Arbeiten als Konditor-/in?

Was ist dein Job als Konditor-/in?

Als Konditor ist es deine Aufgabe Torten, Kuchen, Pralinen, Schokoladenwaren, Feingebäck, Obsterzeugnisse, Marzipan- und Zuckererzeugnisse, Speiseeis und viele andere leckere Backwaren zu kreieren. Dabei stellst du die Teige selbst her, bringst sie in die gewünschte Form und steuerst den gesamten Backvorgang. Zu deinen Aufgaben gehört es auch, die fertigen Erzeugnisse zu füllen und zu verzieren. Dabei ist vor allem Kreativität gefragt. Je nach Auftrag kannst du dabei deiner Fantasie freien Lauf lassen und eigene Ideen umsetzen oder erfüllst konkrete Kundenwünsche. Zudem bist du dafür zuständig die Maschinen, Öfen, Backbleche und Backformen zu pflegen und zu reinigen. Dein Arbeitsort kann eine Konditorei oder eine Bäckerei, aber auch ein Restaurant oder ein Kaffeehaus sein. Viele Konditoren finden zudem eine Anstellung in der Süßwarenindustrie, in der Patisserie großer Hotels oder auch in Klein- und Mittelbetrieben.

Fakten

Gehalt:

D: 1500 - 1700 Euro/Monat
Ö: 1660 - 2270 Euro/Monat

Ausbildungsvergütung:

D: 1. Jahr: 271 - 363 Euro/Monat, 2. Jahr: 307 – 409 Euro/Monat, 3. Jahr: 360 – 481 Euro/Monat
Ö: 1. Jahr: 429 Euro/Monat, 2. Jahr: 562 Euro/Monat, 3. Jahr: 716 Euro/Monat

Bildungsweg:

Ausbildung / Lehre

Regelstudienzeit:

3 Jahre

Fun Fact:

Die teuerste Hochzeitstorte der Welt kostete 66,5 Millionen Euro und war mit 4000 Diamanten verziert. Die größte Torte der Welt war übrigens 90 Quadratmeter groß.

Wichtige Schulfächer:

Kunst, Mathematik, (Kochen, falls angeboten), Chemie

Zukunftsaussichten als Konditor-/in

Gegessen wird immer gerne! Frei nach diesem Motto musst du dir um die Zukunftsaussichten in diesem Berufsbild wohl wenig Sorgen machen. Zudem gibt es regelmäßige Anlässe im Leben eines jeden, wo es zum guten Ton gehört Erzeugnisse aus Konditoreien zu bestellen, wie beispielsweise bei Hochzeiten, Jubiläen, Geburtstagen oder beispielsweise Taufen. Es gibt aber auch viele Personen, die gerne zwischendurch einmal ein gutes Tortenstück oder eine leckere Praline naschen. Erzeugnisse aus Konditoreien gehören allerdings nicht zu den Grundnahrungsmitteln und werden daher als Luxus gesehen. Deswegen ist ihr Erwerb häufig mit dem Gefühl verbunden, dass man sich „etwas gönnt“. Bist du ein ausgelernter Konditor, hast du immer noch die Möglichkeit die Meisterprüfung abzulegen und dich mit einer Konditorei selbstständig zu machen oder durch ein zusätzliches Studium einen anderen Zweig in der Lebensmittelindustrie einzuschlagen.

Video Stories von Konditoren/-innen