Arbeiten als Psychologe/-in?

Was ist dein Job als Psychologe/-in?

Wenn du gerne mit Menschen arbeitest und trotzdem Daten erheben und auswerten möchtest, dann bietet der Job des Psychologen ein spannendes Berufsfeld für dich. Psychologen diagnostizieren psychische Erkrankungen und orientieren sich dabei an naturwissenschaftlichen oder sozialwissenschaftlichen Menschenbildern. Die Ergebnisse deiner wissenschaftlich angelehnten Untersuchungen testest du dann auch gleich auf praktische Anwendung. Deine Daten erhebst du meistens durch den direkten Kontakt zu den Patienten oder Testpersonen. Das kann in Einzel- oder Gruppensitzungen sein. Es gibt viele verschiedene Bereiche, in denen Psychologen tätig sind. Während die allgemeine Psychologie das Erleben und Verhalten von Menschen erforscht, befasst sich die Neuropsychologie mit der Abhängigkeit von psychischen und körperlichen Prozessen und die Sozialpsychologie untersucht Interaktionen zwischen einzelnen Personen und Gruppen. Wichtig ist, dass du den Unterschied zwischen einem Psychologen und einem Psychotherapeut kennst. Während letzterer psychische Störungen auch behandeln darf, dient der Psychologe eher als Berater und kümmert sich um klinische Diagnostiken, erstellt Gutachten, und betreibt Präventivmaßnahmen.

Fakten

Einkommen:

2.300 – 2.700 EUR pro Monat

Männlich/Weiblich:

Männer: 30% – Frauen: 70%

Bildungsweg:

Bachelorstudium, Masterstudium

Regelstudienzeit:

Regelstudienzeit: Bachelor 6 Semester, Master 4 Semester

Wichtige Schulfächer:

Psychologie, Deutsch

Zukunftsaussichten als Psychologe/-in

Die Psychologie bietet ein breites berufliches Spektrum und hat deswegen auch keine Probleme in der Zukunft Arbeitsplätze bereit zu stellen. Psychologen werden gebraucht und gesucht. Nicht nur im Bereich der psychologischen Diagnostik, sondern auch in Marketingabteilungen und dem Personalwesen. Durch das gute Gespür für Menschen werden Psychologen häufig mit der Auswahl der richtigen Mitarbeiter betraut und betreiben Markt- und Meinungsforschung. Psychiatrische Kliniken suchen regelmäßig nach qualifiziertem Personal und auch Spezialisierungen, wie zum Beispiel Schulpsychologen oder Wirtschaftspsychologen werden gesucht. Wenn du trotz der vielen Möglichkeiten über den Tellerrand der Psychologie hinausblicken möchtest, kannst du dich durch eine drei- bis fünfjährige Ausbildung zum Psychotherapeut weiterbilden lassen und darfst die diagnostizierten Erkrankungen auch behandeln.

Wie werde ich Psychologe?

Video muted. Click to unmute!

Einfühlungsvermögen und Menschenkenntnis gehören ebenso zu deinen Fähigkeiten wie analytisches Denken? Außerdem möchtest du endlich deine eigene Psyche studieren? Dann könnte Psychologe dein Traumberuf sein.

Video Stories von Psychologen/-innen