Arbeiten als Mikrobiologe/-in?

Was ist dein Job als Mikrobiologe/-in?

Du interessierst dich dafür, wie der Mensch und die Natur funktionieren? Im Biologie- und Chemieunterricht findest du vor allem die praktischen Stunden im Labor spannend? Beim Gedanken, dass eigentlich permanent Mikroorganismen auf uns Menschen herumkrabbeln, wirst du eher neugierig als angeekelt? Dir einen Hund zu halten, wäre dir etwas zu viel Arbeit, aber ein paar Bakterien gehen gerade noch? Dann ist Mikrobiologe eine gute Berufswahl für dich. Als Mikrobiologe ist das Labor dein Königreich. Dort kümmerst du dich um Bakterienstämme und Kulturen, planst Versuche, führst diese aus und protokollierst sie entsprechend. Du entwickelst zum Beispiel Arzneimittel oder verbesserst bestehende Produkte, oder du erforscht die Funktionsweise eines bestimmten Mikroorganismus und nimmst gentechnische Veränderungen vor. Während all dieser Arbeit hältst du dich natürlich an sämtliche Sicherheits- und Umweltschutzrichtlinien im Labor.

Fakten

Einkommen:

D: 2.000 - 3.400 Euro/Monat
Ö: 2.730 - 3.040 Euro/Monat

Bildungsweg:

Studium

Regelstudienzeit:

Regelstudienzeit

  • Bachelor: 6 Semester
  • Master: 4 Semester
Wichtige Schulfächer:

Biologie, Chemie, Mathematik

Zukunftsaussichten als Mikrobiologe/-in

Als Mikrobiologe sind deine Möglichkeiten im Beruf recht breit gefächert. Einerseits kannst du zum Beispiel in pharmazeutischen Unternehmen arbeiten. Du kannst aber auch in der Medizin tätig sein, zum Beispiel in einem Krankenhaus oder einem diagnostischen Labor. Auch in der Grundlagenforschung an Universitäten und Forschungsinstituten werden deine Kenntnisse und Fähigkeiten benötigt. Wenn du in der Forschung arbeitest, ist der Karrierepfad recht klar: du absolvierst dein Doktorat, hast dann ein oder zwei Post-Doc-Stellen, wirst Assistenzprofessor und irgendwann, wenn du es ganz nach oben geschafft hast, Universitätsprofessor. In der Privatwirtschaft ist der Karrierepfad nicht ganz so gerade, du hast aber auch hier gute Aufstiegschancen. So kannst du Schritt für Schritt mehr Verantwortung in den Bereichen Labororganisation, Prozessoptimierung und Personalmanagement übernehmen. Das bedeutet dann allerdings auch weniger Zeit im Labor und mehr Zeit am Schreibtisch.