Compliance Officer

Für dich präsentiert von

Recht, Sicherheit & Verwaltung

Wie werde ich Compliance Officer?

Compliance-Officer arbeiten in den Personalabteilungen oder Rechtsabteilungen von zumeist größeren Unternehmen und Organisationen. Ihre Aufgabe ist es darauf zu achten, dass im Betrieb die vorgeschriebenen Gesetze und Verordnungen zu Arbeitsrecht, Arbeitssicherheit sowie Auflagen zu Umweltschutz und Recycling eingehalten werden. „Compliance“ bedeutet so viel wie Regeltreue oder "den Regeln entsprechen". Compliance-Officer stellen die betriebliche Regel- und Gesetzeseinhaltung sicher, indem sie für ihr Unternehmen Leitlinien und Handlungsvorgaben entwickeln. Ziel ist, rechtswidriges Verhalten oder rechtswidrige Prozesse zu minimieren bzw. zu verhindern.

Compliance-Officer sind in der Regel ausgebildete Jurist*innen. Sie arbeiten für Unternehmen aller Branchen, insbesondere für Betriebe der Chemie- und Kunststoffindustrie, der Lebensmittelindustrie, der pharmazeutischen Industrie oder des Bank- und Versicherungswesens, aber auch in der öffentlichen Verwaltung. Sie arbeiten mit Berufskolleg*innen und Mitarbeiter*innen der verschiedenen betrieblichen Abteilungen, haben engen Kontakt mit der Geschäftsleitung und kommunizieren mit Wirtschaftsprüfer*innen, Revisor*innen sowie mit Ämtern und Behörden.

Videostories zu diesem BerufAlle Videostories

Arbeiten als Compliance Officer

Arbeitsumfeld

Verstöße gegen den Umweltschutz, gegen den Kündigungsschutz oder die Arbeitszeitregelung – solche und andere Vergehen gegen das Gesetz sollten von Unternehmen vermieden werden, da dies kostspielige, mitunter sogar strafrechtliche Konsequenzen haben könnte. Aus diesem Grund beschäftigen Unternehmen sogenannte Compliance-Officer, deren Aufgabe darin besteht, auf die Einhaltung aller Gesetze und Verordnungen zu Arbeitsrecht, Arbeitssicherheit, Umweltschutz oder Konsumentenschutz zu achten und Verstöße gegen diese zu verhindern. Ziel ihrer Arbeit ist, mögliche Klagen, Strafen oder Schadenersatzforderungen die dem Unternehmen teuer zu stehen kommen könnten, zu verhindern.

Compliance-Officer beschäftigen sich laufend mit den für ihr Unternehmen relevanten nationalen und internationalen Gesetze und Vorschriften. Dazu zählen etwa Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Wettbewerbsrecht oder Auflagen zu Umweltschutz, Abfall- und Abwasserentsorgung und Recycling. Besonders für Betriebe der Kunststoff-, Chemie-, Lebensmittel- oder Pharmaindustrie gibt es umfassende rechtliche Vorgaben zum Schutz der Umwelt, der Arbeiter*innen sowie der Konsumentinnen und Konsumenten.

Compliance-Officer kontrollieren laufend die Einhaltung der Gesetze und Auflagen im betrieblichen Alltag und klären über neue Gesetze oder Gesetzesänderungen auf. Sie entwickeln für ihr Unternehmen Leitlinien, Handlungsvorschriften, Prozessabläufe sowie Kontrolle- und Steuerungsinstrumente welche die Einhaltung der Vorschriften und Gesetze sicherstellen und kommunizieren die Inhalte ihrer Arbeit mittels Präsentationen, Beratungen, Informationsgesprächen oder betrieblichen Schulungen. Darüber hinaus betreuen sie externe Wirtschaftsprüfer*innen und Revisor*innen.

