Lisa BremerAuszubildende*r Auszubildende Kauffrau für Dialogmarketingbei Vodafone GmbH
Stadt
Bonn
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

„Frag’ dich jeden Morgen warum du aufstehst, um dich so zu motivieren, das bestmögliche aus deinem Tag zu machen.“ Das ist für Lisa Bremer der wichtigste Ratschlag im Leben. Sie ist auszubildende Kauffrau im 2. Lehrjahr für Dialogmarketing bei Vodafone Kabel Deutschland. Die Ausbildung dauert normalerweise 3 Jahre aber aufgrund ihrer Leistung wird sie in ihrem Fall verkürzt. „Die größte Herausforderung ist die Flexibilität weil jeder Kunde und jedes Anliegen anders sind.“

Finde heraus wie gut du zu Lisa Bremer passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Wir haben dein Interesse geweckt? Du möchtest noch mehr erfahren? Hier geht's zur offiziellen Webseite dieses Unternehmens!

Transkript

Wer bist du und was machst du?

Ich bin Lisa und arbeite für Vodafon Kabel Deutschland in Bonn. Ich mache dort meine Ausbildung zur Kauffrau für Dialogmarketing und bin im zweiten Lehrjahr.

Worum geht’s in deiner Lehre?

Vodafon Kabel Deutschland ist ein Teil von der Vodafone Groupe. Wir sind Deutschlands größter TV-Anbieter. Meine Ausbildung zur Kauffrau für Dialogmarketing mache ich in Bonn. Die dauert in der Regel drei Jahre, aber ich verkürze auf Grund meiner Leistung. Wir arbeiten in Bonn im Schichtbetrieb, das heißt für mich, dass ich drei mal die Woche Schichtdienst habe und zwei mal die Woche Berufsschule in Köln. Also im ersten Lehrjahr geht es vorrangig um Kommunikation und Kommunikationsmittel. Wie kommuniziere ich richtig? Das ist ja das A und O in meiner Ausbildung. Im zweiten Jahr geht es vorrangig um Projektmanagement. Wir leiten auch ein Sozialprojekt. Im dritten Jahr fokussiert sich das auf das kaufmännische der Ausbildung. In der Praxisphase meiner Ausbildung durchlaufe ich verschiedene Abteilungen. Ganz am Anfang war ich in der Vertragsabteilung, sowie jetzt auch wieder. Dort bearbeiten wir ganz normale Kundenanliegen. Dann bin ich ins Outbound gegangen. Outbound heißt, dass man auch Kunden anruft. Dort war ich im Kündigungsmanagement und in der Kündigungsvermeidung. Und dann war im im Mahnwesen, dort geht es um Kunden, die nicht gezahlt haben, um Mahnung und Inkasso. Jetzt bin ich wieder in der Vertragsabteilung und dort werde ich dann auch den Rest meiner Ausbildung verbringen. Mein ganz normaler Arbeitstag sieht wie folgt aus: Wenn ich Frühschicht habe, bin ich um 06:30 Uhr auf der Arbeit, bearbeite ab dann bis 07:30 Uhr Kundenanliegen im Backoffice, das heißt schriftliche Anliegen via E-Mail, Fax oder postalisch. Ab 07:30 Uhr gehe ich dann in die Line, telefoniere mit den Kunden und versuche ihnen bestmöglich zu helfen. Dann wird entweder gefragt, ob ich ihm eine Rechnung erklären kann, oder ob der Kunde seinen Vertrag verbessern kann. Beschwert sich der Kunde mal versuche ich ihm zu helfen und dann sind die meisten Kunden auch sehr zufrieden. Bis 14:30 Uhr kommt es auf das Anrufvolumen an, ob ich weiterhin telefoniere oder wieder ins Backoffice gehe.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

Ich habe 2012 in Bonn Abitur gemacht. Danach bin ich ins Ausland, nach Irland und habe dort das Land bereist. Danach war ich bei der deutschen Popakademie und habe Redakteurin gelernt. Ich wollte mich dann noch umorientieren. Ich habe mich online bei Vodafon Kabel Deutschland beworben, habe dann eine Zusage erhalten und bin zum Auswahltag gegangen. An dem Auswahltag haben wir verschiedene Themen behandelt diskutiert, uns selbst vorgestellt und verschiedene Tests gemacht, zum Beispiel Deutsch- und Mathe- Tests. Die habe ich scheinbar bestanden und daher bin seit 2015 im Unternehmen.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Immens wichtig ist natürlich die Kommunikationsfähigkeit. Man muss auch ziemlich empathisch sein und ich würde sagen teamfähig, weil du arbeitest mit vielen Kollegen zusammen – in einem Großraumbüro natürlich. Ebenso wichtig ist der Wille, dem Kunden zu helfen.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Das Coolste an meiner Ausbildung ist ganz klar die Vielfältigkeit, dass ich verschiedene Tätigkeiten ausüben darf und auch mal nach Düsseldorf kommen kann. Das bisher Coolste für mich war beim RTL Spendenmarathon mitzutelefonieren.

Was ist die größte Herausforderung?

Die größte Herausforderung ist für mich die Flexibilität, weil jeder Kunde anders ist. Jedes Anliegen ist anders und dementsprechend muss man auch anders reagieren und viel wissen und flexibel sein.

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Der wichtigste Ratschlag den ich in meinem Leben bekommen habe ist, mich jeden Morgen zu fragen warum ich aufstehe und mich so zu motivieren das Bestmögliche aus meinem Tag zu machen.

Mehr von Vodafone GmbH