Arbeiten als Maler/-in?

Was ist dein Job als Maler/-in?

Wenn es nach dir ginge, könnte die Welt ruhig ein wenig bunter sein? Zumindest was Innen- und Außenwände von Häusern betrifft? Außerdem hantierst du gern mit Spachteln und Pinseln? Dann könnte der Beruf des Malers und Lackierers der Richtige für dich sein. Als Maler machst du nicht nur Anstriche aller Art, sondern bist auch für die Vorbeschichtungen von Wänden zuständig. Außerdem lackierst du Türen und Fenster bzw. bearbeitest Oberflächen wie Decken, Böden aber auch Möbel aus verschiedensten Materialien. In Deutschland ist außerdem der Beruf des Tapezierers in der Malerausbildung inbegriffen. Je nach Firma, bei der du angestellt bist, kann es auch sein, dass du verschiedenste Vorbereitungen für deine Arbeit treffen musst. Dazu gehören von der Beratung von Kunden bis hin zum selbstständigen Aufbauen des Gerüsts alle Tätigkeiten rund um das Malergewerbe.

Fakten

Einkommen:

D: 1.700 - 2.200 Euro / Monat
Ö: ca. 1.800 Euro/Monat

Männlich/Weiblich:

Männer: 94% – Frauen: 6%

Bildungsweg:

duale Ausbildung

Regelstudienzeit:

3 Jahre

Ausbildungsvergütung:

D: 1. Ausbildungsjahr: 510 Euro / Monat; 2. Ausbildungsjahr: 560 Euro / Monat, 3. Ausbildungsjahr: 690 Euro / Monat
Ö: 1. Lehrjahr: 500-550 Euro / Monat; 2. Lehrjahr: 560-600 Euro / Monat; 3. Lehrjahr: 620-740 Euro / Monat

Fun Fact:

Das menschliche Auge kann 20 Millionen Farben unterscheiden.

Zukunftsaussichten als Maler/-in

Nachdem du deine Ausbildung erfolgreich absolviert hast, kannst du dich je nach Ausbildungsschwerpunkt in den verschiedensten Unternehmen bewerben. Malerbetriebe ebenso wie Sanierungsunternehmen, Hochbaufirmen, Restaurationswerkstätten in Museen, sowie Fassadenbauunternehmen suchen laufend qualifizierte Mitarbeiter. Besonders gute Chancen hast du, wenn du dich nach der Ausbildung spezialisierst. Außerdem kannst du nach der Gesellenprüfung eine Meisterprüfung machen und deinen eigenen Betrieb gründen. Da sich im Bezug auf Beschichtung und Isolierung von Häusern sowie auch in der Zusammensetzung von Malerfarben ständig Neuerungen ergeben, wird der Beruf des Malers weiterhin gefragt bleiben.