Arbeiten als Kameramann/-frau?

Finde heraus, wie ein/-e Kameramann/-frau tickt!

Was ist dein Job als Kameramann/-frau?

Die Aufgaben von Kameraleuten unterscheiden sich je nach Format und Produktion. Eine Live-Übertragung aus dem Deutschen Bundestag bringt andere Herausforderungen als der Dreh vom 3-D Spektakel Avatar. Generell kann man zwischen vier Drehtypen unterscheiden: Live, Szene, Studio und Elektronische Berichterstattung. Szenische Aufnahmen umfassen vor allem Werbung, Filmproduktionen und Serien. Also alles, was nach einem vorgegebenen Skript umgesetzt wird. Trotzdem kannst du einige Details mitbestimmen. So müssen zum Beispiel der Kamerawinkel und die Beleuchtung festgelegt werden. Bei Studio- und Live-Aufnahmen gibt es weniger kreativen Spielraum. Häufig sind Kulisse und Perspektive schon vorgegeben. Während die ersten drei Formen die Möglichkeit für Proben bieten, muss bei der Elektronischen Berichterstattung alles intuitiv und spontan ablaufen. Diese Dreh-Teams werden meistens für Nachrichtenbeiträge oder Dokumentationen eingesetzt. Generell bist du als Kameramann ständig unterwegs und drehst an verschiedenen Orten. Du solltest dich also nicht davor scheuen ein turbulentes Leben zu führen. Denn während du an einem Tag Szenen in der Fußgängerzone aufnimmst, fliegst du am nächsten Tag vielleicht schon mit dem Helikopter über die Stadt und fängst das Leben aus der Vogelperspektive ein.

Fakten

Einkommen:

Gehalt variiert stark, je nach Auftragslage und Anstellungsform

D: 1.519 - 2.755 Euro/Monat

Ö: 2.130 - 2.370 Euro/Monat

Männlich/Weiblich:

Männer: 90% – Frauen: 10%

Bildungsweg:

D: Studium, schulische Ausbildung, Volontariat

Ö: Studium

Regelstudienzeit:

D:

Regelstudienzeit:

  • Bachelor: 6 Semester
  • Master: 4 Semester

Schulische Ausbildung: 4 Jahre

Volontariat: 1-2 Jahre

Ö:

Regelstudienzeit:

  • Bachelor: 6 Semester
  • Master: 4 Semest
Fun Fact:

Für die Neuverfilmung von Godzilla wurden alte Filmoptiken aus den 60er Jahren verwendet, um die Stimmung des ersten Films von 1954 zu erzeugen

Wichtige Schulfächer:

Deutsch, Kunst, Physik

Zukunftsaussichten als Kameramann/-frau

Kameraleute finden vor allem Anstellung in der Filmwirtschaft und bei Rundfunkanstalten. Die Arbeitsplätze sind allerdings begehrt und hart umkämpft. Viele arbeiten freischaffend, statt einer Festanstellung nachzugehen. Die Nachfrage nach einem Job ist allerdings wesentlich größer als das Angebot. In den nächsten Jahren wird sich die Situation voraussichtlich noch verschärfen, da das Interesse an der gesamten Medienbranche steigt. Sei dir also schon vorher bewusst, dass dein Traumberuf sich nicht immer so entwickelt, wie bei dem international erfolgreichen Kameramann Michael Ballhaus. Besonders in den heutigen Zeiten, in denen jeder spontan mit seinem Smartphone ein Video drehen und im Internet veröffentlichen kann, musst du deine Qualifikation als Kameramann beweisen. Du solltest dich regelmäßig über technische Neuerungen und filmische Trends informieren. Fachzeitschriften und Workshops können dir dabei helfen. Auch kleine Videos auf sozialen Plattformen, wie Facebook, können dir nützlich sein, um auf dich aufmerksam zu machen.

Video Stories von Kameraleuten