Paloma SerranoEEE Parts Project Managerbei TÜV NORD GROUP
Stadt
Sevilla
Alter
25 - 34
Höchste abgeschlossene Ausbildung
Universität / Fachhochschule
Jahre in der Organisation
1 - 5
Jahre in der aktuellen Tätigkeit
1 - 5

”The coolest thing about my job is to feel part of all the different space missions that we are participating in, because we are providing the basic building blocks, the electronic components, so these missions can happen. And then, whenever you see a rocket launch for a mission, or you see an instrument, where we have participated, in action, it makes it worth it. Your effort pays off completely.” That’s what Dr Paloma Serrano tells us about her job as a Product Manager at ALTER TECHNOLOGY, a member of the TÜV NORD GROUP, she adds: ”You have to work to very tight deadlines and sometimes unexpected delays happen and you have to look for the best solution.”

Transkript

Drei Ratschläge an Dein 14jähriges Ich!

Folge Deinen Träumen und arbeite daran, diese auch zu erreichen egal ob Du ein*e Astronaut*in oder ein*e professionelle*r Athlet*in werden möchtest man sollte große Träume verfolgen, und wenn man hart dafür arbeitet, dann wird es auch möglich sein.

Was steht auf Deiner Visitenkarte?

Mein Name ist Paloma Serrano ich bin Projektmanagerin bei ALTER TECHNOLOGY ein Unternehmen der TÜV NORD GROUP.

Was ist das coolste an Deinem Job?

Das Coolste an meinem Job ist es, sich als Teil verschiedener Weltraummissionen fühlen zu können an denen wir teilnehmen weil wir die grundlegenden Konstruktionsblöcke für die elektronischen Bauteile dieser Missionen bereitstellen, damit diese überhaupt stattfinden können. Und wann immer man dann den Start einer Rakete verfolgt, sei es für eine Weltraummission oder den Transport eines technischen Instruments, an dem wir von der ALTER TECHNOLOGY GROUP Anteil hatten, weiß man, dass es das wert ist und sich jede Mühe und Anstrengung absolut gelohnt hat.

Welche Einschränkungen bringt Dein Job mit sich?

Die Einschränkungen - die der Job als Projektmanagerin mit sich bringt - sind, dass man mit sehr vielen stressigen Phasen klarkommen muss, und manchmal kann das ziemlich erdrückend sein aber man muss unter Berücksichtigung sehr knapper Abgabefristen arbeiten, und manchmal gibt es unerwartete Verzögerungen, und man muss nach der besten und schnellsten Lösung suchen man hat verschiedene Parameter zur gleichen Zeit zu bedenken - und trotzdem muss man zu einer schnellen Lösung finden. Dieser Druck kann oft sehr überwältigend sein.

Worum geht es in Deinem Job?

