Interessante Jobs für dich:
Saskia GerullAuszubildende Bürokauffrau
Stadt
Essen
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

“Als Auszubildende werde ich in jeder Abteilung eingesetzt und lerne so den gesamten Konzern kennen. Das, und die Internationalität, finde ich besonders cool.” Saskia Gerull, Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement bei E.ON, befindet sich im zweiten Lehrjahr. Der Schwerpunkt ihrer Ausbildung liegt im Personalwesen. Alle drei Monate besucht sie für sechs Wochen die Berufsschule, wo sie theoretisches Wissen vermittelt bekommt, welches sie für ihren Beruf braucht. “Im Assistenzbereich muss man kommunikativ sein und sich gut organisieren können.”

Transkript

Wer bist du und was machst du?

Mein Name ist Saskia Gerull und ich befinde mich im zweiten Lehrjahr meiner Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement bei E.ON.

Worum geht’s in deiner Lehre?

E.ON ist ein international tätiges Energieunternehmen. Ich absolviere dort eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. Diese dauert drei Jahre. Im ersten Ausbildungsjahr sind wir hauptsächlich in der Assistenz eingesetzt. Im zweiten Ausbildungsjahr dann mit unserem Schwerpunkt, das ist bei mir das Personalwesen und im dritten Lehrjahr geht es dann hauptsächlich noch um die Prüfungsvorbereitung. Wir haben den Berufsschulunterricht in Blöcken, jeweils für 6 Wochen und alle 3 Monate. Dort lernen wir natürlich die theoretischen Dinge, die wir im Beruf brauchen, unter anderem Rechnungswesen, EDV, Büroorganisation aber auch die Fächer Deutsch, Sport und Englisch. Mein Tagesablauf ist davon abhängig, ob ich mich momentan in der Schule oder im Betrieb befinde. Wenn ich in der Schule bin, beginnt der Unterricht meistens um 8 Uhr und dann haben wir natürlich die entsprechenden Fächer. Im Betrieb fange ich auch meistens zwischen 8 und 8 Uhr 30 an. Es ist aber von Abteilung zu Abteilung unterschiedlich, da wir flexible Arbeitszeiten haben. Wir müssen uns immer mit den jeweiligen Ansprechpartner absprechen. Wenn ich dann im Betrieb angekommen bin, kümmere ich mich natürlich um meine Aufgaben, je nach Priorität, kontrolliere meine Emails und spreche mich auch mit meinen Ausbildern ab, was heute so ansteht.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

Ich bin geboren in Oberhausen und wohne in Essen. Nach meinem Abitur habe ich zunächst ein Studium begonnen, dies aber unter anderem auch aufgrund des fehlenden Praxisbezugs abgebrochen. Während des Studiums habe ich aber festgestellt, dass mich der kaufmännische Bereich sehr interessiert und ich auch später dort arbeiten möchte. Dann habe ich mich für den Beruf der Kauffrau für Büromanagement entschieden, der sehr vielfältig ist und durch die Schwerpunkte auch die Möglichkeit einer Spezialisierung bietet. Ich habe mich natürlich nach geeigneten Ausbildungsunternehmen umgesehen und mich letztendlich für E.ON entschieden, habe mich dort beworben weil auch mein Studium schon den Schwerpunkt Energie- und Wassermanagement hatte. Nach meiner Bewerbung wurde ich zum Online-Assessment Center angemeldet und daraufhin auch zu einem persönlichen Bewerbungsgespräch eingeladen. Ich habe dann im August 2015 meine Ausbildung hier begonnen.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Gerade im Assistenzbereich sollte man auf jeden Fall kommunikativ sein und sich gut organisieren können, da man natürlich viel Kontakt mit Kunden hat und auch generell mit vielen Menschen.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Das Coolste bei meiner Ausbildung bei E.ON ist auf jeden Fall zum einen die Internationalität, aber auch dass wir Auszubildenden in verschiedenen Abteilungen eingesetzt werden und somit auch den gesamten Konzern kennenlernen.

Was ist die größte Herausforderung?

Eine große Herausforderung während der Ausbildung ist auf jeden Fall der häufige Abteilungswechsel, da man sich natürlich in jeder Abteilung an die neuen Aufgaben und das neue Team gewöhnen muss.

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Ein wichtiger Ratschlag ist auf jeden Fall sich nicht hinter den Dingen zu verstecken, die man nicht kann, sondern das zu zeigen was man kann.