Journey step unlockedYour next step is already waiting on your personal homepageLet's see!
Dominik FritzscheAuszubildender Einzelhandelskaufmann • IHK – Frischespezialistbei EDEKA
Karriere Level
Auszubildender*e / Lehrling / Lernender*e
Studiengang
Lehre/Ausbildung

"Der coolste Part der Ausbildung sind die Seminare”, wo Dominik Fritzsche, Auszubildender bei EDEKA, viel zusätzliches Wissen vermittelt bekommt. In seiner dreijährigen Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel mit der Zusatzqualifikation Frischespezialist (IHK) wechselt er alle drei Monate zwischen verschiedenen Abteilungen im Markt. Besonders wichtig ist es, den Kontakt mit Kunden zu mögen: “Es kommen viele Kunden jeden Tag auf einen zu und haben lauter Fragen. Und man muss wissen, wie alles schmeckt und willig sein, alles zu probieren.”

Finde heraus wie gut du zu Dominik Fritzsche passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Wir haben dein Interesse geweckt? Du möchtest noch mehr erfahren? Hier geht's zur offiziellen Webseite dieses Unternehmens!

Transkript

Wer bist du und was machst du?

Ich bin Dominik Fritzsche, komme aus Konstanz am Bodensee und mache die Ausbildung zum Frischespezialisten im vierten Ausbildungsjahr, bei EDEKA.

Worum geht’s in deiner Lehre?

EDEKA ist einer der führenden Lebensmittelhändler in Deutschland. Die Ausbildung zum Frischespezialisten geht drei Jahre. Sie legt besonderen Wert auf die Frischebereiche: Fleisch, Wurst, Obst und Gemüse, Käse, Fisch und Wein. Jetzt in meinem Fall war es so, dass ich alle drei Monate die Abteilungen gewechselt habe. Meine Ausbildung hat im Bereich “Fisch” angefangen. Da habe ich gelernt wie man Fisch filetiert und ihn ausnimmt. Danach bin ich zum Käse gekommen und habe dann da gelernt wie man Käse schneidet und richtig verpackt. Danach bin ich zu Obst und Gemüse gekommen. Da habe ich dann von unserem Abteilungsleiter gelernt woher welche Frucht kommt, wie man diese am besten isst und solche Sachen. Danach gings in den Bereich “Fleisch”. Da habe ich gelernt, wie man eine Oberschale richtig auseinander nimmt. Welche Teile die Oberschale hat. Danach bin ich zur Wurst gekommen. Da habe ich gelernt was in der Wurst drinnen ist, woher die Wurst kommt und wie lange sie reift. Anschließend war dann so ein kleiner Teil Molkereiprodukte. Da habe ich dann gelernt was im Joghurt drinnen ist, welche Milchsäurebakterien drinnen sind, ob er rechts- oder linksdrehend ist. Dann bin ich zum Wein gekommen, wo wir jetzt hier auch sind. Da habe ich dann kennengelernt, was im Wein drinnen ist, welche Rebsorten es gibt, wie lange ein Wein reift, wie der schmeckt und jetzt bin ich wieder beim Fisch gelandet. Zusätzlich zu der Ausbildung im Markt gibt es fünf Seminare, die über vier Tage gehen, die dann praktisches Fachwissen in den Bereichen Fleisch, Wurst, Obst und Gemüse vermitteln. Ein bisschen Lebensmittelberatung. Wir hatten ein Wein-Seminar, wo wir dann Käse mit Wein probiert haben. Und dann zusätzlich zur normalen Ausbildung gibt es auch Seminare, die alles weitere vermitteln. Also Bereiche wie “Getränke” oder “Trockensortiment”. Neben der Ausbildung habe ich oft Berufsschule. Die findet bei mir jetzt zwei mal wöchentlich statt und ist speziell für den Beruf “Kaufmann” und hat eher kaufmännische Fächer wie Steuerung und Kontrolle, bis hin Betriebswirtschaft, aber auch ein bisschen Allgemeinwissen wie Deutsch, Gemeinschaftskunde und solche Sachen.

