Sandra ThierAnchorwoman RTL2 News

“Schaut rechts und links und oben und unten, weil das kann man nur in jungen Jahren machen - sich viel anschauen, viel aneignen und dann klug entscheiden, was das Richtige für einen ist”, rät Sandra Thier, Anchorwoman bei RTL2, allen jungen Menschen auf Berufssuche. Die Einschränkung an ihrem Job mit Augenzwinkern? “Ich kann nie früher nachhause gehen, weil die Sendung ist nun mal um 20 Uhr.”

Finde heraus wie gut du zu Sandra Thier passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Transkript

Drei Ratschläge an Dein 14jähriges Ich!

Mache einen gescheites Abi, eine gescheite Matura, studiert was Gescheites, hängt euch rein, seid fleißig, seid ehrgeizig, lernt, schnuppert, macht ganz viele Praktika, schaut rechts und links, und oben und unten, weil das kann man nur in jungen Jahren machen. Sich viel anschauen, viel aneignen, und dann klug entscheiden, was für einen das Richtige ist. Und es kann auch sein, dass man das unbedingt will, reinschnuppert, und merkt, nein, das ist nichts, das ist eigentlich gar nichts für mich. Ja, und dann, je mehr Berufserfahrung, grundsätzlich, desto besser.

Was steht auf Deiner Visitenkarte?

Auf meiner Visitenkarte, da steht drauf, Sandra Thier, RTL II News Anchor.

Was ist das coolste an Deinem Job?

Das Coolste an meinem Job ist, aufgrund der großen Themenpalette, dass ich mich überall auskennen muss, und langweilig wird mir nie.

Welche Einschränkungen bringt Dein Job mit sich?

Also für mich persönlich gibt es keine Einschränkungen. Es ist ein vielseitiger, schneller, cooler Job, und den ich liebe, und, glaube ich, auch ganz gut hinkriege. Aber für andere Menschen ist er vielleicht nichts, weil die den Livestress nicht aushalten, also jeden Tag live vor der Kamera zu performen, ist auch nochmal eine andere Nummer. Ich kann auch nie früher nach Hause gehen, weil die Sendung ist nun mal um 20 Uhr. Also, das gibt es leider auch nicht.

Worum geht es in Deinem Job?

Also bei den RTL II Nachrichten berichten wir über die Themen des Tages, die wir natürlich kurz und prägnant aufbereiten, und auch spannend aufbereiten. Wir machen Nachrichten für Jugendliche, für junge Menschen, und für alle, die sich für moderne Themen interessieren. Und dadurch ist auch die Nachrichtenpalette bei uns sehr, sehr breit gefächert, von der Politik über Wirtschaft, bis hin zu Servicethemen, aber auch Musik, Kino und Prominews. Morgens, wenn ich aufstehe, checke ich schon mal die Nachrichtenlage, und lese mich so in die wichtigsten Themen ein, dann weiß ich schon ungefähr, was auf mich zukommt. Dann fahre ich ins Büro, vorher habe ich ein bisschen Fitness, dann fahre ich ins Büro, dann haben wir eine Redaktionssitzung, wo das ganze Team zusammen kommt, wo die Themen des Tages nochmal besprochen werden, wo sich jeder einbringen kann, wo darüber diskutiert wird, wie die Themenauswahl ausschaut, die Themengewichtung für unsere Sendung, weil wir ja eine junge Zielgruppe auch haben, oder bedienen. Und ja, dann werden die Themen verteilt, dann lese ich mich in alle Themen ein, helfe da und dort, schreibe meine Texte, und gehe dann gegen 18:30 Uhr in die Maske, wo ich dann, zuerst ins Styling, und mein Outfit hole, und dann halt geschminkt werde, und hergerichtet werde, und um 19:30 Uhr gehe ich schon ins Studio, weil wir da auch vorab schon ein paar Aufzeichnungen machen, bevor dann die Sendung um 20 Uhr präsentiert wird von mir.

