Arbeiten als Arzthelfer/-in?

Was ist dein Job als Arzthelfer/-in?

Du liebst es, viele verschiedene Aufgaben zu haben, bist strukturiert und pünktlich? Außerdem kannst du Menschen gut die Angst nehmen und sie beruhigen? Dann bist du der perfekte Arzthelfer! Als solcher begleitest du den gesamten ärztlichen Arbeitsalltag. Du kümmerst dich ebenso um Terminvergaben wie die Blutabnahme oder bereitest Rezepte oder Patienten für ihre Behandlung vor. Zusätzlich untersuchst du Blut- oder Sekretproben im Labor oder fertigst Röntgenaufnahmen an. Der Beruf von Arzthelfern kombiniert Schreibtischarbeit mit kleineren medizinischen Aufgaben. Solltest du kein Blut sehen können, ist dieser Beruf eher nicht für dich geeignet. Die offizielle Berufsbezeichnung lautet übrigens Medizinischer Fachangestellter in Deutschland und Diplomierter Medizinischer Fachassistent in Österreich. Doch egal, wie du diesen Beruf bezeichnest, du musst auf jeden Fall ein Allroundtalent sein!

Fakten

Einkommen:

D: 1.680 - 1.700 Euro/Monat
Ö: 1.780 - 2.000 Euro/Monat

Ausbildungsvergütung:

D: 1. Jahr: 730 Euro/Monat, 2. Jahr: 770 Euro/Monat, 3. Jahr: 820 Euro/Monat

Männlich/Weiblich:

Männer: 3% - Frauen: 97%

Bildungsweg:

D: Ausbildung
Ö: schulische Ausbildung

Regelstudienzeit:

D: 3 Jahre
Ö: 2.500 Stunden

Wichtige Schulfächer:

Biologie, Chemie, Mathematik, Deutsch

Zukunftsaussichten als Arzthelfer/-in

Von einer Arztpraxis über ein Krankenhaus oder medizinisches Labor bis hin zu betriebsärztlichen Abteilungen in Unternehmen oder dem Gesundheitsamt: Als Arzthelfer bist du an vielen Orten einsetzbar! Außerdem profitierst du, wie viele andere medizinische Berufe, von der sich positiv entwickelnden Gesundheitsbranche. Das wirkt sich natürlich auf deine Beschäftigungsmöglichkeiten aus. Auch die fortschreitende Technik bestimmt deinen Arbeitsalltag. Schließlich musst du dich mit den neuesten Geräten auskennen und sie nicht nur bedienen, sondern auch warten können. Du solltest dich also auf regelmäßige Schulungen gefasst machen, denn die technischen Weiterentwicklungen werden auch in den nächsten Jahren nicht stehen bleiben.

Video Stories von Arzthelfern/-innen