Sebastian IlgeTeamleiter Service Provider & Monitoringbei PAYBACK GmbH
Stadt
München

“Das Coole an meinem Job ist die Mischposition; zwischen der Steuerung von externen Dienstleitern und auch Dienstleister für interne Fachabteilungen zu sein.“ Sebastian Ilge, Teamleiter Service Provider & Monitoring bei PAYBACK wählt in seiner Funktion also die externen Partner des Unternehmens aus und koordiniert die Zusammenarbeit mit denselben. Ausschlaggebend für diese Position? “Man muss sich in komplexe neue Themen relativ schnell reindenken können und über den Tellerrand hinausschauen können.“

Finde heraus wie gut du zu Sebastian Ilge passt!
Starte das MatchingBereits registriert? Anmelden!

Wir haben dein Interesse geweckt? Du möchtest noch mehr erfahren? Hier geht's zur offiziellen Webseite dieses Unternehmens!

Transkript

Drei Ratschläge an Dein 14jähriges Ich!

Wenn ich meinem 14-jährigen Ich Ratschläge geben sollte dann wäre das überlege dir, was du für Werte und Überzeugungen hast stehe zu deinen Werten und Überzeugungen auch wenn es mal Widerstände gibt weil da, muss ich sagen, bin ich, sowohl privat, als auch beruflich sehr, sehr gut damit gefahren. Und was ich meinem 14-jährigen Ich noch mitgeben würde, ist studiere Jura, das ist etwas, was ich mir schon immer überlegt habe nach meinem Studium - oder auch in meinem jetzigen Berufsleben dass es irgendwie cool gewesen wäre, wenn ich Jura studiert hätte.

Was steht auf Deiner Visitenkarte?

Auf meiner Visitenkarte steht Sebastian Ilge ich bin Teamleiter für Server Provider Management und Monitoring bei Loyalty Partner Solutions das ist ein Schwesterunternehmen von PAYBACK.

Was ist das coolste an Deinem Job?

Das Coolste an meinem Job ist diese "Mischposition" zwischen der Steuerung von externen Dienstleistern aber auf der anderen Seite auch Dienstleister für interne Fachabteilungen zu sein das ist ein ziemlich cooler Mix. Außerdem habe ich ziemlich viele Schnittstellen im Unternehmen mit denen ich zusammenarbeite. Da kommt man natürlich mit sehr vielen unterschiedlichen Menschen in Berührung aber auch mit sehr, sehr vielen unterschiedlichen Disziplinen und das macht es einfach wahnsinnig spannend und ich habe auch ein total cooles Team und motivierte Mitarbeiter*innen und es macht mir immer wahnsinnig viel Spaß, mit diesen Mitarbeitern*innen zusammenzuarbeiten und diese auch zu fördern - und natürlich auch zu fordern und meine Mitarbeiter*innen einfach weiterzuentwickeln.

Welche Einschränkungen bringt Dein Job mit sich?

Einschränkungen gibt es für mich in meinem Job - für mich persönlich relativ wenige, finde ich. Das kommt aber auch daher, weil ich meinen Job einfach sehr gerne mache. Einschränkungen könnten sein ich unterstütze den Vertrieb in vielen Projekten wenn es um die Erstellung von Angeboten geht weil da auch externe Dienstleister, teilweise, in diese Angebote mit hineinspielen. Das kann schon einmal dazu führen, dass private Aktivitäten dann ein bisschen zurückstehen müssen weil kurzfristig irgendwelche Sachen gemacht werden müssen. Ebenso hat man ab und zu auch einmal Bereitschaft das bedeutet, man muss auch einmal eine Woche lang 24 Stunden erreichbar sein. Auch dies schränkt deine privaten Aktivitäten irgendwo ein. Aber - wie gesagt - so richtige Einschränkungen sind das nicht weil ich mache meinen Job wahnsinnig gerne und insofern gehört das einfach so mit dazu und das passt für mich.

Worum geht es in Deinem Job?

