Anders KarlemarkBranch Managerbei EVVA Sicherheits­techno­logie
Stadt
Stockholm
Höchste abgeschlossene Ausbildung
Abgeschlossenes Studium
Karriere Level
Leitende*r Angestellte*r

„Every day when i go to the office i like to meet the people. Because it’s so different, you don’t have two days in the same routine.“ Anders Karlemark is a Branch Manager for EVVA Scandinavia in Sweden. „I am the country manager for Sweden. I have a budget to fulfill, i have to see that sells growth is there. And i also have the personal responsibility for the staff. You have to be a coach for the whole team and the team must believe in you.“

Transkript

Drei Ratschläge an Dein 14jähriges Ich!

Zuallererst: sei ein guter Zuhörer. Ich habe das über die Jahre gelernt, sei ein guter Zuhörer, das ist wichtig. Und zweitens - hetze dich nicht, halte manchmal inne und denke nach, bevor du weitermachst.

Was steht auf Deiner Visitenkarte?

Mein Name ist Anders Karlemark, ich bin Brand Manager für EVVA Skandinavien in Schweden.

Was ist das coolste an Deinem Job?

Jeden Tag, wenn ich in die Arbeit gehe, freue ich mich darauf, Menschen zu treffen. Besonders, weil dies so vielseitig ist - man hat keine zwei Tage, die ähnlich ablaufen es ist immer unterschiedlich. Aber das Coolste ist, in der Mitte unseres Teams zu arbeiten.

Welche Einschränkungen bringt Dein Job mit sich?

Ich denke, wenn man Fehler in den Produkten hat wenn man mit Kundenbeschwerden konfrontiert ist wo man sich vor dem Kunden erklären muss das ist kein Vergnügen. Außerdem Lieferungen fristgerechte Lieferungen. Wenn man nicht pünktlich liefert, hat man sofort einen*e verärgerte*n Kunden*in am Telefon. Das könnte auch unangenehm sein.

Worum geht es in Deinem Job?

EVVA ist ein Sicherheitsunternehmen in Familienbesitz mit beinahe einhundertjähriger Erfahrung sowohl in mechanischer als auch elektronischer Sicherheitstechnik. EVVA produziert, vermarktet und verkauft mechanische Schließsysteme hauptsächlich Schlüsselsysteme und seit einigen Jahren auch elektronische Schließsysteme. Ich bin der Country Manager für Schweden. Natürlich muss ich unser Budget einhalten und dafür Sorge tragen, dass unsere Verkäufe wachsen. Natürlich trage ich auch die persönliche Verantwortung für meine Mitarbeiter*innen. Eigentlich muss ich meine Augen überall haben. Die soziale Komponente ist mir wichtig. Ich sehe mich selbst nicht als Manager, der über meinen Mitarbeiter*innen steht sondern als Teil unseres Teams. Meine Aufgabe ist es, uns auf die richtigen Weg einzuschwören. Ein Projekt startet entweder aus einer Software Sammlung wenn wir wissen, dass ein neues Wohngebäude errichtet werden soll. Wir können dem Schlosser helfen zu beschreiben, welche Produkte in dem Projekt verwendet werden. Und dann könnten wir Meetings mit unserem*er Partner*in und dem*der Endkunden*in abhalten innerhalb derer wir die genauen Details des Auftrages diskutieren. Den Verkauf übernimmt jedoch unser*e Partner*in, wir verkaufen an unsere Partner*innen. Wir unterstützen unsere Partner*innen während dieses Prozesses vom Anfang bis zum Ende. Am Morgen komme ich etwa zwischen 07:00 Uhr und 07:30 Uhr in das Büro Nach meinem Kaffee sehe ich meine E-Mails durch überprüfe, was sofort beantwortet werden muss und was an meine Kollegen*innen weitergegeben werden muss. Damit verbringe ich meine erste Stunde an Bürotagen. Dann können entweder interne Meetings mit Mitarbeitern*innen oder Abteilungen stattfinden oder externe Meetings, sowohl im Büro, als auch außerhalb des Unternehmens. Mein Beruf bringt natürlich auch viele Reisetätigkeiten mit sich. Gewöhnlich verlasse ich das Büro zwischen 17:00 Uhr und 17:30 Uhr, so manches Mal auch später.

Wie sieht Dein Werdegang aus?

Ich bin aus Stockholm. Ich habe das Gymnasium besucht, danach war ich auf der Universität. Ich habe Rechtswissenschaften studiert. Nach meine Studium war ich im auswärtigen Amt tätig, in der Konsularabteilung aufgrund meiner rechtswissenschaftlichen Kenntnisse aus meinem Studium. Anschließend hatte ich die Möglichkeit, nach London zu gehen. Nach vier Jahren in London kehrte ich in das auswärtige Amt zurück wo man mich zum Sicherheitsbeauftragten des auswärtigen Amtes ernannte. Etwa um das Jahr 2000 fing ich an, auf der Unternehmensseite zu arbeiten. Ich habe für große Industrieunternehmen in Schweden gearbeitet bevor ich bei KLF Access landete, welches von EVVA und SALTO vertrieben wurde und dann in EVVA Skandinavien aufgegangen ist. Seit Januar 2017 ist es EVVA Skandinavien.

Ginge es auch ohne Deinem Werdegang?

Selbstverständlich kann auch eine Person mit einem anderen Hintergrund meine Position bekleiden darüber besteht kein Zweifel. In meiner Position sollte man sehr menschlich agieren, man muss für das ganze Team da sein. Das Team muss an dich glauben können. Manchmal muss ich die Entscheidungen treffen, aber das Wort meines Teams ist mir sehr wichtig aber sehr häufig treffen wir gemeinsam unsere Entscheidungen. Es ist sehr, sehr wichtig, die Fähigkeit zu haben, zwischenmenschliche Kontakte knüpfen zu können. Wir sprechen immer über Menschen, und Geschäfte werden stets zwischen zwei Menschen geschlossen. Dann kann man eine Vereinbarung schließen, aber Geschäfte schließt man zwischen Menschen und es ist wichtig, sich das zu bewahren in meinem Job, denke ich.

Mehr von EVVA Sicherheits­techno­logie