Du hast einen neuen Schritt in deiner User Journey freigeschaltet!Dein nächster Schritt wartet schon auf dich auf deiner persönlichen Startseite!Jetzt nachschauen!
Florian KretzlAuszubildender Metalltechnikerbei Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

“Wir machen hauptsächlich Sachen für Mastenkonstruktionen oder für Trafohäuser”, erzählt Lehrling Florian Kretzl, der bei der Salzburg AG zum Metalltechniker ausgebildet wird, aus seinem Arbeitsalltag. Welche Eigenschaften man mitzubringen hat? “Pünktlich und teamfähig sollte man sein.”

Finde heraus wie gut du zu Florian Kretzl passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Wir haben dein Interesse geweckt? Du möchtest noch mehr erfahren? Hier geht's zur Karriereseite dieses Unternehmens!

Transkript

Wer bist du und was machst du?

Ich bin der Florian Kretzl ich komme aus St. Johann im Pongau und ich lerne bei der Salzburg AG Maschinenbautechnik.

Worum geht’s in deiner Lehre?

Die Salzburg AG macht Energie, Telekom, Verkehr, Obus und Lokalbahn. Ich verrichte bei der Salzburg AG hauptsächlich Metallarbeiten. Ich arbeite an Maschinen. Wir machen hauptsächlich Sachen für Mastenkontruktionen oder für Trafohäuser. Jetzt zur Zeit machen wir einen Rahmen für das AKW Mitte. Da kommen dann Server rauf und wir machen den Rahmen dafür. Wenn wir dann eine von unserem Chef Arbeit bekommen und wir noch jemanden brauchen, der uns hilft, dann gehen wir zu den Lehrlingen vom ersten Lehrjahr und fragen die. Sonst machen wir unsere Arbeit mit unserem Gesellen. Zum Beispiel wenn wir hinaus fahren auf eine Baustelle, da machen wir dann die Sachen mit unserem Gesellen. Da bereiten wir vorher alles vor in der Werkstatt. Dann fahren wir hinaus und montieren das. Wir gehen pro Lehrjahr einmal in die Berufsschule, die ist in Hallein. Da lernen wir hauptsächlich die Theorie aber Praxis auch. Dann haben wir außerhalb der Berufsschule noch Seminare von der Firma aus. Da sind wir in Mitterberghütten, zum Beispiel bei Schweißkurse. Da haben wir auch jedes Jahr einen anderen Schweißkurs. Wir haben noch Kurse zum Thema Reden, Rhetorik und Präsentation. Lehrlingsausflüge haben wir auch. Im ersten Lehrjahr sind wir hauptsächlich drinnen in der Werkstatt. Im zweiten Lehrjahr kommen wir dann hinüber zur Lokalbahn. Im dritten Lehrjahr kommt man ins Heizkraftwerk zu den Elektrikern, glaube ich, und dann ist schon die Gesellenprüfung.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

Ich bin zu der Lehre so gekommen. Ich habe vom Poly aus zwei Mal geschnuppert. Das hat mir schon gut gefallen. Ein Nachbar von mir, der arbeitet auch bei der Salzburg AG und der hat gesagt, dass es relativ cool ist mit den Leuten. Da wo ich geschnuppert habe, da hat mir die Umgebung und das Abwechslungsreiche einfach gut gefallen. So bin ich dann zur Lehre gekommen. Den Aufnahmetest habe ich hier geschafft und dann war es für mich eigentlich schon klar, dass ich hier anfange.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Man sollte Spaß an der Arbeit haben. Man sollte pünktlich und teamfähig sein, weil man eigentlich viel im Team arbeitet. Man ist immer unter Leuten und das sollte einem schon liegen, wenn man hier anfängt.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Ich drehe gerne und auch schweiße auch sehr gerne.

Was ist die größte Herausforderung?

Die größte Herausforderung ist, dass man in der Lehre immer woanders hinkommt. Das ist eben die Herausforderung, dass du dich immer neu einlebst und dann kommst du wieder zurück. Es ist aber auch eine gute Erfahrung.

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Wenn du immer mit Lust und Laune zur Arbeit gehst, dann macht die Arbeit und der Tag auch Spaß. Und das viel weiter geht in einem Tag ist auch gut.

Mehr von Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation

Ähnliche Videostories in diesem Berufsfeld