Journey step unlockedYour next step is already waiting on your personal homepageLet's see!
Christopher OppelAuszubildender Reisebüroassistentbei Österreichischer ReiseVerband
Stadt
Wien
Alter
18 - 24
Höchste abgeschlossene Ausbildung
Lehre oder Ausbildung
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

„Neben den ganz normalen Fächern hat man in der Berufsschule auch spezifische Fächer, wie Verkehrsgeographie zum Beispiel, wo man genauer auf die Geographie der Destinationen eingeht.“ Christopher Oppel absolviert bei TUI - Das Reisebüro seine Lehre als Reisebüroassistent und hilft unter Anderem Kunden dabei, die richtige Reise zu buchen. „Man hat auch so genannte Agent Touren, wo man sich an einer beliebigen Destination trifft und die Destinationen wirklich erkunden kann, auf eigene Faust mit einer Reisegruppe.“

Finde heraus wie gut du zu Christopher Oppel passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Wir haben dein Interesse geweckt? Du möchtest noch mehr erfahren? Hier geht's zur offiziellen Webseite dieses Unternehmens!

Transkript

Wer bist du und was machst du?

Mein Name ist Christopher Oppel, ich bin im zweiten Lehrjahr und mache die Lehre zum Reisebüroassistent bei TUI.

Worum geht’s in deiner Lehre?

Ich arbeite bei TUI Das Reisebüro und mache die Lehre als Reisebüroassistent und befinde mich zur Zeit im zweiten Lehrjahr. Mein Alltag schaut eigentlich so aus, dass ich um 9 Uhr ins Büro komme. Das erste was ich mache ist immer meine Mails zu checken ob verschiedene Anfragen reingekommen sind. Wenn ein Kunde persönlich in mein Büro kommt, berate ich ihn natürlich gerne. Das Beste ist dann natürlich auch, wenn ich für den Kunden gleich eine Buchung abschliessen kann. In der Berufsschule schaut es ein wenig anders aus. Meistens geht die Berufsschule von ca. acht Uhr bis sechzehn Uhr, manchmal auch bis achtzehn Uhr. Dort haben wir die ganz normalen Fächer wie Mathe, Deutsch, Englisch, aber auch spezifische Fächer wie Verkehrsgeographie, wo man genau in die Geographie der verschiedenen Destinationen eingeht. Um 16 Uhr ist dann meistens schon Schluss und ich kann dannach meine Freizeit genießen.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

Ich habe ziemlich früh schon begonnen, mit 14, 15 wusste ich, dass ich in die Tourismusbranche gehen will. Habe dafür auch eine Schule besucht und zwar die Höhere Bildungsanstalt für Wirtschafts- und Tourismusschule und nach zwei Jahren habe ich trotzdem festgestellt, dass dies nicht mein Fall ist und dass ich eher die Praxis dahinter brauche. Hab dann eine Lehre begonnen als Restaurantfachmann im ersten Bezirk und habe diese auch abgeschlossen. Danach habe ich ganz normal den Grundwehrdienst gemacht. Dann im Jahr 2015 habe ich mir gedacht, ich will noch einen anderen Beruf erlernen und bin zum Thema Reisebüroassistent gekommen. Dazu habe ich mich im Internet etwas schlau gemacht und habe zu TUI direkt meine Bewerbung geschickt und eine Woche später hatte ich bereits ein Vorstellungsgespräch und nach 2 oder 3 Wochen habe ich die Zusage für die Lehrstelle erhalten.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Man sollte auf jeden Fall ein sehr offener Mensch sein, man sollte gut mit Menschen reden können, sehr kontaktfreudig und serviceorientiert sein. Das muss man natürlich nicht gleich von anfang an alles mitbringen, in der Lehre wird einem sehr geholfen, damit man diese Eigenschaften auch während der Lehre erlernen kann.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Das Coolste an meiner Ausbildung ist, dass man sehr viel herum kommt. Also sei es im Büro, aber man hat auch sogenannte Agent Touren, wo man sich bei einer beliebigen Destination trifft und man die Möglichkeit hat die Destination auf eigene Faust zu erkundigen, das heißt mit einer Reisegruppe und das ist auf jeden Fall sehr cool. Eine zweite Sache ist, wenn man eine schwierige Buchung hat, wo man seit einer Woche dran ist und dann im Endeffekt alles klappt und der Kunde mit einem Lächeln das Büro verlässt. Das ist auch etwas sehr cooles für mich, dann geht's mir auch gut.

Was ist die größte Herausforderung?

Eine Herausforderung in meinem Beruf ist auf den Fall, dass man nie aufhört zu lernen, weil die Welt sehr vielfältig ist und es gibt zahlreiche Kulturen und zahlreiche Touristen Hotspots und diese braucht man bei Kundengesprächen.

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Mein Lebensmotto ist auf jeden Fall den Tag immer mit einem Lächeln und mit ganz viel Humor beginnen, weil dann wird es auch ein guter Tag.

Mehr von Österreichischer ReiseVerband

Ähnliche Videostories in diesem Berufsfeld