Cyrill NäfAuszubildender Systemelektronikerbei SIX
Stadt
Zürich
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

“In meinem Beruf gibt es immer wieder etwas neues zu entdecken. Dass ist das Packendste an meiner Ausbildung.” Cyrill Näf befindet sich im dritten Lehrjahr seiner Ausbildung zum Systemtechniker bei SIX. In seinem ersten Lehrjahr war er im Support tätig, anschließend in der Linux-Administration und heute ist er in der Abteilung Applikationssupport für die Finanzinformationen, wo er dabei hilft, Prozesse zu optimieren und das Team zu unterstützen. “Logisches und vernetztes Denken braucht man in meiner Ausbildung täglich.”

Finde heraus wie gut du zu Cyrill Näf passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Wir haben dein Interesse geweckt? Du möchtest noch mehr erfahren? Hier geht's zur offiziellen Webseite dieses Unternehmens!

Transkript

Wer bist du und was machst du?

Ich bin der Cyrill Näf, ich bin Lernender bei der Firma Six als Systemtechniker in der Informatik, bin zurzeit im 3. Lehrjahr.

Worum geht’s in deiner Lehre?

Ich mach meine Ausbildung bei der Six, einem Finanz Infrastrukturdienstleister in der Schweiz. Meine Ausbildung ist die Informatik Fachrichtung Systemtechnik, die 4 Jahre lang dauert. Im ersten Lehrjahr bei der Six sind die meisten Lernenden im Support oder in der Verkabelung am rum verkabeln, weil es einfacher ist. Danach wird man aufgeteilt in verschiedene Abteilungen, also die einen kommen in die Windows Administration, ich bin in der Linux Administration gewesen und heute bin ich in der Abteilung Applikationssupport für die Finanzinformationen und dort bin ich hauptsächlich am Automatisieren und dem Team am helfen, die Prozesse zu verkürzen und Arbeitszeit zu sparen. Meine Arbeitswoche sieht wie folgt aus, dass ich Montag und Dienstag 2 Tage Berufsschule habe, wovon der Montag in 2 mal 4 Lektionen Modul unterteilt ist. Eine davon ist zurzeit objektorientiertes Programmieren und das andere ist IT Kleinprojekte. Da lernt man Projektmanagement. Die restlichen Tage von der Woche bin ich am Arbeiten. Da komm ich am Morgen um 8 ins Büro, suche mir einen Arbeitsplatz im free seating, schaue mir Mails an. Nach den Mails ist dann eigentlich die gängige Arbeit. Um 9 gibt es ein Gruppenmeeting, wo einfach Probleme, Schwierigkeiten und andere Sachen besprochen werden. Meistens erhalte ich dann neue Aufträge, bzw was man noch machen könnte. Der Rest vom Tag arbeite ich eigentlich schon selbstständig an meinem Projekt und an meinen Aufgaben.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

Ich bin zuerst in die Sekundarstufe B gegangen in Zürich, habe dann Architektur lernen wollen, habe aber dann gemerkt, dass mir der Computer mehr gefällt. Habe mich fachtechnisch verliebt, weil es das ist, was ich eigentlich machen will. Habe mich dann bei einem Haufen von Firmen beworben, hab dann bei der Six ein Vorstellungsgespräch und einen Selektionstag machen dürfen und ein paar Wochen später habe ich dann eine positive Zusage bekommen und bin seit 2014 da jetzt dabei.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Wichtige Eigenschaften für mich sind das logische und vernetzte Denken, das ist eigentlich das wichtigste. Das braucht man täglich und immer.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Das Coolste an meiner Ausbildung und am Beruf ist, dass man immer was Neues entdecken kann, es ist wie Schiff fahren, man findet immer ein neues Land, immer wieder etwas Neues und das ist eigentlich das spannendste, das packendste an der ganzen Sache.

Was ist die größte Herausforderung?

Das herausforderndste an der Ausbildung ist sicher Anfang der Einstieg, die ersten 2 Jahre bis man so manches Basiswissen hat. Man kommt am Anfang fast nirgends mit, wenn die Ausbilder über irgendwelche komplexe Systeme reden, da versteht man meistens nur Bahnhof, man hat das Gefühl man gehört nicht dazu. Aber das kommt dann mit der Zeit und wenn man immer dabei ist, kommt das automatisch.

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Mein wichtigster Ratschlag ist, mach das wo du Spaß hast, weil wenn du keinen Spaß hast, nützt es nicht, wenn du für die Lehre Geld bekommst und keine Freude hast, dann musst du es auch nicht machen. Du musst wirklich Freude haben.

Mehr von SIX

Ähnliche Videostories in diesem Berufsfeld