Im Fall von betrieblichen Gesetzes- und Regelverstößen (z. B. im Fall von Arbeitsunfällen, Anzeigen, Beschwerden vom Betriebsrat, ) werden Compliance-Officer beratend aktiv. Sie zeigen die Gesetzeswidrigkeit auf und schlagen alternative, gesetzeskonforme Vorgangs- und Verhaltensweisen vor.
Die Arbeit von Compliance-Officern erfordert neben juristischen Fachkenntnissen auch wirtschaftliches Verständnis, logisch-analytisches Denken und Überzeugungskraft und Durchsetzungsvermögen, da Compliance-Maßnahmen oftmals gegenüber der Geschäftsleitung durchgesetzt werden müssen.

Aufgaben

  • Mitarbeiter*innen, Abteilungsleiter*innen und Betriebsleitung über Gesetze, Auflagen und Verordnungen aufklären und informieren
  • nationale und internationale Gesetze, Auflagen und Verordnungen (z. B. zu Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Umweltrecht) lesen, den jeweils aktuellen Stand kennen
  • betriebliche Leitfäden, Normen und Regelsysteme zur Einhaltung der relevanten Gesetze ausarbeiten
  • betriebliche Leitfäden etc. präsentieren und kommunizieren
  • Meetings, Besprechungen, Vorträge und Schulungen abhalten
  • die Einhaltung von Regeln, Normen und Leitfäden kontrollieren
  • rechtliche Verstöße des Unternehmen bearbeiten
  • betriebliche Wirtschaftsprüfungen und Revisionen begleiten, mit externen Wirtschaftsprüfer*innen/Revisor*innen kommunizieren
  • Gesetzbücher, juristische Texte, Fachbücher, Fachzeitschriften lesen
  • betriebliche Unterlagen und Dokumentationen führen

Arbeitsmittel und Ausrüstung

Compliance-Officer arbeiten mit ihrem juristischen Fachwissen, das sie ständig erweitern und auf dem Laufenden halten. Sie lesen und verwenden juristische Texte, Gesetzbücher, Auflagen und Verordnungen, Fachlexika und Fachjournale und recherchieren auf juristischen Online-Plattformen. Sie arbeiten mit Computer, Laptops, betrieblicher Software und Büro- und Kommunikationsmitteln wie Telefon, Mobiltelefon, Drucker, Scanner und dergleichen.

Aus- & Weiterbildung

Ausbildung und Voraussetzungen

Für den Beruf Compliance-Officer ist in der Regel ein abgeschlossenes Studium in Rechtswissenschaften, Wirtschaftsrecht, Betriebswirtschaft oder ähnliches erforderlich.

Das WIFI Wien bietet eine spezialisierte Ausbildung zum Compliance-Officer an.

Wichtige Ausbildungsinhalte:

  • Wirtschaft und Recht
  • Betriebswirtschaft, Management
  • Arbeitsrecht
  • Umweltrecht
  • Konsumentenschutz
  • Vorschriften zu Recycling, Abwasser- und Abfallentsorgung
  • EU und Internationales Recht
  • Kommunikation, Präsentation, Beratung
  • Qualitätsmanagement
  • Dokumentation

Weiterbildung und Spezialisierungen

Compliance-Officer sind beruflich immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt. Voraussetzung für Erfolg in diesem Beruf ist es, immer auf dem neuesten Stand der Entwicklung zu bleiben und das Fachwissen laufend zu ergänzen und zu vertiefen.

Weiterbildungsbereiche für Compliance-Officer sind beispielsweise:

  • Wirtschaft und Recht
  • Arbeitsrecht, Umweltrecht
  • Internationale Betriebswirtschaft
  • Mediation und Konfliktmanagement
  • Rhetorik, Präsentation
  • Wettbewerbsrecht, Verfahrensrecht
  • Datensicherheit, Datenschutz
  • Informations- und Wissensmanagement

Vor allem bieten Fachhochschullehrgänge und Universitätslehrgänge eine gute Gelegenheit sich in zahlreichen Bereichen weiterzubilden und höher zu qualifizieren. Des weiteren bieten sich für Compliance-Officer Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung und Höherqualifizierung in Form eines Zweitstudiums oder weiterführenden PhD-Studiums an.

Compliance-Officer mit mehrjähriger Berufserfahrung und entsprechender Weiterbildung können zu Team- und Abteilungsleiter*innen aufsteigen und führen als solche Mitarbeiter*innen und Teams.