Wie bist du zu dieser Lehre gekommen?

Geboren bin ich in Müncheling, in der Schweiz. Ich bin dann in der Schweiz fünf Jahre lang aufgewachsen und dann nach Deutschland gekommen. 2001 habe ich die Grundschule angefange und 2005 die weiterführende Schule und Abitur gemacht. Ich habe das Abitur 2012 beendet und danach direkt die Ausbildung zum Frischespezialisten gemacht. Zu EDEKA bin ich gekommen, weil der Chef mich von den BAUR Frischemärkten kannte. Wir sind zusammen im Fastnachtsverein (oder Fasching, Karneval wie man in Köln sagt). Ich habe ihn gefragt ob es etwas wie eine Aushilfstätigkeit an der Kasse gibt. Er hat gesagt “ja klar, komm!”. Dann habe ich da eineinhalb Jahre als Aushilfe gearbeitet. Danach habe ich mich als Kaufmann im Einzelhandel beworben. Mir wurde angeboten, die Ausbildung zum Frischespezialetse zu machen. Diese habe ich 2012 begonnen. Bei dem Bewerbungsgespräch gibt es einen Einführungstest, ein paar allgemeine Fragen, Rechenaufgaben, ein bisschen Allgemeinwissen. Hinterher wird das durchgesprochen und wenn alles passt kann man die Ausbildung zum Frischespezailsiten anfangen.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Man muss den Kontakt mit den Kunden mögen. Es kommen täglich viele Kunden auf einen zu und haben lauter Fragen: Woher kommt das Fleisch, was passt dazu, wie kann man das zubereiten? Das muss ein Frischespezialist alles können. Dann muss er wissen wie alles schmeckt, man muss willig sein, alles zu probieren, auch wenn man was nicht mag. Das kenne ich selber – Wein zum Beispiel: Ich bin kein Trinker, aber man muss alles probieren. Das wird auch auf den Seminaren so geschult. Dann zum Anderen muss man sich vieles merken können. Man muss einen Kontakt zwischen den ganzen Abteilungen schaffen: zwischen Fleisch, Wurst, Käse,Fisch, Wein, Molkereiprodukten und Obst und Gemüse. Man muss dem Kunden dann hinterher ein ganzes Menü zusammenstellen können und ihm Empfehlungen bereitstellen, wie man was zubereitet, wie das schmecken könnte und was dazu passt. Wenn er jetzt ein Roastbeef an der Theke kauft, welchen Wein dazu, was als Beilage und solche Sachen.

Was ist das Coolste an deiner Lehre?

Der coolste Part an der Ausbildung sind die Seminare. Man hat die Seminare – für mich im Südwesten – in ganz Baden Württemberg. Für mich ist es ein Vorteil, dass ich aus Konstanz komme, weil die sind ja im Süden, deshalb muss ich nicht ganz so weit fahren. Die Seminare gehen immer vier Tage und da wird einem einfach ein praktisches Fachwissen beigebracht.

Was ist die größte Herausforderung?

Also die größte Herausforderung an der ganzen Ausbildung ist einfach das viel kommt. Man muss viel lernen, sich viel merken. Aber mit der Zeit hat man dann den Dreh raus und weiß ungefähr wie es funktioniert. Man darf zum Beispiel keine Angst haben, Fische mit bloßen Händen anzufassen und diese auszunehmen, wenn sie mal im Ganzen kommen.

Der wichtigste Ratschlag in deinem Leben… ?

Mein Lebensmotto ist: Einfach alles mitnehmen was geht, darum mache ich auch eine Ausbildung zum Frischespezialisten – einfach um mir so viel Wissen anzueignen wie nur möglich ist.

Mehr von EDEKA