Arbeiten als Zimmerer/-in?

Was ist dein Job als Zimmerer/-in?

Als Kind hast du gerne an deinem Baumhaus gewerkelt? Egal, ob es das Dach war oder die Trittleiter nach oben, du wolltest immer genau wissen, wie die Bauteile gefertigt werden und warum Papa sie so anbringt? Dann könnte Zimmerer der perfekte Beruf für dich sein! Als solcher stellst du Holzkonstruktionen aller Art her – sei es ein Dachstuhl, eine Treppe oder ein Gebäudeteil. Du bist der Experte für Holzfußböden, Innenflächen und auch Fassaden. Dafür wählst du das richtige Holz aus, schneidest es zu und bearbeitest es. Dafür nutzt du Sägen, Hammer, Poliermaschinen oder Fräsen. Außerdem weißt du, wie man ein Holz versiegelt und wie man es behandeln darf. Im Gegensatz zum Schreiner fertigst du allerdings keine Möbel an. Wobei du es bestimmt könntest.

Fakten

Einkommen:

D: 1.600 - 2.100 Euro/Monat
Ö: 2.050 - 2.280 Euro/Monat

Ausbildungsvergütung:

D: 1. Jahr: 675 - 755 Euro/Monat, 2. Jahr: 895 - 1.115 Euro/Monat, 3. Jahr: 1.120 1.400 Euro/Monat
Ö: 1. Jahr 649 Euro/Monat, 2. Jahr: 866 Euro/Monat, 3. Jahr: 1.300 Euro/Monat

Männlich/Weiblich:

Männer: 99% – Frauen: 1%

Bildungsweg:

Ausbildung / Lehre

Regelstudienzeit:

3 Jahre

Fun Fact:

Der höchste Baum der Welt misst über 115 Meter und ist damit größer als der Big Ben in London, der knapp über 96 Meter misst

Wichtige Schulfächer:

Mathematik, Physik, Werken und Technik

Zukunftsaussichten als Zimmerer/-in

Die Aussichten für Berufe im Handwerk sind derzeit sehr gut, da es immer weniger Lehrlinge im Handwerk gibt. Wie häufig in Berufen, die von Baustellen abhängig sind, steigt die Zahl der Arbeitssuchenden in den Wintermonaten leicht an, da die Auftragslage zurück geht. In den Sommermonaten gibt es allerdings immer wieder einen Mangel an Arbeitskräften. Wenn du deine Arbeit gut verrichtest, solltest du dir aber keine allzu großen Sorgen machen, denn mittlerweile stellt auch die Industrie Zimmerer ein. Oder wie, denkst du, werden große Fertigbauteile für Häuser hergestellt? Natürlich suchen auch Klein- und Mittelbetriebe immer wieder nach gutem Fachpersonal. Wenn du dich nach einiger beruflicher Erfahrung entscheidest, die Meisterprüfung anzugehen, kannst du dich bei Erfolg auch selbstständig machen.