Danijel RikanovicAuszubildender Lehrling IT-Systemtechnikbei REWE International AG
Stadt
Neudorf
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

“In der Berufsschule lerne ich Dinge wie Mikroprozessorprogrammierung.” Danijel Rikanovic befindet sich im dritten Lehrjahr seiner Lehre als IT-Systemtechniker bei der REWE International AG. Sein Arbeitstag besteht einerseits daraus, Hardwareprobleme beim Kunden vor Ort und andererseits Softwareprobleme vom Büro aus per Telefon zu lösen. “Für meinen Beruf muss man kommunikativ und freundlich sein und sich für Technik interessieren, um die Probleme der Kunden lösen zu können.”

Finde heraus wie gut du zu Danijel Rikanovic passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Wir haben dein Interesse geweckt? Du möchtest noch mehr erfahren? Hier geht's zur offiziellen Webseite dieses Unternehmens!

Transkript

Wer bist du und was machst du?

Mein Name ist Danijel Rikanovic, ich bin im dritten Lehrjahr als EDV-Systemtechniker und bin bei der Rewe International AG angestellt.

Worum geht’s in deiner Lehre?

Die Rewe besteht aus Adeg, Billa, Merkur, Bipa und Penny. Und ich arbeite in der Zentrale in der EDV. Innerhalb der letzten 3 Jahre, habe ich Kunden supportet. Das heißt: Hardware sowie Software, PCs zusammenstellen, bzw. RAM Speicher erweitern, Softwareinstallation von Programmen. Später wird dir auch mehr anvertraut. Das heißt, du beschäftigst dich mit etwas Bestimmtem. Ich habe zum Beispiel jetzt Digitalkameras dazu bekommen. In der Früh, wenn ich in die Arbeit komme, checke ich erst einmal meine Mails, schaue, ob es neue Aufgaben gibt, schaue in meine Ticket Liste, bzw. in meine Excel Liste hinein und dann starte ich mit meinem Arbeitstag. Das heißt, ich fahre meistens mit dem Auto herum und erledige mit meinem Kollegen hardwaretechnische Sachen - das heißt, die Sachen die vor Ort erledigt werden müssen - und in der EDV erledigen wir meistens die Softwaresachen. Das heißt, wir verbinden uns mit dem Kunden, rufen ihn an und installieren die Programme. Die Berufsschule liegt in Amstetten, das ist ein Internat. Sie ist geblockt, das heißt, wir haben innerhalb eines Jahres zehn Wochen Berufsschule. Da gibt es unter anderem Fächer wie Mikroprozessorprogrammierung, da wird programmiert. Oder auch andere Fächer, wo man sich speziell mit dem Netzwerk oder Servern beschäftigt.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

Ich bin in Kroatien geboren, bin jetzt aber schon seit 14 Jahren in Österreich. Das heißt, ich bin hier aufgewachsen. Habe die Fachschule ein Monat lang gemacht. Dann habe ich sie abgebrochen, bin ins Poly gegangen, weil ich nur das eine Jahr für die Lehre gebraucht habe. Ich habe mich schon immer mit PCs beschäftigt. Ich habe immer meinen Nachbarn geholfen, bei PC-Problemen und allgemein. Und dann bin ich auf die AMS Seite gegangen, habe die REWE gefunden, habe ein Bewerbungsschreiben hingeschickt, wurde eingeladen zum Test, zum Bewerbungsgespräch und jetzt bin ich seit 2014 im Unternehmen.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Man muss kommunikativ sein, bzw. gerne mit Menschen umgehen. Wenn Leute ein Problem mit ihren IT-Sachen am PC haben oder Ähnliches, muss man ihnen helfen können, freundlich sein. Und man muss sich für die Technik interessieren.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Am coolsten finde ich, wenn man zum Beispiel schwierigere Probleme bekommt, die man lösen muss und da ab und zu sogar ein bis zwei Tage braucht, bis man sie löst. Da kann man sein Wissen einfach immer erweitern, da gibt es eigentlich kein Ende und genau das finde ich am Coolsten an meiner Lehre.

Was ist die größte Herausforderung?

Man muss ein gewisses Durchhaltevermögen haben. Das heißt, dass manchmal Probleme auftreten, die sehr schwer zu beheben sind und da muss man auch recherchieren oder nachfragen, um diese lösen zu können.

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Verfolge deine Ziele, egal wie schwer diese Ziele sind.

Mehr von REWE International AG

Ähnliche Videostories in diesem Berufsfeld