Wie sieht Dein Werdegang aus?

Geboren bin ich in Graz. Ich bin mit 18 Jahren nach Wien gegangen, um dort Publizistik zu studieren, das habe ich dann aber gewechselt, das Studium, und habe dann eine Fachhochschule für Kommunikationswirtschaft abgeschlossen. Und, ich habe aber mit 18 direkt neben des Studiums zu arbeiten begonnen, in den Medien, und war fünf Jahre beim ORF, wo ich meine Ausbildung genossen habe, Radio, Fernsehen, zur Fernsehjournalistin, dann ein Kurzausflug zum Magazin, wo ich geschrieben habe, und 2003 ist dann das erste Privatfernsehen in Österreich gekommen, und da wurde ich dann entdeckt als erster Newsanchor, Newsanchorfrontfrau im privaten Fernsehen in Österreich, und habe da dann viele, viele Sachen gemacht. Magazin, Polittalk et cetera, und hatte dann diverse Angebote, unter anderem eins bei RTL II, und da bin ich dann hin gewechselt, und seitdem moderiere ich um 20 Uhr die RTL II News. Aber, seit ich in Deutschland bin, habe ich auch da schon viele, viele andere Formate präsentieren dürfen, wie zum Beispiel das Red Bull Airrace, oder hatte Gastauftritte bei Harald Schmidt, oder wherever, whatever, also ich habe immer im Magazinbereich Nachrichten, habe auch Dokumentationen gemacht, ich bin auch Unicef Ambassador, und bin mit Unicef für RTL II in Krisengebiete gereist, und war unter anderem im Kongo, in Bangladesch, in Burkina Faso, in Burundi, und in Ghana, und habe dort aus den Krisengebieten berichtet.

Ginge es auch ohne Deinem Werdegang?

Grundsätzlich kann man das nicht so sagen. Also, es gibt kein Rezept. Ich kann nur jedem jungen Menschen raten, wenn er das unbedingt machen will, Journalist werden, dann soll er das machen, aber da braucht man halt ein gutes Abi-, beziehungsweise Maturazeugnis. Dann sollte man ein Studium machen, das muss nicht Journalismus sein, hilft natürlich, wenn man Politik, Geschichte und Journalismus studiert, wenn man in den Bereich möchte, aber man kann theoretisch auch Medizin, oder BWL gemacht haben. Wichtig ist, dass man das aus Leidenschaft macht, was man tut. Man muss sehr, sehr viel arbeiten, und Moderator in diesem Bereich, das wird man nicht. Man wird gesucht, gefunden, entdeckt, also man kann sich schwer für diesen Job wirklich bewerben. Also, meistens ist es so, dass man Glück hat, und gefunden wird. Man muss sicher sehr, sehr diszipliniert sein, sehr, sehr fleißig sein. Man muss sehr, sehr viel wissen, man muss sehr viel lesen. Die RTL II News, ich habe es schon gesagt, haben eine sehr breite Themenpalette, zum Beispiel, das heißt, ich muss mich genauso mit Computerspielen auskennen, oder Themen, die 14-Jährige, die Themenwelten, die die 14-Jährigen betreffen, muss ich irgendwie recherchieren, oder checken, oder näher kommen, um auch zu verstehen, wie die denken, weil ich möchte ja die für meine Sendung gewinnen, und auch die Moderationen so schreiben. Also, in meinem Fall einfach fleißig sein, eine gute Ausbildung haben, fleißig sein. Wenn man moderieren möchte, braucht man auch eine Sprecherausbildung, eine Kameraausbildung. Wie bewege ich mich natürlich, wie stehe ich, wie schaue ich, Sprache, in Deutschland ist Sprache natürlich hochdeutsch, und in Österreich ist sie österreichisch, ja. Aber da braucht man halt diverse Ausbildungen.

Ähnliche Videostories in diesem Berufsfeld