Joyce MunizDjane

Das Reisen ist für Joyce Muniz das Coolste an ihrem Djane-Dasein. Es freut sie immer wieder, dass "es Menschen aus anderen Ländern gibt, die sich interessieren sie zu buchen."

Transkript

Drei Ratschläge an Dein 14jähriges Ich!

Lüg nicht, sei dich selbst, versuch kein Mitläufer zu sein und respektier die Älteren, das habe ich mit 14 nämlich nicht gemacht.

Was steht auf Deiner Visitenkarte?

Ich habe keine Visitenkarte und ich werde niemals eine Visitenkarte haben, weil wenn man mich buchen will, muss man zu meiner Agentur gehen. Wenn man Tracks von mir haben will, muss man mit meinem Manager reden, also von daher bin ich für niemanden erreichbar.

Was ist das coolste an Deinem Job?

Das Coolste an meinem Job ist, dass ich reisen kann, oder darf, oder zu mindestens es gibt Menschen aus anderen Ländern, die interessiert sind, mich zu buchen.

Welche Einschränkungen bringt Dein Job mit sich?

Ich kann zu Weihnachten, ich kann zu Silvester, ich kann zu Geburtstagen, ich kann zu allen Feiertagen und allen wichtigen Familienfeiern abwesend sein, ist manchmal gut, aber manchmal auch sehr mühsam, und ich muss oft nein sagen und ich bin oft bei Gesellschaftstreffen beziehungsweise wenn ein guter Freund von mir Geburtstag hat, kann ich oft, muss ich oft nein sagen und das tut mir auch manchmal weh, muss ich auch dazusagen, aber es ist mein Job und mein Job ist es, ein Entertainer zu sein und ich bin immer dort, wo die Leute glücklich sein wollen, und es ist mein Beruf, die Leute glücklich zu machen und das ist dann natürlich an Dates, wo man oft auch bei Familien sein will.

Worum geht es in Deinem Job?

Ich produziere Musik, elektronische Musik, das heißt, ich arbeite mit sehr viele Samples und auch sehr vielen eingespielten Songs, auch mit vielen Musikern, ich bin DJ, ich lege auf, in Clubs, ich mach auch Radiosendungen, ich bin auch Sängerin. Also alles, was mit Musik zu tun hat und alles, was mit Elektronik zu tun hat, ist irgendwie mein Bereich, also da bin ich zu Hause.

Wie sieht Dein Werdegang aus?

Also das hat alles angefangen als ein Hobby, aber ein Hobby, das ich immer sehr geliebt habe und ich immer sehr ernst genommen habe. Das ist alles natürlich passiert und irgendwann einmal, als es dann ernst geworden ist, habe ich das auch ernst nehmen müssen und heute bin ich irgendwie Profi-Musiker, das kann ich sagen, das ist ja auch ein anerkannter Beruf. Und ja, ich habe von Hobby zu Profi geworden.

Ginge es auch ohne Deinem Werdegang?

Niemals, ich glaube ohne Erfahrung und ohne zu schwitzen und ohne Nein’s zu hören, wäre ich niemals da, wo ich jetzt bin und ich habe natürlich auch sehr viel gelernt von den Älteren und ich habe auch immer die Älteren respektiert und daher auch gute Chancen bekommen, und ich gebe auch natürlich an die jüngeren Leute eine Chance, und wenn man das nicht annimmt und daraus was macht, dann wird man auch nie dorthin kommen, wo man auch will.