Arbeiten als Architekt/-in?

Was ist dein Job als Architekt/-in?

Wenn du als Kind mit Lego-Bausteinen gespielt hast, hast du sie nicht einfach nur gestapelt, sondern du hast Villen und Schlösser gebaut. Dafür hast du dir genau überlegt, welches Zimmer wohin kommt und wie viele Etagen dein Bauwerk haben wird. Als du später Sims gespielt hast, hat dich der Bau der Häuser und Einkaufszentren mehr fasziniert, als das Erstellen einer Familie. Wenn du dich darin wiedererkennst, scheint es ganz so, als hätte schon in jungen Jahren ein kleiner Architekt in dir geschlummert. Denn als Architekt entwickelst du Konzepte für Gebäude. Dabei ist es egal, ob du gerade ein Einfamilienhaus, ein Schulgebäude oder eine Industriehalle entwirfst. Du berücksichtigst schon während der Planung die Energieeffizienz und überlegst dir, welche Materialien für den Bau verwendet werden. Damit deine Kunden sich einen Eindruck von deinen Vorstellungen machen können, erstellst du die Immobilie schon im Vorfeld digital und arbeitest zusammen mit Zulieferfirmen und Handwerkern Kostenvoranschläge aus. Architekten treten auch mit Bauaufsichtsbehörden in Kontakt. Mit ihnen besprichst du den rechtlichen Rahmen deines Projekts und holst die Genehmigungen ein. Während dem tatsächlichen Bau überprüfst und protokollierst du immer wieder den Fortschritt und die Qualität. Das wohl coolste an deinem Job: Du siehst, dass deine Visionen Wirklichkeit werden können.

Fakten

Einkommen:

D: 2.000 - 2.500 Euro/Monat

Ö: 2.390 - 2.660 Euro/Monat

Männlich/Weiblich:
Männer: 72% - Frauen: 28%
Bildungsweg:

Bachelor - und Masterstudium

Regelstudienzeit:

Regelstudienzeit:

  • Bachelor 6-8 Semester
  • Master: 4 Semester
Wichtige Schulfächer:
Kunst, Physik, Mathematik, Informatik, Englisch

Zukunftsaussichten als Architekt/-in

Deine Zukunft kannst du entweder als Angestellter in einem Büro für Planung und Architektur gestalten oder du machst dich als freier Architekt selbstständig. Auch die Übernahme eines Bauunternehmens ist denkbar. Da du ein Architekturstudium absolvieren musst, um den Beruf auszuüben, wird schon vorher selektiert und du hast gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die gesamte Baubranche wird sich in den nächsten Jahren verändern, was auch die Arbeit von Architekten beeinflussen wird. Denn Vernetztes Wohnen und nachhaltiges Bauen werden immer bedeutender. Smart oder Connected Living lautet die Zukunft der heimischen Elektronik. Geräte, wie der Kühlschrank, der Fernseher oder die Waschmaschine werden durch das Internet mit dem Smartphone vernetzt. Durch diese Technik kann die Heizung im Winter bequem von der Arbeit aus eingeschaltet werden und der Hausbesitzer kommt in ein warmes Wohnzimmer. Durch energetische Sanierungen und nachhaltiges Bauen wird die Wärmedämmung immer besser und verursacht weniger Erdölverbrauch. Auch die Nutzung von erneuerbaren Energien steht immer mehr im Fokus. Da Architekten von ihren Aufträgen leben, solltest du dir einen guten Ruf zulegen und bestenfalls schon während dem Studium Kontakte knüpfen. Auch die Medien und innovatives Denken können dir zu neuen Kunden verhelfen. Denn wenn deine Arbeit in positiven Artikeln erwähnt werden, ist das gute Werbung für dich und deine Firma. Auch ein eigener Blog kann dir für diesen Zweck helfen.

Wie werde ich Architekt?

Video muted. Click to unmute!

Hast du als Kind deine Zeit damit verbracht Häuser aus Legosteinen zu bauen oder die Villen für deine Sims zu designen? Dann sind das die ersten Anzeichen für deine Karriere als Architekt! Das alleine reicht allerdings nicht aus. Mit Laserpointern solltest du nämlich ebenfalls umgehen können.

Video Stories von Architekten/-innen