Arbeiten als Detektiv/-in?

Was ist dein Job als Detektiv/-in?

Als Detektiv machst du vor allem viel Recherchearbeit. Das kann im Internet geschehen, oder undercover in direktem Kontakt mit deinen Zielpersonen. Manche Detektive nehmen sogar eine falsche Identität an, um sich beispielsweise in ein Unternehmen einzuschleusen. Außerdem beobachtest du viel. Dafür musst du manchmal stundenlang an einem Ort sitzen und unauffällig eine Person beschatten. Dabei ist es ganz egal, welche Temperaturen gerade draußen herrschen. Detektive werden häufig im Vorfeld von staatlichen Ermittlungen von Rechtsanwälten beauftragt. Im Gegensatz zu Ermittlungs- und Strafverfolgungsbeamten hat ein Detektiv keine besonderen Rechte oder hoheitlichen Befugnisse. Das bedeutet, du musst dich in besonderem Maße im rechtlichen Rahmen bewegen und darfst Straftäter nicht verhaften. Der Arbeitsalltag ist abwechslungsreich. Schließlich stocherst du in allerhand privaten Leben herum. Zusätzlich umfassen deine Aufgaben die Sichtung und Auswertung des Materials, das Schreiben von Berichten und die Ausstellung von Rechnungen.

Fakten

Gehalt:

D: 1.030 - 2.171 Euro/Monat
Ö: 1.530 - 1.710 Euro/Monat
Das Gehalt kann je nach Auftragslage stark variieren

Männlich/Weiblich:

Männer: 90% – Frauen: 10%

Bildungsweg:

keine gesetzlich geregelte Ausbildung

Regelstudienzeit:

unterschiedlich, je nach Ausbildung

Fun Fact:

Sherlock Holmes ist mit 226 Film-Auftritten der am meisten gefilmte menschliche Detektiv-Charakter

Zukunftsaussichten als Detektiv/-in

Einmal spannende Fälle lösen wie in den Romanen von Sherlock Holmes. Davon träumen viele angehende Detektive. Die Realität sieht meistens aber doch etwas anders aus. Vor allem die Zukunft in diesem Beruf ist eher ungewiss. Je nach Talent und Auftragslage könnte ein zweites Standbein hilfreich sein, um deinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Auch die Stadt oder Region, in der du arbeitest, kann entscheidend sein. Sicherlich wirst du in einer Großstadt mehr Aufträge bekommen als in einem kleinen Dorf. Deine Kundenkreise setzen sich aus Privatpersonen, Justizinstitutionen und Unternehmen zusammen. Die meisten Aufträge wirst du von Letzteren bekommen. Sie bezahlen dich, um ein Auge auf Mitarbeiter und Konkurrenten zu haben.