Du hast einen neuen Schritt in deiner User Journey freigeschaltet!Dein nächster Schritt wartet schon auf dich auf deiner persönlichen Startseite!Jetzt nachschauen!
Albana AmediAuszubildende Detailhandelsfachfrau • EFZbei Great Place to Work® Switzerland
Stadt
Landquart
Alter
18 - 24
Höchste abgeschlossene Ausbildung
Weiterführende Schule
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

„Herausfordernd ist auf jeden Fall die Schicht zu führen, was Teil des 3. Lehrjahres ist. Dabei ist es mir anfangs manchmal schwer gefallen, einer älteren Person zu sagen was sie machen soll. Aber je öfter man es macht umso einfacher wird es.“ Albana Amedi macht ihre Ausbildung zur Detailhandelsfachfrau EFZ bei Lidl. Besonders gut gefällt ihr dabei der Non-Food Bereich. „Man sollte den Umgang mit Menschen lieben und man sollte einen gewissen Ehrgeiz mitbringen, um sich weiterzuentwickeln.“

Finde heraus wie gut du zu Albana Amedi passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Wir haben dein Interesse geweckt? Du möchtest noch mehr erfahren? Hier geht's zur Karriereseite dieses Unternehmens!

Transkript

Wer bist du und was machst du?

Ich bin Albana Amedi, mache die Lehre als Detailhandelsfachfrau in der Lebensmittelbranche bei Lidl Schweiz und bin momentan im dritten Lehrjahr.

Worum geht’s in deiner Lehre?

Ich mache meine Lehre im Lidl Landquart. Ich mache die dreijährige Lehre. Im ersten Lehrjahr bekommt man einen Überblick über alle Abteilungen: Molkerei, Obst und Gemüse, Brot, TiKo (Tiefkühlprodukte), damit man einen Überblick bekommt. Im zweiten Lehrjahr bist du für die Abteilung verantwortlich. Da bist du auf dich alleine gestellt und probierst es einmal selbst. Im dritten Lehrjahr beginnt man Schichten zu führen, zu entscheiden wer was machen darf und wer in welche Abteilung die Arbeit machen darf. Ich gehe zweimal die Woche in die Berufsschule wo wir Fächer wie Detailhandelskenntnisse haben. Dieses Fach ist auf den Beruf und die Branche bezogen. Zusätzlich haben wir auch Fächer die wir schon in der Oberstufe hatten wie Deutsch und Englisch. Dann gibt es auch noch Wirtschaft als Fach, wo es um die Branche geht, es geht auch um Rechnungswesen. Wir haben noch ein Fach, dass ich sehr gut und wichtig finde, Sport. Wenn ich Frühschicht habe, beginne ich um 6 Uhr morgens und mache das, was der Filialleiter sagt. Zum Beispiel sagt er “Albana, mach heute die Frische”, das heißt Obst und Gemüse. Da mache ich den Aufbau, bestelle nach und muss bis 8 Uhr damit fertig sein. Es kommen auch schon Kunden hin. Dann bin ich verantwortlich für den Frischebereich, dass dort alles passt. Ich überprüfe ob alle Produkte da sind, schaue regelmäßig beim Durchgehen in den Regalen nach und bestücke sie nach. Am Ende des Tages habe ich meine Schichtübergabe, das heißt jemand anderes übernimmt Obst und Gemüse. Während der Übergabe sage ich was ich schon alles erledigt habe, damit mein Kollege darüber Bescheid weiß. Erst wenn ich das erledigt habe und meinen Arbeitsplatz aufgeräumt habe, kann ich nach Hause gehen.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

Ich habe meine Oberstufe abgeschlossen und schon immer gewusst, dass ich in den Detailhandel will. Ich habe eine Schwester, die auch im Detailhandel ist. Sie arbeitet auch bei Lidl und hat mir erzählt wie es bei ihr abläuft, was sie macht. Mich hat das interessiert und wollte mich bewerben. Ich habe zufällig erfahren, dass ihre Chefin Lehrlinge ausbildet. Dann habe ich mich schriftlich beworben. Nach einer Woche habe ich von der Ausbilderin telefonisch eine Einladung zum Bewerbungsgespräch bekommen. Ein paar Tage später hat das Bewerbungsgespräch stattgefunden, wo wir auch gleich vereinbart haben, dass ich für zwei bis drei Tage zum Schnuppern vorbei kommen würde. Ich habe die Schnuppertage sehr gut gefunden und konnte einen guten Überblick bekommen. Es hat mir sehr gefallen und das ist für mich das Wichtigste, dass ich mir selbst ein Bild davon machen kann wie es ist und was man machen kann. Was man in welchen Abteilungen machen kann. Obwohl es nur drei Tage waren, war es sehr hilfreich für mich.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Ich finde in diesem Beruf sollte man den Umgang mit Menschen lieben und es auch gern haben, wenn man jeden Tag mit ihnen zu tun hat. Man sollte einen gewissen Ehrgeiz mitbringen, um sich weiterzuentwickeln und auch im Alltag um seine Ziele zu erreichen. Zum Beispiel was man später einmal werden will oder allgemein, wenn du etwas machst. Ich finde Ehrgeiz einen wichtigen Punkt.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Mir gefällt an meiner Ausbildung am meisten der Non-Food Bereich. Darüber habe ich erst im zweiten Lehrjahr angefangen etwas zu lernen. Als ich das gemacht habe, war es für mich einfach etwas spezielles. Ich habe das (davor) noch nie gemacht, es ist etwas anderes, aber es hat mir mega gefallen. Es ist egal, wenn Kunden das Regal durchwühlen, ich räume es gerne auf, damit es schön aussieht. Non-Food ist allgemein wichtig. Es ist mir wichtig, dass der Non-Food Bereich gut aussieht und ein gutes Bild für uns und das Geschäft vermittelt.

Was ist die größte Herausforderung?

Für mich ist eine Herausforderung, die Schicht zu führen, was Teil des dritten Lehrjahres ist. Für mich ist es schwer einer älteren Person zu sagen, was sie zu tun hat bzw. dass er die Aufgabe jetzt machen sollte, da sie einfach älter sind. Mir ist das am Anfang sehr schwer gefallen, aber da man das öfter macht, wird es für einen viel einfacher, wenn man es oft wiederholt, ist es viel viel besser.

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Habe keine Angst Fehler zu machen, da man aus Fehlern lernt. Für mich war das am Anfang immer ein Problem, weil ich dachte, dass jemand wegen einem Fehler böse auf mich sein. Aus den Fehlern habe ich mich weitergebildet und man sollte einfach keine Angst davor haben.

Mehr von Great Place to Work® Switzerland