Paula RiedlAuszubildende Auszubildende, Bachelor of Business Administration inkl. Industriekaufmannbei Siemens Deutschland
Stadt
Berlin
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

“Dass ich immer wieder die Abteilung wechsle und so mit neuen Kollegen und Ansprechpartnern zu tun habe.” Das und die Chance, eine Auslandsphase zu absolvieren, findet Paula Riedl, Auszubildende, Bachelor of Business Administration inkl. Industriekaufmann bei Siemens Deutschland, am coolsten an ihrer Ausbildung. Diese gliedert sich in Universität, Berufsschule und Praxis und schafft somit eine solide Balance zwischen Theorie und Praxis. “Man braucht Teamfähigkeit und muss ehrgeizig sein.”

Finde heraus wie gut du zu Paula Riedl passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Wir haben dein Interesse geweckt? Du möchtest noch mehr erfahren? Hier geht's zur offiziellen Webseite dieses Unternehmens!

Transkript

Wer bist du und was machst du?

Mein Name ist Paula Riedl, ich habe vor einem Jahr das duale Studium bei der Siemens AG angefangen in Business Administration und gleichzeitig mache ich auch noch eine Ausbildung zur Industriekauffrau hier bei Siemens und momentan befinde ich mich am Ende des ersten Lehrjahres.

Worum geht’s in deiner Lehre?

Also meine Ausbildung besteht aus Theorie und Praxis, wobei sich die Theorie in Berufsschule und Universität gliedert und meine Ausbildung dauert insgesamt dreieinhalb Jahre, wobei ich im letzten halben Jahr meine Bachelorarbeit schreibe. Die Berufsschule haben wir nur anderthalb Jahre, danach ist diese abgeschlossen. Nach diesen anderthalb Jahren wechseln nur noch Praxisphase mit Universitätsphase. Wenn ich in der Berufsschule bin und meine Ausbildung zur Industriekauffrau mache, da haben wir immer ganz große Themen bis jetzt gemacht, das erste war die Einführung in die BWL, da haben wir allgemeine Sachen gemacht. Danach kam der Beschaffungsprozess, das hat bei mir sogar sehr gut gepasst, weil ich kurz davor in der Praxisphase im Einkauf war. Da konnte ich das alles viel besser verstehen, was wir in der Theorie anwenden. Dann sind wir jetzt momentan im Produktionsprozess, danach kommt die letzte Phase Controlling und danach sind wir mit der Berufsschule fertig. An der Universität haben wir Fächer wie Wirtschaftsmathematik oder auch Wirtschaftsrecht. Dann haben wir auch Arbeitsrecht, dann haben wir auch noch irgendwann Controlling, das kommt demnächst, Statistik, alles sehr wirtschaftlich angehaucht, aber auch mathematische Kenntnisse sollten vorhanden sein bei dem Studium. Meine gesamte Ausbildung läuft so ab, momentan habe ich 7 Wochen Berufsschule gehabt und danach habe ich 9 Wochen wieder Praxis und dann wechselt das wieder zur Universität, die habe ich dann für 8-9 Wochen und so ist immer ein Wechsel da. Nach der Universität habe ich das letzte Mal Berufsschule in meiner Controlling Phase. Danach ist die Berufsschule vorbei und dann wechselt nur noch Universitäts- und Praxisphase. Ich glaube in circa zwei Monatsabständen, obwohl wir eigentlich noch eine ganz lange Praxisphase haben von circa vier Monaten und da haben wir auch die Chance ins Ausland zu gehen und dort unsere Praxisphase zu absolvieren.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

Ich bin in meinem Heimatort bis zur sechsten Klasse zur Grundschule gegangen. Danach bin ich im nächstgrößeren Ort ins Gymnasium gegangen bis zur 12. Klasse. Am Anfang der 12. Klasse habe ich mich damit beschäftigt was ich dann danach machen werde, war auf einer Ausbildungsmesse, wo Siemens gleich der erste große Stand war, zu dem ich hingekommen bin und mich beraten habe lassen. Danach habe ich eine Bewerbung hingeschrieben und wurde eingeladen. Davor musste ich noch einen Online Test machen, der dann, als ich eingeladen wurde auch wiederholt wurde, damit sie sicher gehen können, dass ich diesen alleine gemacht habe, ohne Hilfe. Dann mussten wir eine Stegreifrede halten, eine Gruppendiskussion und letztendlich gab es noch ein Einzelgespräch und dann circa eine Woche später haben sie sich bei mir gemeldet. Ein Brief war es, den ich bekommen habe, dass ich angenommen wurde und dass ich dann im Oktober 2015 meine Ausbildung starten kann.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Ich glaube es ist ganz wichtig, dass man offen ist, weil wir wechseln so oft die Abteilung, wenn wir in der Praxisphase sind. Wir lernen so viele neue Menschen kennen mit denen man klarkommen muss. Ich sage nur, ob man will oder nicht. Man muss versuchen sich in ein bereits bestehendes Team zu integrieren und mit dem auch zusammen zu arbeiten. Ich denke, da ist so etwas wie Teamfähigkeit total von Vorteil und natürlich sollte man auch Ehrgeizig sein, die ganze Ausbildung bis zum Schluss durchzuziehen, denn es ist nicht immer leicht.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Ich glaube das Coolste an meiner Ausbildung ist, dass man immer neue Menschen kennen lernt. Gerade in den Praxisphasen, weil wir dort jedes Mal die Abteilung wechseln. Da haben wir dann neue Ansprechpartner, neue Betreuer mit denen wir ganz eng zusammen arbeiten oder auch nur die Kollegen die durch das Büro rennen, die lernen wir alle täglich neu kennen. Was auch ein interessanter Punkt bei meiner Ausbildung ist, dass man nächstes Jahr dann ins Ausland gehen kann für eine bestimmte Zeit und das ist abhängig davon wo wir Werke haben. Ich zum Beispiel bin im Gasturbinen Werk angestellt und muss schaun, wo auf der Welt noch einmal so ein Werk ist und da könnte ich dann eine Auslandsphase absolvieren.

Was ist die größte Herausforderung?

Am Anfang hätte ich echt nicht gedacht, dass das eine Herausforderung wird, weil man hört immer, dass das Duale Studium schwer wird, aber die Herausforderung hier bei Siemens ist es wirklich das bis zum Schluss durchzuziehen, weil wir jetzt nicht nur diese Doppelbelastung von Praxis und Universität haben, wir haben auch noch die Berufsschule mit dabei, was nicht bei allen Dualen Studiengängen ist, das ist sehr selten. Das ist sehr zeitaufwendig, das Lernen danach, das Vorbereiten und Nachbereiten für den nächsten Tag. Das Schwierige ist wirklich dran zu bleiben und zu sagen, ja okay, ich lerne heute wieder und wieder und wieder und habe nicht so viel Freizeit wie andere, die ein normales Studium machen.

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Mir hat es im Leben immer viel gebracht selbstbewusst durch das Leben zu gehen und mit einem Lächeln auf den Lippen. Auch über sich selbst lachen zu können und auf die Menschen zu zugehen. Auf die Ausbildung bezogen auch zu fragen, was ich machen kann, gib mir bitte ein kleines Projekt, wo ich Verantwortung übernehmen kann. Immer dabei freundlich bleiben und immer an sich selbst glauben.

Mehr von Siemens Deutschland

Ähnliche Videostories in diesem Berufsfeld