Loyalty Partner Solutions entwickelt und betreibt professionelle Kundenbindungsprogramme wie zum Beispiel Miles & More oder auch das BahnCard-Programm und meine Verantwortung ist dabei die Auswahl und Steuerung der externen Dienstleister von Loyalty Partner Solutions und ein zweiter großer Teil, der in meiner Verantwortung liegt ist das Thema Process Monitoring, Process Controlling und Reporting. Zu so einer typischen Arbeitswoche kann man bei mir eigentlich nicht viel sagen weil mein Job ist sehr abwechslungsreich und es geschehen immer sehr viele unvorhergesehene Dinge aber natürlich habe ich da auch einige Fixpunkte also hauptsächlich ist das bei mir das Thema Mitarbeiter*innengespräche, Mitarbeiter*innenführung also ich habe für die Mitarbeiter*innen immer ein offenes Ohr Ratschläge geben, Mitarbeiter*innen weiterentwickeln aber auch Meetings mit internen Fachabteilungen oder mit anderen Teams. Da ich sehr bereichsübergreifend arbeite ist für mich das Thema Networking auch sehr wichtig also ich schaue, wo man zwischen den Teams noch Synergien schaffen kann. Für mich ist es auch ganz, ganz wichtig das gehört auch zu meinem täglichen Ablauf dazu sich immer über aktuelle Themen zu informieren immer auf dem Laufenden zu bleiben ich muss die Dienstleistungssteuerung checken also, ob das noch alles im Budget ist passt das mit den Kosten, passt die Leistungserbringung der Dienstleister passt das mit den vertraglich vereinbarten Dingen? Das gehört eigentlich so zu meinen täglichen - oder wöchentlichen - Aufgaben.

Wie sieht Dein Werdegang aus?

Ich bin in München Pasing geboren in Eichenau aufgewachsen das ist im Westen von München. Dort bin ich auch zur Schule gegangen, habe dort mein Abitur gemacht und habe dann an der LMU in München Wirtschaftsgeschichte, Volkswirtschaftslehre und Neuere und Neuste Geschichte studiert. Nach meinem Studium habe ich ein Praktikum in einer Unternehmensberatung in Hamburg gemacht das waren etwa vier Monate, in denen ich dort gearbeitet habe und über diese Unternehmensberatung habe ich dann meinen ersten, richtigen, festen Job bekommen und zwar haben sich da Verbindungen ergeben zu einem IT-Systemintegrator in München der eine Vorstand kannte den anderen Vorstand dann habe ich ein Vorstellungsgespräch bekommen und da habe ich dann im Vertrieb angefangen und wie das so ist, ich hatte da keinerlei Erfahrungen damit habe dann als Junior im Vertrieb angefangen sollte mit einem erfahrenen Senior des Vertriebs mitlaufen zwei Monate lang ging das dann, dann hat er gekündigt und dann hieß es: "Was machen wir denn jetzt mit dir?" und dadurch bin ich als vollwertiger Mitarbeiter im Vertrieb eingestiegen. Das habe ich dann sechs Jahre lang gemacht, habe sechs Jahre lang Vertriebserfahrung gesammelt und dann habe ich mir irgendwann gedacht, dass ich gerne einmal die andere Seite des Geschäftes kennen lernen würde. Ich habe mich dann bei Loyalty Partner Solutions im Service Provider Management beworben und habe da im Januar 2012 als Service Provider Manager angefangen und seit letztem Jahre, seit Juli 2015 bin ich da auch Teamleiter für das Team Service Provider Management und Monitoring.

Ginge es auch ohne Deinem Werdegang?

Meinen Job kann man definitiv auch mit einem anderen Werdegang machen mein Werdegang ist sogar relativ untypisch für meinen Job. Ich komme mit vielen Leuten in Berührung, die definitiv einen IT-Hintergrund haben den habe ich nicht. In meinem Job ist es wichtig ... , man muss sich in komplexe, neue Themen relativ schnell hineindenken können man muss über den Tellerrand schauen können. Man muss die richtigen Fragen stellen können und man braucht definitiv den "Dienstleister-Gedanken".

Mehr von PAYBACK GmbH