Du hast einen neuen Schritt in deiner User Journey freigeschaltet!Dein nächster Schritt wartet schon auf dich auf deiner persönlichen Startseite!Jetzt nachschauen!
Isabella RauchAuszubildende Kraftfahrzeugtechnikerinbei ÖBB
Stadt
Stainach
Alter
14 - 17
Höchste abgeschlossene Ausbildung
Pflichtschule
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

„Das Coolste ist für mich an der Arbeit alleine schon das Herumschrauben. Am besten hat mir damals ein Motorschaden gefallen, da ich viel Arbeit hatte, viel schrauben durfte und alles sehen konnte, wie zum Beispiel die Kurbelwelle oder die Nockenwelle.“ Isabella Rauch ist im 2. Jahr Lehrling für Kraftfahrzeugtechnik und Systemelektronik bei der ÖBB Postbus GmbH. „Eine große Herausforderung ist auf jeden fall die körperliche Kraft. Für das Heben des Bremssattels habe ich zum Beispiel einen eigenen Kran bekommen.“

Finde heraus wie gut du zu Isabella Rauch passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Wir haben dein Interesse geweckt? Du möchtest noch mehr erfahren? Hier geht's zur offiziellen Webseite dieses Unternehmens!

Transkript

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Der wichtigste Ratschlag für mich war: "Es wird auf jeden Fall schwierig, aber gib nicht auf!" Das hat mir am Anfang einmal ein Busfahrer gesagt - und der Ratschlag ist mir in Erinnerung geblieben.

Wer bist du und was machst du?

Ich bin Isabella Rauch. Ich lerne in der ÖBB-Postbus GmbH als Kfz-Technikerin und Systemelektronikerin und bin derzeit im zweiten Lehrjahr.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Für mich ist das Coolste an meiner Arbeit eigentlich das Schrauben an den Bussen. Aber am besten hat mir der damalige Motorschaden gefallen welchen wir bearbeitet haben. Du hast viel Arbeit, du schraubst viel und du kannst dir vieles ganz genau ansehen, beispielsweise die Kolben, die Kurbel- und Nockenwelle. Man kann dir dadurch alles gut erklären - und du lernst dabei auch am besten.

Was ist die größte Herausforderung?

Eine große Herausforderung ist auf jeden Fall die körperliche Kraft. Das wird oft schwierig, vor allem beim Bremssattel heben dafür habe ich jetzt bereits einen eigenen Kran bekommen.

Worum geht’s in deiner Lehre?

Im ersten Lehrjahr habe ich hauptsächlich die Nebensachen gelernt wie Reifenwuchten Reifen montieren und dergleichen - und jetzt im zweiten Lehrjahr habe ich schon einmal bei der Reparatur eines Motorschadens mithelfen dürfen Dabei lernt man sehr viele motorspezifische Dinge, wie zum Beispiel die Einstellung der Ventile. Im vierten Lehrjahr kommt die Systemelektronik dazu. Jeder Bus hat einen anderen Schaltplan, den man sich ansehen muss die Fehler suchen und nachher mit dem Multimeter genau messen. Das wird eine Herausforderung. Ich bin bei einer Buswerkstatt in Steinach beschäftigt. Ich komme am Morgen in die Arbeit helfe meinen Kollegen*innen bei Arbeiten, wie zum Beispiel Licht einstellen, Reifen wechseln und weiteren Dingen. Aber auch Öl wechseln und Service. Ich bin in Arnfels in der Berufsschule das liegt in der Nähe der Stadt Graz dort bin ich für zwei Monate, um zu lernen. Letztes Jahr haben wir viel über die Praxis gelernt, eigentlich hauptsächlich über Autos. Über Motoren lernen wir jetzt im zweiten Lehrjahr. Beim Motor lernt man über die Ventile, über den Zylinderkopfdeckel, über die Einspritzdüsen und eigentlich vieles mehr. Die Fächer sind: KT-Kraftfahrzeugechnik. Dann hat man: Englisch, Deutsch, Mathematik und es gibt dort verschiedene Werkstätten, wo man, beispielsweise, in einer Werkstatt nur über Motoren lernt und bei einer anderen Werkstatt über Kühlwasser - und wie man das Mischverhältnis korrekt ausrechnet.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

Auf den Postbus bin ich im Internet gestoßen. Ich habe eine Anzeige gefunden, darin war speziell zu lesen, dass die Postbus GmbH ihre Frauenquote erhöhen möchte. Ich habe mich daher entschlossen, mich hier zu bewerben. Dann habe ich mir die Werkstatt angesehen und das hat mir dann sehr gut gefallen Früher habe ich mit meinem Vater viel in der Werkstatt gearbeitet, bei uns zu Hause. Bei Autos aus der Familie, wenn etwas zu reparieren oder warten war. Das fand ich früher auch schon immer lustig deshalb habe ich die Herausforderung bei Postbus gesucht da ich mich bei Autos bereits einigermaßen Bescheid weiß. Ich hab mich mit einem Bewerbungsbogen beworben. Danach habe ich ein Gespräch mit dem Werkstättenleiter gehabt. Dann habe ich einen Aufnahmetest in Linz gemacht - und bin dann angenommen worden.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Ein technisches Verständnis braucht man auf jeden Fall. Man sollte sich mit den Kunden*Kundinnen verstehen, dies sind bei uns die Buslenker*innen. Und man sollte Späße mit den Arbeitskollegen*innen gut vertragen und Teamfähigkeit braucht man auch.

Mehr von ÖBB