zufriedenheit erntet, dann ist das sicher cool. Wenn eine Maschine mal steht und nicht funktioniert, dann merkt man auch wie abhängig man von dieser ist. Es liegt dann alles an einem diese zu reparieren und es kommt auch Druck auf. Sobald man es aber geschafft hat und die Maschine wieder läuft, ist das ein überraschendes und überwiegend tolles Gefühl.

Was ist die größte Herausforderung?

Ruhe bei der Arbeit zu bewahren ist sicherlich die größte Herausforderung. Man darf sich eigentlich keine Fehler bei der Arbeit erlauben. In der Lehre sind Fehler nicht vermeidbar, aber Fehler sind auch dazu da, um aus ihnen zu lernen.

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Der wichtigste Ratschlag für mich in meinem Leben und meine Lehre ist, dass man nie aufgeben darf. Es gibt Rückschläge und man macht Fehler, aber man darf auch nie aufgeben. Es geht immer weiter, das Leben geht weiter, daher sollte man auch immer weitermachen.