Du hast einen neuen Schritt in deiner User Journey freigeschaltet!Dein nächster Schritt wartet schon auf dich auf deiner persönlichen Startseite!Jetzt nachschauen!
Marco BargerAuszubildender Metall- & Stahlbautechnikerbei Universität Graz
Stadt
Graz
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

“Das Coolste an meiner Ausbildung ist, dass ich meine Ideen selber umsetzen kann.“ So beschreibt Marco Barger, was ihm am besten gefällt an seiner Lehre als Metalltechniker an der Universität Graz. Was sind wichtige Voraussetzungen für eine Lehre in diesem Bereich? “Handwerkliches Geschick und Interesse an technischen Lösungen sind wichtig und Sauberkeit und Genauigkeit gehören auch dazu.“

Finde heraus wie gut du zu Marco Barger passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Wir haben dein Interesse geweckt? Du möchtest noch mehr erfahren? Hier geht's zur Karriereseite dieses Unternehmens!

Transkript

Wer bist du und was machst du?

Ich heiße Marco Barger. Ich bin 16 Jahre und arbeite an der Karl-Franzens-Universität als Maschinenbautechniker und ich bin im ersten Lehrjahr.

Worum geht’s in deiner Lehre?

Wir befinden uns hier in der Karl-Franzens-Universität im Bereich für Physik. Als Metalltechniker hat man dreieinhalb Lehrjahre. Im ersten Jahr macht man eher mehr Handsachen, das heißt Feilen, Sägen, Bohren. Im zweiten Jahr kommen dann auch die Maschinenarbeiten wie Fräsen und Drehen, etc. Im dritten Lehrjahr arbeitet man dann für die Fertigung der Universität. Das heißt man macht Prototypenbau und Werkzeugbau. Nebenher gibt es noch 9 Wochen Berufsschule für jedes Lehrjahr. Da hat man dann Deutsch, Mathe, Englisch als Hauptgegenstände und Nebenfächer mit praktischen Arbeiten. Ich komm in der früh herein, sperre die ganzen Werkzeugschränke auf und schmiere die Maschinen ab. Dann haben wir Teambesprechung wo ich erfahre, was ich machen muß. Dann geh ich zur Maschine, schalte sie ein, hol’ das Material und fertige das Werkstück. Am Ende geb ich es noch zur Kontrolle an Herrn Ansperger. Der schaut noch einmal alle Maße durch bevor es dann meistens zu den Professoren gebracht wird. Parallel zu meiner Lehre mach ich noch die Matura in der Abendschule. Das heißt einmal in der Woche bin ich vier Stunden im WIFI. Dort lerne ich Englisch, Deutsch, Mathe und den Fachbereich auf sechs Jahre aufgeteilt.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

Ich bin in Seiersberg geboren und hab die Pflichtschule gemacht. Durch meine Tante bin ich auf diese Lehrstelle gekommen. Zuerst war ich zwei Wochen schnuppern. Dann hat es ein Auswahlverfahren mit sechs Bewerbern gegeben und weil ich schon zweimal hier schnuppern war, haben sie schließlich mich genommen. Angefangen habe ich im September 2014.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Für meinen Beruf sind handwerkliches Geschick und Interesse an technischen Lösungen wichtig. Sauberkeit und Genauigkeit gehören auch dazu.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Das Coolste an meiner Ausbildung ist, dass ich meine Ideen selber umsetzen kann. Das heißt ich kann Werkstücke selbst fertigen und kontrollieren und dann mit dem Ausbilder besprechen ob das so passt und wie man das verwenden kann.

Was ist die größte Herausforderung?

Die größte Herausforderung in meiner Lehre ist die Theorie in die Praxis umzusetzen und die Genauigkeit einzuhalten.

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Mans soll sein Hobby zum Beruf machen. Wenn man im Beruf keine Freude hat, dann bringt es nichts, man sollte schon Spaß haben.

Mehr von Universität Graz