Bei ALTER TECHNOLOGY, als Teil der TÜV NORD GROUP, kümmern wir uns um die Beschaffung Konstruktion und Überprüfung von elektronischen Komponenten welche die hauptsächlichen Baubestandteile für Raumfahrtprogramme und -Missionen sind. Wir bescheinigen, dass diese elektrischen Komponenten tauglich für Weltraummissionen sind. Ich als Projektmanagerin arbeite tagtäglich in einem sehr dynamischen Umfeld aber meine Hauptaufgabe ist es, Abgabefristen einzuhalten. Wöchentlich bekommen wir Arbeits- und Kaufanweisungen von unseren Kunden*innen diese sind, in meinem Fall, hauptsächlich europäische Weltraumorganisationen darunter auch die Europäische Weltraumorganisation und ebenso private Unternehmen, welche innerhalb in der Weltraumindustrie tätig sind. Dann bearbeiten wir diese Aufträge und müssen immer wieder sicherstellen dass jene Unternehmen, welche für uns die jeweiligen elektronischen Komponenten herstellen im Zeitplan bleiben. Außerdem müssen wir sicherstellen, dass alle Qualitätstests im vereinbarten Zeitfenster geschehen damit wir unseren Kunden*innen - die mit den Aufträgen korrespondierenden Weltraumorganisationen - diese elektronischen Komponenten termingerecht ausliefern können um den Ablauf der gesamten Weltraummission nicht zu gefährden. Jede Weltraummission ist ein sehr komplexes Unterfangen und es gibt sehr exakte Zeitpläne, die eingehalten werden müssen. Man muss praktisch perfekt koordiniert sein, um diese Pläne genau einhalten zu können. Unsere Aufgabe ist es auch, die Probleme zu lösen, welche diese Verzögerungen mit sich bringen und an der Fehlerbehebung zu arbeiten. Außerdem muss man in der Lage sein, Meetings und Telefonkonferenzen zu organisieren um die beste Lösung zu finden, welche die geringste Auswirkung auf den kompletten Missionsplan hat. Am Morgen haben wir ein Team Meeting, bei dem wir den Tagesplan festsetzen und die Aufgaben jedes*r Teammitglieds zu klären. Im Anschluss daran müssen wir am Morgen meist einige Telefongespräche mit unseren Kunden*innen führen um sicherzustellen, dass alles korrekt abläuft und uns zu erkundigen, ob diese irgendwelche Wünsche haben oder möglicherweise gibt es neue Bestellanweisungen, welche wir bekommen. Und am Nachmittag haben wir erneut Telefonkonferenzen mit unseren Kunden*innen auf der anderen Seite des Atlantiks, aufgrund der Zeitverschiebung können diese nicht am Morgen stattfinden. Außerdem leisten wir intensive Arbeit in der Nachbereitung und überprüfen den Zeitplan, um sicherzustellen, dass bei der Lieferung alles nach Plan läuft bezüglich der termingerechten Lieferung von Komponenten an unsere Kunden*innen.

Wie sieht Dein Werdegang aus?

Ich komme aus Madrid in Spanien, wo ich auch aufgewachsen bin. Anschließend begann ich mein Studium der Biochemie an der autonomen Universität Madrid und schloss mein Studium an der Lund Universität in Schweden ab. Seit ich denken kann, war ich fasziniert von der Entdeckung und Untersuchung des Weltraums und dem bemannten Raumflug. Dann entdeckte ich die Traineeship-Programme der Europäischen Weltraumorganisation und ich dachte mir, dort könnte ich mich bewerben, ich sollte mein Glück versuchen. Schließlich wurde ich ausgewählt und nach meinem Studium in Schweden ging ich in die Niederlande für ein zweijähriges Traineeship bei der Europäischen Weltraumorganisation ESA ESTEC. Das war ein großartiges Erlebnis. Weil ich stets sehr interessiert an Forschung und der Möglichkeit von Leben außerhalb unserer Erde war, war ich nun noch mehr daran interessiert, eine Karriere in der Raumforschung anzustreben und ging direkt dazu über, ein Doktoratsstudium an der Universität Potsdam in Deutschland. Nach meinem Doktoratsstudium entschied ich, dass ich eigentlich im Feld der Weltraumindustrie bleiben möchte, aber nicht mehr so sehr im Bereich der Forschung. Worüber ich am meisten Stolz bin, und das war eine sehr schwierige Entscheidung für mich, aber ich entschloss mich, von der Forschung auf die Unternehmensseite zu wechseln. Also von einer Forscherin zur Projektmanagerin.

Ginge es auch ohne Deinem Werdegang?

Als Projektmanagerin bei der ALTER TECHNOLOGY GROUP ist es sehr nützlich, einen ingenieurwissenschaftlichen Hintergrund zu besitzen, jedoch ist es nicht zwingend notwendig. Es ist sehr wichtig, über bestimmte Fähigkeiten zu verfügen, in diesem Fall insbesondere Softskills. Dies sind vor allem Fähigkeiten der logistischen Organisation, man muss sehr gut im Zeitmanagement sein - und man muss sehr gut im Prozessmanagement und der Arbeit mit Zeitfenstern sein. Man braucht außerdem sehr gute Kommunikationsfähigkeiten in vielerlei Hinsicht, man benötigt gute Kommunikationsfähigkeiten bei Teambesprechungen - um Dinge intern zu koordinieren und zusätzlich muss man gut mit den Kunden*innen sprechen können, um Nachrichten zu überbringen.

Mehr von TÜV NORD GROUP