Journey step unlockedYour next step is already waiting on your personal homepageLet's see!
Hermann LetofskyAuszubildender Kraftfahrzeugtechnikerbei REWE International AG
Stadt
Neudorf
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

“Am meisten Spaß macht es mir, am Motor zu arbeiten, da das sehr viel Wissen erfordert.” Hermann Letofsky befindet sich im ersten Lehrjahr seiner Ausbildung KFZ-Technik bei der REWE International AG, wo er lernt, wie die firmeneigenen LKWs im Fuhrpark gewartet oder repariert werden. 10 Wochen pro Jahr besucht er die Berufsschule, wo er neben den üblichen Fächern viel theoretisches und praktisches über Technik lernt. “Man braucht technisches Verständnis und Geschick und darf weder Fett noch Öl scheuen.”

Finde heraus wie gut du zu Hermann Letofsky passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Wir haben dein Interesse geweckt? Du möchtest noch mehr erfahren? Hier geht's zur offiziellen Webseite dieses Unternehmens!

Transkript

Wer bist du und was machst du?

Ich bin Hermann Letofsky und bin jetzt in der Ausbildung zum Kraftfahrzeugtechniker bei REWE International AG im ersten Lehrjahr.

Worum geht’s in deiner Lehre?

Zur Rewe gehören Billa, Adeg, Merkur, Bipa und Penny. In meiner Ausbildung geht es darum, dass wir die LKWs aus unserem eigenen Fuhrpark entweder warten oder wirklich reparieren. Sei es eine Bremse, oder ein Öl-Service. Meine Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre. Meine Berufsschule liegt in Mistelbach und geht jedes Jahr 10 Wochen lang. Am Anfang schaut man die meiste Zeit zu. Wenn man dann oft zugeschaut hat, lassen sie einen die Arbeit wirklich alleine machen. Und jetzt alleine mach ich schon z.B.: Bremsen, Öl-Service und sämtliche andere Sachen wie Lichter tauschen usw. Wenn ich in die Arbeit komme, dann ziehe ich meistens um, dann schickt mich mein Ausbilder zu einem normalen Arbeiter. Je nachdem was der für eine Arbeit hat, sei es Bremsen oder wirklich wieder mal ein Service. Dann bleibe ich bei dem, was mir mehr Spaß macht. Je nachdem wann ich fertig bin, kann ich dann auch heimgehen, oder muss da bleiben und fertig machen. Meine Berufsschule liegt in Mistelbach, dauert 10 Wochen. Man hat Hauptfächer wie Deutsch, Mathe, Englisch. Man lernt viel Elektrik, Hydraulik, Pneumatik und man hat auch sehr viel Praktisches an Schalttafeln, wie eine komplette Bremsanlage, oder anderes.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

Ich komme aus Niederösterreich, habe die Vorschule, Volksschule, Mittelschule und dann noch ein Jahr polytechnisch abgeschlossen. In der polytechnischen Schule habe ich eine Woche Praktikum bei Billa gemacht. Auch in der LKW-Werkstatt. Eine Woche später habe ich mich dann beworben. Dann war mir klar, dass das mein neues Berufsziel wird. Und seit 2016 lerne ich schon.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Man braucht technisches Verständnis, technisches Geschick und man sollte auch nicht scheu davor sein, Öl oder Fett zu berühren.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht, was ich immer schon erreichen wollte. Und am meisten Spaß macht mir, wenn ich am Motor arbeiten kann, weil das sehr viel Wissen erfordert.

Was ist die größte Herausforderung?

Man muss sehr viel stehen und gehen. Und man wird leicht dreckig.

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Mein Ratschlag ist: Man sollte sein Leben leben und nicht auf andere hören.

Mehr von REWE International AG