Arbeiten als Reinigungstechniker/-in?

Was ist dein Job als Reinigungstechniker/-in?

Hast du dich schon einmal gefragt, wer nach einem Fußballspiel im Stadion wieder für Ordnung sorgt? Oder wer sich darum kümmert, dass du dich am Morgen in der U-Bahn auf die Sitze setzen kannst, ohne die Müllreste des vergangenen Tages wegschieben zu müssen? Reinigungstechniker übernehmen eine wichtige Aufgabe in unserer Gesellschaft. Sie sorgen für Ordnung und Sauberkeit. Oft wird dieser Beruf nicht wahrgenommen, obwohl er so essentiell für unser Zusammenleben ist. Oder fühlst du dich in einer dreckigen Umgebung wohl? Außerdem trägt der Beruf auch dazu bei Leben zu retten. Krankenhäuser müssen schließlich immer sauber und hygienisch gehalten werden. Hinter den Aufgaben eines Reinigungstechnikers verbirgt sich aber nicht nur einfach das Putzen. Du beurteilst und dokumentierst auch zu bearbeitende Flächen und Untergründe. Je nachdem welche Materialart vorliegt, bestimmst du das Reinigungsverfahren und dosierst die Reiniger, das Desinfektionsmittel und die Pflegeprodukte. Mitunter verwendest du dafür auch Maschinen wie Hochdruckreiniger oder Schamponiermaschinen. Die Arbeit kann sich je nach Ort stark unterscheiden. Eine große Halle zu säubern erfordert anderes Werkzeug und andere Sicherheitsvorkehrungen als die Fassadenreinigung eines Hochhauses.

Fakten

Einkommen:
Ö: 1.750 – 1.950 Euro/Monat
Ausbildungsvergütung:

D: 1. Jahr: 565 – 630 Euro/Monat, 2. Jahr: 690 – 765 Euro/Monat, 3. Jahr: 810 – 900 Euro/Monat

Ö: 1. Jahr: 697 Euro/Monat, 2. Jahr: 871 Euro/Monat, 3. Jahr: 1.045 Euro/Monat

Männlich/Weiblich:

Männer: 75% – Frauen: 25%

Bildungsweg:

D: Ausbildung zum Gebäudereiniger

Ö: Lehre zum Reinigungstechniker

Regelstudienzeit:
3 Jahre
Wichtige Schulfächer:

Chemie, Mathematik, Physik

Zukunftsaussichten als Reinigungstechniker/-in

Mit dem Abschluss einer erfolgreichen Ausbildung hast du mit diesem Beruf gute Zukunftsaussichten. Denn qualifizierte Reinigungstechniker, bzw. Gebäudereiniger, putzen nicht einfach. Sie sind begehrtes Fachpersonal für Krankenhäuser, Firmengebäude und sogar für öffentliche Verkehrsmittel. Sie tragen einen großen Beitrag zur Gewährleistung der Hygienestandards bei. Die Branche bietet gute Aufstiegschancen. Entweder innerhalb eines Unternehmens oder als Meister in der Selbstständigkeit. In Betrieben kannst du zum Beispiel zum Vorarbeiter, zum Objektleiter, zum Abteilungsleiter oder zum Bereichsleiter werden. Durch stetige technische Entwicklungen verändern sich auch die eingesetzten Werkzeuge und werden innovativer. Deshalb solltest du dich immer wieder fortbilden lassen, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben.