Anne VeenaasAuszubildende Immobilienkauffrau
Stadt
Moers
Alter
14 - 17
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

„Wir arbeiten auch im Außendienst, was sich, glaube ich, von anderen kaufmännischen Berufen unterscheidet.“ Anne Veenaas absolviert ihre Ausbildung zur Immobilienkauffrau bei EDEKA und darf zum Beispiel auch bei Verhandlungen mit Kaufleuten dabei sein. Des Weiteren kontrolliert sie auch, ob Mieten bezahlt wurden und wer bei Defekten haftet. „Wenn zum Beispiel ein Marktbetreiber bei uns anruft, weil im Markt irgendetwas defekt ist, beauftrage ich Firmen, die den Defekt schnell wieder beheben.“

Transkript

Wer bist du und was machst du?

Ich bin Anne Veenaas und mache meine Ausbildung zur Immobilienkauffrau bei der EDEKA und bin derzeit im zweiten Ausbildungsjahr.

Worum geht’s in deiner Lehre?

EDEKA ist ein Lebensmitteleinzelhändler und ich mache meine Ausbildung dort zur Immobilienkauffrau. Man durchläuft hier praktisch mehrere Abteilungen, die Wichtigstens für uns sind die Standortsicherung, die Immobilienverwaltung, die Bautechnik und die Einrichtung. Die Standortsicherung ist dafür da, die Grundstücke zu sichern, damit es neue EDEKA Märkte gibt. Diese sitzen viel mit den Eigentümern und Behörden zusammen um zu planen wie sie es bauen wollen. In der Immobilienverwaltung, hier ist praktisch der Teil ab dem das Gebäude verwaltet wird. Die Kaufleute rufen an und sagen zum Beispiel die Tür ist kaputt und dann wird gesagt was repariert werden muss und die Mietzahlungen werden überwacht. Dann haben wir noch die Bautechnik und die Einrichtung, da ist vor allem die technische Betreuung wichtig, da dort die Übernahmen ausgemacht werden. Zusätzlich gehe ich noch zur Schule, diese ist immer Montags und Donnerstags. Hier habe ich Fächer wie allgemeine Wirtschaftslehre oder Immobilienwirtschaftslehre. In der Immobilienwirtschaftslehre lernt man zum Beispiel zusätzliche Sachen zu Wohnungen, damit man nicht nur die Gewerberäume im Fokus hat. Normalerweise beginnt mein Arbeitstag um 7:45 Uhr, meistens gleich am Schreibtisch. Coole Tage sind beispielsweise, wenn man im Außendienst ist und bei Verhandlungen dabei sein kann zwischen Eigentümer und uns und verhandelt wird zu welchen Mietkonditionen die Grundstücke vermietet werden können. Das ist immer ganz cool zu beobachten. Ein praktisches Beispiel in der Immobilienverwaltung ist, wenn die Betreiber bei uns anrufen, weil im Markt bei ihnen etwas defekt ist und dann beauftrage ich Firmen, die das dann schnell wieder in Stand setzen. Des weiteren kontrolliere ich ob die Miete eingegangen ist oder wer bei defekten Sachen zuständig ist, ob der Eigentümer das vielleicht zahlen muss oder wir.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

Gebürtig komme ich aus Niedersachsen und dort habe ich mein Abi gemacht in einem Gymnasium und dann habe ich mich dafür entschieden, dass ich eine Ausbildung machen will und zwar eine Kaufmännische. Deshalb habe ich mich beworben und dabei geschaut was es so gibt und die EDEKA Anzeige im Internet gefunden und mich beworben. Danach wurde ich ins Assessment Center eingeladen und dann hat es auch geklappt.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Ich glaube auf jeden Fall, man sollte kontaktfreudig sein, da man mit vielen verschiedenen Leuten in Berührung kommt. Dann vielleicht auch etwas schlagfertig sein, da man sich gegenüber den Eigentümern und den Behörden durchsetzen muss. Auch Teamfähigkeit muss man haben, denn ohne Team kommt man alleine nicht voran.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Es ist nicht langweilig oder eintönig, da wir zum Teil sehr viele Abteilungen durchlaufen und viele Personen kennenlernen und, dass wir auch im Außendienst arbeiten und das ist nicht so wie bei den anderen kaufmännischen Berufen.

Was ist die größte Herausforderung?

Herausforderung finde ich schwer weil ich durch die Kollegen zur Zeit echt gut unterstützt werde, aber ich denke, wenn ich später selbständig die Aufgaben machen wird es sicher schwierig die Eigentümer und die Kaufleute unter einen Hut zu bekommen, weil diese immer andere Ansichten haben.

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Mein wichtigster Ratschlag ist, dass man aus Fehlern lernt, denn als Auszubildende macht man häufig Fehler, weil man einfach nicht weiß wie es funktioniert. Deswegen sollte man sich den Ratschlag zu Herzen nehmen.