Marco EtzlstorferAuszubildender Werkzeugbautechniker
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

“Ich lerne immer etwas Neues.” Marco Etzlstorfer ist Werkzeugbautechnik-Lehrling bei Hoffmann. Er lernte das Unternehmen im Zuge eines Schnuppertages kennen. Genauigkeit, Mathematikkentnisse und Flexibilität helfen ihm in seinem Job. Was ist in seinem Job besonders herausfordernd? "Dass du flexibel sein musst und dir keine Fehler passieren.“

Finde heraus wie gut du zu Marco Etzlstorfer passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Transkript

Wer bist du und was machst du?

Mein Name ist Marco Etzlstorfer und ich habe die Lehre als Werkzeugbautechniker bei der Firma Hoffmann beginnen dürfen. Ich bin im zweiten Lehrjahr.

Worum geht’s in deiner Lehre?

Es geht darum aus verschiedenen Materialien, wie Stählen, Teile herzustellen. Man muss Fräsen, Drehen und Schleifen. Wenn diese Teile dann fertig sind, werden sie in Maschinen eingebaut. Im ersten Lehrjahr macht man die Grundausbildung, vor allem Feilen damit man ein Gefühl für die Materialien bekommt. Dann kommt Drehen, Fräsen und Schleifen. Im zweiten Lehrjahr habe ich dann etwas mit der CNC-Technik auf der Drehbank gearbeitet. Ich bin seit September im zweiten Lehrjahr und war auch in der Berufsschule. Jetzt stehe ich bei der CNC-Drehbank. Das sind so Programme, wo man alles eingibt und die Maschine dann automatisch herumfährt ohne das du etwas manuell machen musst. Ich gebe die Programme selber ein und wenn ich dann denke, dass es fertig ist, dann gibt es eine Grafik auf der ich es mir genauer ansehen kann. Entweder schreibe ich mir dann eine Fehlermeldung oder die Grafik sieht dann nicht korrekt aus, dann weiß ich definitiv, dass es einen Fehler gibt. Zuerst schaue ich mir die Zeichnungen an, dann hole ich mir das Material, bereite es vor, dann stelle ich es nach der Zeichnung her. Ab und zu muss es noch gehärtet werden, also zum Härten verschickt werden. Wenn es dann wieder zurückkommt dann muss ich es noch über schleifen. Wenn es dann fertig ist, wird es in die Maschine eingebaut.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

In der Polytechnischen Schule haben wir Schnuppertage gehabt und da hat mir Hoffmann Elektrokohle schon zugesagt. Ich habe ihn dann gefragt ob ich Schnuppern kommen darf. Mir wurde dann alles gezeigt und erklärt wie es so ist. Mir hat das alles zugesagt und darum habe ich mich dafür entschieden.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Wichtige Eigenschaften sind, dass man genau arbeiten kann und, dass man sich ein bisschen in Mathematik auskennt. Man sollte flexibel sein, denn es kann sein wenn man gerade mittendrin ist, dass dann jemand fragt ob ich ihm das oder das schnell machen kann. Oft erledige ich es dann schnell.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Es kommt immer was Neues dazu, immer wieder neue Teile, die mich interessieren. Ich lerne immer was Neues und mir wird auch immer Neues gezeigt.

Was ist die größte Herausforderung?

Man muss damit klarkommen, dass man flexibel sein muss. Es kann sein, dass dich jemand aus der Arbeit rausreißt und dir dafür Zeit nehmen musst. Gleichzeitig sollte man aber auch wieder schnell zu seiner eigentlichen Aufgabe zurückfinden können. Es sollte einem keine Fehler dabei unterlaufen und man sollte sich wieder schnell eindenken können. Das sind derzeit die größten Herausforderungen.

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Dass man ehrgeizig sein soll, so genau wie möglich arbeiten soll und sein Bestes gibt. Man soll sich weiterbilden und die Lehre gut abschließen. Auch nach der Lehre ist Weiterbildung nach wie vor wichtig.